C-64‎ > ‎

C64-Expansionsport

http://sites.prenninger.com/verkaufe//c-64/c64-expansionsport

http://www.linksammlung.info/

http://www.schaltungen.at/

                                                                                        Wels, am 2019-02-10

BITTE nützen Sie doch rechts OBEN das Suchfeld  [                                                              ] [ Diese Site durchsuchen]

DIN A3 oder DIN A4 quer ausdrucken
*******************************************************************************I**
DIN A4  ausdrucken   (Heftrand 15mm / 5mm)     siehe     http://sites.prenninger.com/drucker/sites-prenninger
********************************************************I*
~015_b_PrennIng-a_verkaufe-c-64-c64.expansionsport (xx Seiten)_1a.pdf

026_c_C64-x_C-64 Benutzerhandbuch (180 Seiten)_1a.pdf

       C-64 Expansionsport (Modulport) 2x 22-pol.

https://de.wikipedia.org/wiki/Commodore_64

Der Expansionsport (englisch: Expansion - Erweiterung) wird alternativ oft auch als Modulsteckplatz, Modulport oder Memory-Expansion-Port bezeichnet.
Dieser Port ist eine rechteckige Aussparung an der Rückseite des C64-Gehäuses und für die Erweiterung des Systems gedacht; vom Prinzip her entspricht er den ISA- oder PCI-Steckplätzen eines PCs.
Da hier alle wichtigen Signale des C64 herausgeführt sind, ergibt sich ein großer Anwendungsbereich.
Vom Anschluss einer einfachen Resettaste über Modem und EPROM-Programmiergerät bis zur SuperCPU sind fast alle erdenklichen Erweiterungen möglich.
Hauptsächlich wird dieser Port zum Einstecken von Steckmodulen benutzt, die Anwendungsprogramme, Spiele oder zusätzlichen RAM-Speicher enthalten.
Im Gegensatz zum Userport gibt es am Expansionsport keine frei programmierbaren Leitungen,
d.h. Expansionsport-Module müssen permanent am Daten- und Adressbus der CPU MOS 6510 "mitlauschen" und timingkonform Einfluss nehmen.
Für einfache Basteleien ist der Expansionsport dadurch nicht geeignet.

                Expansionsport-Stecker C64 (44 Pin)

Der Expansionsport ist eine 2-reihige Platinenbuchse mit insgesamt 44 Kontakten.
Das Rastermaß, also der Mittenabstand zwischen den Kontakten, beträgt 2,54 mm (1/10 Zoll).


Pin Signal Bedeutung Erläuterung
1 GND Ground Systemmasse (0 Volt)
2 +5V DC Betriebsspannung +5V DC + 5 Volt Gleichspannung. Die maximale Gesamtbelastung für Erweiterungen beträgt 450mA.
3 +5V DC Betriebsspannung +5V DC + 5 Volt Gleichspannung. Die maximale Gesamtbelastung für Erweiterungen beträgt 450mA.
4 IRQ Interrupt Request Unterbrechungsanforderung; siehe IRQ
5 R/W Read - Write High-Pegel bei Lesezyklus, Low-Pegel bei Schreibzyklus
6 DOT Clock Bildpunktfrequenz 7,88 MHz bei PAL ; 8,18 MHz bei NTSC
7 I/O1 Input/Output 1 Ein-/Ausgabebereich 1 ; Low-Pegel, wenn Adressbus innerhalb $DE00-$DEFF liegt.
8 GAME Spielkonfiguration dient zur Speicherumkonfiguration; siehe PLA (C64-Chip)
9 EXROM Externes ROM ähnlich GAME. Bei Low wird das interne RAM im Bereich $8000-$9FFF ausgeschaltet und stattdessen an ROML Low ausgegeben, falls eine dieser Adressen auftritt.
10 I/O2 Input/Output 2 Ein-/Ausgabebereich 2 ; Low-Pegel, wenn Adressbus innerhalb $DF00-$DFFF liegt.
11 ROML ROM Low Wird Low, falls der Bereich $8000-$9FFF mit EXROM abgeschaltet ist und eine dieser Adressen auftritt.
12 BA Bus Available (Bus verfügbar) Signal vom Videocontroller, das die Gültigkeit der Busdaten anzeigt. Wenn BA=1 belegt der VIC den Bus und keine andere Einheit darf ihn benutzen
13 DMA Direct Memory Access (direkter Speicherzugriff) wenn DMA=Low kann der Prozessor aufgefordert werden, den Bus freizugeben. Diese hält nach dem nächsten Lesezyklus an und alle Busleitungen werden hochohmig. So können andere Einheiten die Computerhardeware benutzen. Bei DMA=High arbeitet die CPU weiter.
14 D7 Datenleitung 7 Datenbus des Rechners
15 D6 Datenleitung 6
16 D5 Datenleitung 5
17 D4 Datenleitung 4
18 D3 Datenleitung 3
19 D2 Datenleitung 2
20 D1 Datenleitung 1
21 D0 Datenleitung 0
22 GND Ground Systemmasse (0 Volt)
A GND Ground Systemmasse (0 Volt)
B ROMH ROM High Wird je nach Beschaltung von GAME und EXROM bei Zugriffen auf eine Adresse zwischen $A000-$BFFF bzw. $E000-$FFFF Low, falls der jeweilige interne Bereich ausgeblendet ist.
C RESET Reset Zieht man diese Leitung auf Low-Pegel, dann werden alle Bausteine neu initialisiert. Der Programmzähler der CPU wird mit dem Reset-Vektor $FFFC und $FFFD (normalerweise $FCE2) geladen.
D NMI Non Maskable Interrupt siehe NMI
E Ø2 Phi 2 Systemtakt (0,98MHz bei PAL, 1,02MHz bei NTSC)
F A15 Adressleitung 15 Adressbus des Rechners
H A14 Adressleitung 14
J A13 Adressleitung 13
K A12 Adressleitung 12
L A11 Adressleitung 11
M A10 Adressleitung 10
N A9 Adressleitung 9
P A8 Adressleitung 8
R A7 Adressleitung 7
S A6 Adressleitung 6
T A5 Adressleitung 5
U A4 Adressleitung 4
V A3 Adressleitung 3
W A2 Adressleitung 2
X A1 Adressleitung 1
Y A0 Adressleitung 0
Z GND Ground Systemmasse (0 Volt)

Quelle:
https://www.c64-wiki.de/wiki/Expansionsport




********************************************************I*
Steckplatzerweiterung 4-fach  Message Nr.64113 Stand 1987-08
Steckplatzerweiterung für Expansionsport  8/87
C-64 Expansions-Port x4
Modulport-Weiche C64
4-fach Expansionsport Platine



Bestückungsliste
4x 470R
4x LED 3mm gn
1x Reset-Taster
4x Schiebe-Schalter 1x UM
4x 2x22-pol. Federleiste für Leiterplatte
1x Glasrohrsicherung 5x20mm 1A mt



MESSAGE Computer
64'er Erweiterungen, Message Computer GmbH
Geschäftsführer: Marcus Borm
Bottroper Str. 196, (Stöckmannstr. 78)
D-46117 Oberhausen
Tel.: +49 (0)208 / 899 66-66
Fax. +49 (0)208 / 899 66-67

Speicheroszilloskop DM 350, EPROM-Entwicklungssystem, Universalkarte, Betriebssystem-Umschaltung, Adaptersockel, brainy Multibrommer, Steckplatzerweiterung für Expansionsport, 64KByte EPROM-Karte, Winkeladapter, USERport-Parallelkabel, Commodore ICs, RAM-Erweiterung,
(STAND 1987) Vertr. Öst. Suetrak Mitterauen 31, A-3003 Gablitz,


ähnlich
Quelle:
026_c_C64-x_4-fach Karte für Expansionsport 130  Message Nr.64122  2x64K EPROM-Karte § 74LS173_1a.pdf
http://www.idealine.info/emuecke/index_quereinstieg.htm?/emuecke/hardware/expansionsporterweiterung.htm






********************************************************I*
 Modulport-Weiche C64

C-64 Expansions-Port x4

Fa. Garnet Weiß
Alpenveilchenstr. 56
D-8000 München 21
Tel. 089 / 586914


Bestückungsliste
7-fach Widerstands-Array 10k
8-fach Widerstands-Array 10k
LED 3mm gn
LED 3mm rt
BC547
IC1 CD4075B
IC2 74LS74
IC3 74LS139
IC4 74LS04
IC5 74LS32
IC6 74LS08
IC7 & IC9 & IC11 & IC!3 74LS365
IC8 & IC10 & IC12  74LS32
4x Digi-Taster mit 3mm LED rt
1x Schiebe-Schalter 1x UM
4x 2x22-pol. Federleiste für Leiterplatte
Stromversorgungs-Buchse 5,5x2,1mm für Hohlstecker



Zeitschrift 64'er 1989-12-084


Leiterplatte 184x129x1,6mm


Quelle:
935_a_C-64-x_89-12-084  Expansion-Port-Vervielfacher (Modulport-Weiche C-64 4-fach)_1a.pdf




********************************************************I*
          Super-Luxus-CMOS-RAM-Platine
CMOS-RAM-Platine / Module 256KByte DM 148,-  ATS 1.150,-
             4x 32KByte x 8bit = 4x 256Kbit
           256KB RAM-Disk  am Expansions-Port
64'er 1989-03-087

Bestückungsliste
7-fach Widerstands-Array DALE 6,8R
8-fach Widerstands-Array DALE 6,8R
D1 & D2 AA117
IC1 EPROM 2764 RAM 4.2 64er 3/89
IC2 SN74LS74
IC3 & IC4  MC6821  PIA
IC5 SN74HC138N  RAM-Auswahl
IC6 bis IC13 8 Stk S-RAM  32KByte x 8-bit S-RAM 62256 CXK58257P-12L
Schiebeschalter 1x UM
Kipp-Schalter 1x UM
Akku 2,4V/100mAh VARTA SafeTronic



Layout 117x160x1,55   CMOS-RAM-Platine

935_a_C-64-x_89-03-087 Super-Luxus-CMOS-RAM-Platine (RD256 Fa. Garnet Weiß - J. Schucht)_1a.pdf

026_c_C64-x_EpromEntwicklungsSystem 2x 8K  (stat. RAM)  Art.-Nr.64105 § HM6264LP-15 74LS32 74LS00, Akku SafeTronic 3,6V-100mA_1a.pdf
ähnlich
935_a_C-64-x_86-04-038 CMOS-RAM-Platine, Speicherblock, 6264 74HC99 74HC138 74LS21_1a.pdf


Fa. Garnet Weiß Computer & Zubehör
J. Schucht
Alpenveilchenstr. 56
D-8000 München 21
Tel. 089 / 586914




********************************************************I*
EPROMentwicklungssystem  Message Nr.64105 Stand 1987-11
16KByte CMOS RAM MODUL C64   DM 79,- ATS 790,-
16KByte CMOS-RAM-Erweiterung  Art.-Nr.150
                          RAM-Floppy
Epromentwicklungssystem 2x 8KB - SoftROMmodul
MESS AGE  Message 11/87

Stückliste
1x 74LS00
1x 74LS32
2x  (RAM 1 & RAM 2)  HM3-2064-5 = HM6264LP-15
1x Taster
1x Kippschalter 1x UM
4x Schiebe-Schalter 1x UM
Akku VARTA SafeTronic  3,6V / 100mAh  Best.-Nr. 53010 703 013



CMOS-RAM-Platine  - Leiterplatte  80x58x1,55mm


Fa.
Message Computer
Stöckmannstr. 78
D-4200 Oberhausen
Tel. 0208 / 24047

Quelle:
026_c_C64-x_EpromEntwicklungsSystem 2x 8K  (stat. RAM)  Art.-Nr.64105 § HM6264LP-15 74LS32 74LS00, Akku SafeTronic 3,6V-100mA_1a.pdf





********************************************************I*
Expansions-Port-Erweiterung  RKM100 (Stand 1989) DM38,- ohne EPROM
Remote-Kernel-Manager
externe Bertriebssystemerweiterung des C-64
Fa.
Garnet Weiß
Alpenveilchenstr. 58
D-8000 München 21
Tel. 089 / 586914

64'er 1987-09-xxx
64'er 1989-09-028

Bauteilliste
LED 3mm ge
IC1 SN74HC30 = CD74HC30E
IC2 HEF 4013BP
IC3 SN74LS04N
IC4 & IC5 DM7400N = SN74LS00
IC6 CD74HC4066E
IC7 EPROM 2764 = Betriebssystem
2x Taster  ITT-Shadow
IC-Sockel 28-pol  DIP-28
Platine RKM100


Printpltte 84x59x1,7mm


Quelle:
935_a_C-64-x_89-09-028  Expansions-Port-Erweiterung RKM100 Remote-Kernel-Manager ext. Betrie._1a.pdf


SPEED-CONTROL 64
Speed Control Display    REX Datentechnik  9896
mit Speed-Display




********************************************************I*
SPEED CONTROL DISPLAY  Nr.0920  DM 50,-
Fa. Roßmöller


Mit Speed Control Display können Sie die Geschwindigkeit Ihres C-64 stufenlos regeln.
Zusätzlich ist eine digitale Speicheranzeige in diesem Artikel integrier,
Stürzt der Rechner gerade ab (Kopierschutzabfrage oder ein fehlerhaftes Programm). sieht man sofort, in welchem Speicherbereich dies passiert ist
Fehlersuche ist also auf maximal 8 KByte beschränkt
Da dieses Modul eine stufenlose Geschwindigkeitsregelung beinhaltet, ist kein High-Score mehr vor Ihnen sicher.


SPEED-CONTROL/DISPLAY
Stückliste
4x 220R
10uF/10V Kondensator
2,5k Potentiometer
BC107B Transistor
8x LED
NE555
74LS138B


Printplatte 69x59x1,3mm


Quelle:
026_c_C64-x_SPEED CONTROL DISPLAY Fa. Roßmöller Best.-Nr. 0920 § 74LS138 NE555 BC107B_1a.pdf




********************************************************I*
BRAINY 256  Message Nr.64101 Stand 1988 DM125,-  ATS 1250,- / 1040,-
M.E.S.
255 Programme lassen sich verwalten     
Taster = Modul EIN
kein C-64 RESET-Taster
LOAD "0:*",8,1
BRAINY-Generator es lassen sich keine Programme hinzufügen !

Fa. MESS AGE
Message Computer
Thomas Martin EDV System
Stöckmannstr. 78
D-4200 Oberhausen 1
Tel. 0208 / 24047-8

Zeitschrift 64'er 1988-04-152



brainy-Modulkarte - die schnelle Möglichkeit  Software zu laden
Bis zu 255 Programme im Modulgehäuse stehen auf Knopfdruck zur Verfügung.
256KByte zusätzliche Speicherkapazität - entspricht ca. 1024 Blocks auf der 5,25" Diskette
4 EPROM-Steckplätze 2764 8kB    27128 16KB   27256 32KB   27512 64kByte
ohne Vorkenntnisse zu handhaben
BRAINY V2.1  Modulgenerator auf Diskette
in Modulgehäuse eingebaut
ausführliches Handbuch

Stückliste
BC237B
74LS00
74LS155
74LS174
SN74LS04N
74LS11
74LS86
4 Stk. IC-fassung DIP-28
EPROMs  2764 bis 27512  fehlen !



Printplatte 87x63x1,6mm


M.E.S.  Benutzer-Handbuch
026_c_C64-x_EPROM-Modul -  BRAINY 256 KByte  für C64 Expansions-Port  - Message Nr. 64101_1a.pdf
~935_a_C-64-x_88-01-093  Fa. MESSAGE Computer - multiprommer, brany, Speicheroszilloskop - Prospekt_1a.pdf





********************************************************I*
ACTION REPLAY Steckmodul
HARDCOPY  DATEL AR4
F = Freez    R = Reset

Die bekannteste Version, das "Action Replay Mk 6", besitzt zwei Funktionstaster für die Reset- und Freezerfunktion,
sowie Menüs für folgende Vorgänge: 
Backups (Anfertigung von Sicherheitskopien), Grafikbearbeitung (Sprites und Grafik), Spielemanipulation
(z.B. Eingabe von Trainer-Pokes), 
Peripherie-Tools für einen einfacheren Umgang mit Datasette und Disketten, verschiedene Schnelllader mit dem Faktor 5,5 und einen Maschinensprachemonitor.



Das Action Replay bzw. "Action Cartridge" ist ein Steckmodul, das am C64 oder C128 im Memory-/Expansionsport betrieben werden kann.
Es wurde von der britischen Firma Datel in verschiedenen Entwicklungsstufen hergestellt.
Der Vertrieb in Deutschland erfolgte, je nach Version, über die Firma "Eurosystems" (Sitz in Emmerich) und die Firma "vts data GmbH" (Sitz in Köln).
Über letztere wurde auch das "Action Cartridge 6 plus" vermarktet, eine deutsche Variante des Datel-ActionReplay mit leicht geänderter Oberfläche, aber selben Funktionen.

Stückliste
2x 1N4148
K9E289NB
EPROM D27256
GS38AC325PK01
2 Taster  Freez & Reset
2 Stk. IC-Fassung DIP-28



Leiterplatte 83x59x1,7mm



http://ar.c64.org/wiki/Action_Replay

Action Replay-Steckmodul für den C64.
https://de.wikipedia.org/wiki/Action_Replay
https://www.c64-wiki.de/wiki/Action_Replay
https://www.c64-wiki.de/wiki/Action_Replay

935_a_C-64-x_SH201-32  Grundlagen TL13 - Hardcopy, ein simples kleines Programm_1a.pdf



********************************************************I*
http://sites.prenninger.com/elektronik/bausaetze/print-technik

HELP DM 29,80  ATS 900,-
Print Tecnik  64 Help
EPROM-KARTEN

Print-Technik Computer
Stumpergasse 34
A-1060 Wien
Tel. 0222 / 5973423

Steckmodule
Help - Befehlserweiterungen für C64: Basic-, DOS-Befehle, Maschinensprachemonitor
EPROM  2732A   4KBx8 = 32Kbit                                             DIP-24
2-C-64  Printplatte  76x58x1,6


Steckmodule


HELP PLUS  ATS 1600,-
Print Tecnik  64 Help Plus
EPROM  2764    8KBytex8 = 64Kbit        $8000 #32768 AUTOstart     DIP-28

*HELP PLUS* besteht aus 4 Teilen:
1. BASIC-Zusatzbefehle für Programmerstellen und Abarbeiten:
22 Befehle: APPEND, BASIC-RENEW, COMPAKT, DELETE, FIND, GENLINE, HELP, SINGLE STEP, TRAGE, ENDE von SINGLE STEP und TRACE, KILL, RENUMBER, VARIABLE, MATRIZ, SEITENLIST, HEXA auf DEZIMAL, DEZIMAL auf HEXA, UNDEF 'D STATEMENT PRÜFEN, FILE eröffnen mit CMD, CMD ENDE, PRINTFRE(0), DEVICE ändern.
2. DISASSEMBLER-MONITOR:
13 Befehle für das Erstellen, überprüfen, Listen und Abarbeiten von Maschinenprogrammen im Computer Speicher und FLOPPY-DISK Speicher. Es ist ein MONITOR kombiniert mit einem DISASSEMBLER.
3. DOS-Befehle:
8 Befehle für Floppy-Disk. Disk-Kommandos werden vereinfacht.
4. 2-PASS ASSEMBLER für den 6500 bis 6515 MIKROPROZESSOR
Die Bedienung der einzelnen Befehle wird ausführlich nachfolgend erklärt.
*HELP PLUS* startet sich automatisch nach jedem Reset.
Wenn durch den KILL-BEFEHL: #K *HELP PLUS* ausgeschaltet wird, kann es wieder mit SYS 33000 beim C-64 und mit SYS 41000 beim VC-20, eingeschaltet werden.


BEFEHLE für BASIC:
APPEND : #A
BASIC-RENEN : #8
COMPAKTOR : #C
DELETE : #D
ENDE TRACE/STEP : #E
FIND : #F
GENLINE : #0
HELP : #H
KILL : #K
SEITENLIST #L
MATRIZEN DUMP : #M
RENUMBER : #R
SINGLE-STEP : #S
TRACE : #T
UNDEF 'D PRüFEN #U
VARIABLE DUMP : #V
UMRECHNUNG HEXA-DEZI: !#
UMRECHNUNG DEZI-HEXA: !$
PRINTFRE(x) : *
CMD : (
CMD ENDE
DEVICE ANDERN : £
DISASSEMBLER-MONITOR : ]
ADRESSE ANDERN : +
DATEN ANDERN : I
BILDSCHIRMAUSGABE : ]
DRUCKERAUSGABE : E
COMPUTER SPEICHER : >
FLOPPY SPEICHER : C
INCREMENT ADRESSE : RETURN-TASTE
DECREMENT ADRESSE : t
RUN :
DISASSEMBLER 1 ZEILE: -
DISASSEMBLER FORTL. : SPACE-TASTE
TRANSFER : @
RüCKKEHR-BASIC : =
DOS BEFEHLE:
LORD PROGRAMM m Rel.:
LORD PROGRAMM o Rel.:
LORD PROGRAMM + RUN : t
SAVE PROGRAMM :
KANAL 15 BEFEHLE : @ mit TEXT
STATUS INPUT KANAL15: @ ohne TEXT
GET KANAL 15 : > ohne TEXT
VERIFY : <
INHALTSVERZEICHNIS : $
2-PASS ASSEMBLER : E
AUSDRUCK-CODE
1.ST : ERROR LISTUNG 0 = nein 1 = ja
2.ST : ASSEMBLER LISTUNG 0 = nein 1 = ja
3.ST : SYMBOLE LISTUNG 0 = nein 1 = ja

Steckmodule
Help Plus - Cartridge für VC-20, C64: Basic-Hilfsbefehle, Disassembler, Maschinensprachemonitor, 2-Pass-Assembler, Disk-Befehle (Nov. 1983)



2-C-64   Printplatte 76x58x1,5


SYS57000

Layout
026_c_print-technik-x_64er HELP MODUL am Expansionsport des C64 HELPplus S-MON Nr. 12302_1a.pdf
Programm
026_c_print-technik-x_64er HELP MODUL am Expansionsport des C64 HELPplus SMON Nr. 12302_1a.pdf



Bedienungsanleitung / Befehlscode / Syntax / 2-Pass Assembler für 6500 bis 6515 Microprozessor verkaufe um € 5.50
Disassenbler-MONITOR
026_c_C64-x_Print-Technik HELP PLUS Cartridge für Commodore C-64 - 2-Pass Assembler - MANUAL_1a.pdf

026_c_C64-x_Print-Technik Help Plus_1a.d64
  • A/D-Wandler 16K für C64 und VC20
  • Resettaste
  • Lightpen mit Sensor für C64
  • Speicheroszilloskop für C64
Gründungsdatum 1980
Firmenschließung 1999
Unternehmenssitz Wien, Österreich
Firmenleitung Peter Stiassny
Anzahl der Mitarbeiter ca. 13 (1984)
Branche Hardware, Software
Website www.gps.at (Archiv)

Quelle.
https://www.c64-wiki.de/wiki/Print-Technik





********************************************************I*
S-MON  Modul C-64    ATS 1200,-

SYS 57000 $DEAB           Print-Technik Nr.12302
$8000 #32768 AUTOstart
S-MON Software auf Diskette vorhanden
Steckmodule  SMON - Maschinensprachemonitor C64

Smon ist ein Maschinensprachemonitor für den Heimcomputer Commodore 64.
Das Programm wurde von N. Mann und Dietrich Weineck geschrieben und in einer mehrteiligen Zeitschriftenserie der monatlich erscheinenden Computerzeitschrift 64’er zwischen November 1984 und Dezember 1985 veröffentlicht.
Das Programm wurde parallel zu einem mehrteiligen Maschinensprachekurs „Assembler ist keine Alchemie“ in der gleichen Zeitschrift veröffentlicht.
Durch den Kurs und die weite Verbreitung der Zeitschrift erreichte das leistungsfähige Programm einen hohen Bekanntheitsgrad und wurde von vielen Programmierern des C-64 als Assembler, Monitor und Disassembler benutzt.
Ebenfalls in der 64’er wurde die Erweiterung dmon als MSE-Listing (MaschinenSpracheEditor, aus den 64’er-Heften) veröffentlicht, die den Zugriff auf den Speicher eines angeschlossenen Diskettenlaufwerks 1541 ermöglichte.
Das Smon-Programm wurde später mehrmals wiederveröffentlicht, unter anderem in dem 64’er-Sonderheft Assembler für Anfänger und Fortgeschrittene als auch in dem Buch Assembler ist keine Alchemie.


Printplatte 76x58x1,55
SMON ist ein bei vielen Anwendern beliebter Maschinensprachemonitor für den C64, entwickelt von N. Mann und Dietrich Weineck, der in den ersten Ausgaben der Computerzeitschrift 64'er in den Jahren 1984/85 in mehreren Teilen als Listing zum Abtippen veröffentlich wurde. Zeitgleich erschien in der 64'er der damals berühmte Assembler-Kurs für Einsteiger: "Assembler ist keine Alchemie", der sich ab Teil 3 oft auf den SMON bezieht. Später wurde SMON auch in Sonderheften und Büchern der 64'er bzw. im Markt & Technik Verlag erneut veröffentlicht, diesmal mit kompletten Versionen auf der Diskette.

  • 64'er Magazin 1984-11, SMON (Teil 1), Seite 59 ff. einschließlich Quelltext auf S. 65
  • 64'er Magazin 1984-12, SMON (Teil 2), Seite 60 ff.
  • 64'er Magazin 1985-01, SMON (Teil 3), Seite 69 ff.
  • 64'er Magazin 1985-02, SMON (Teil 4), Seite 72 ff.
  • 64'er Magazin 1985-04, SMON (Teil 5), Seite 64 ff.
  • 64'er Magazin 1985-12 Tips zum SMON, Seite 100 ff.
  • 64'er Sonderheft 8/1985, SMON komplett, Seite 122 ff. / Neues vom SMON, Seite 137 ff.
  • 64'er Sonderheft 35, SMON: der Profi-Monitor, Seite 132 ff. / Kurs "Assembler ist keine Alchemie" S. 6-89
Maschinensprache - S-MON 64er Machinensprache-Monitor
~400_d_C64-x_Maschinensprache - S-MON  64er Machinensprache-Monitor_1a.pdf

S-MON-komplett Machinensprache-Monitor (18 Seiten)
400_d_C64-x_S-MON-komplett  Machinensprache-Monitor (18 Seiten)_1a.pdf

400_d_C64-x_Neues vom S-MON  -  64er SMON Machinensprache-Monitor (13 Seiten)_1a.pdf
64er HELP MODUL am Expansionsport des C64 HELPplus S-MON Nr. 12302
026_c_print-technik-x_64er HELP MODUL am Expansionsport des C64  HELPplus  SMON Nr. 12302_1a.pdf

https://de.wikipedia.org/wiki/Smon
https://www.c64-wiki.de/wiki/SMON


********************************************************I*
Print-Technik DIAGNOSE  Steckmodul C-64    ATS 990,-
Best.-Nr.12061
Steckmodule DIAGNOSE bzw. Diagnostic für C64 oder VC20

TOT 1999
Print Technik Ges.m.b.H
Stumpergasse 34,
A-1060 Wien
Tel. +43-1-597-34-23-0
Fax. +43-1-597-34-23-8
https://www.c64-wiki.de/wiki/Print-Technik
  • Speicheroszilloskop für C64
  • Diagnostic für C64 oder VC20
http://sites.prenninger.com/elektronik/bausaetze/print-technik


ähnlich
Doktor 64 (Fa. Roßmöller)
Diagnostic 64



Bauteile
TMS2764-25JL  DIP-28


2-C-64    Printplatte 76x58x1,55

https://www.c64-wiki.de/wiki/Print-Technik


PRINT-TECHNIK ( C-64 DIAGNOSE)
C-64 Modul für Expansionsport „DIAGNOSE C64“ Best.-Nr. 12061
- - ATS 990,-
in www.schaltungen.at
"026_c_C64-x_DIAGNOSE Kit Commodore C64 I - Usermanual - Fa. Print-Technik_1a.pdf"
mit Brückenstecker CN1 Keyboardstecker - - CN2 USERportstacker - - CN3 Cassettenboardstecker - - CN4 Seriallstecker - - CN8 + CN9 Joystickboardstecker UND Diagnose-Steckmodul SIEHE auch Fa. Roßmöller „Doktor 64“ ODER „Diagnostic 64“

Roßmöller Handshake GmbH
Neuer Markt 21, D-5309 Meckenheim, Tel. 02225/2061, Diagnoseprogramm DOKTOR 64 für C-64 mit Brückenstecker
in www.schaltungen.at "
026_c_C64-x_DIAGNOSE Kit - DOKTOR 64 - Expansionsport Fa. Roßmöller_1a.pdf"
Fa. CONRAD Best.-Nr. 984264-62 DM 99,- SIEHE auch Fa. Print-Technik DIAGNOSE C64

User-Manual
026_c_C64-x_DIAGNOSE Kit Commodore C64 I - Usermanual - Fa. Print-Technik_1a.pdf

DIAGNOSE Kit - DOKTOR 64 - Expansionsport Fa. Roßmöller
026_c_C64-x_DIAGNOSE Kit - DOKTOR 64 - Expansionsport Fa. Roßmöller_1a.pdf

https://www.forum64.de/index.php?thread/30547-diagnose-tools/







300_a_PR-x_PrTe1958-xx  Print-Technik KATALOG 1991-02(Bausatz Preisliste)_2c.xls
300_a_print-technik_pr-te91-02-xxx  Print-Technik Bausatz Preisliste 1991-02_2c.xls
444_b_Distrelec-x_disdata 1997 Computer-Preisliste-14 - Printerkabel_1a.pdf
998_a_Katalog-x_Pr-Te151-00  Print-Technik KATALOG 1985-04 (Preisliste-Bausätze u. Bauteile)_1a.pdf
998_a_Katalog-x_Pr-Te152-00  Print-Technik KATALOG 1986-06 (Preisliste Commodore ATARI)_1a.pdf
998_a_Katalog-x_Pr-Te153-00  Print-Technik KATALOG 1987-04 (Preisliste-Bausätze)_1a.pdf
998_a_Katalog-x_Pr-Te159-00  Print-Technik KATALOG 1991-09 (Bausatzpreisliste)_1a.pdf
~026_c_print-technik-x_Leiterplatten Fotoprintplatten Herstellung - Preisliste 1990 Bausätze_1a.pdf
~998_a_Katalog-x_Pr-Te150-12  Print-Technik KATALOG 1984-09 (Preisliste)_1a.pdf
~998_a_Katalog-x_Pr-Te150-22  Print-Technik KATALOG 1984-09 (Preisliste Foto-Printplatten)_1a.pdf




********************************************************I*
C64 Cartridge am Expansionsport
THE FINAL CARTRIDGE III  Stand 1987-09 DM 99,-
mit Joystick oder Mouse verwenden !

Fa.
Riska  H&P Comp.
Holland 010
413 93 05


Fa.
Medica Vertriebs-GmbH
Kopmanshof 69
D-3250 Hameln



Bauteileliste
5x 1N4148
LED 3mm rt
74LS14
DM74LS163AN
DM74LS09N
DM74LS174N
DM74LS133N
EPROM AM27C512GC  - Stand 1986 Fa. AMD
2 Taster  Freeze & Reset


Type: Cartridge
Producer: RISKA B.V. Home & Personal Computers
Price: 99 DM, ca. 50 €
Released: 1987
Discontinued: 1993
Info: It exists differents versions for C64/128, the last was the Final Carridge 3.

Verkaufe original "The Final Cartridge III" - Bedienungshandbuch.   € 25,-
(c) 1987 - 1.Auflage 9/87
53 Seiten


H&P-1 Leiterplatte 74x59x1,7mm


Final Cartridge III [Commodore 64]

Das Final Cartridge III habe ich noch gut im Gedächtnis, da es bei meinen Freunden, die im Gegensatz zu mir einen Commodore 64 hatten, zur Grundausstattung gehörte.
Damit konnte man viele (nicht erlaubte) Sachen anstellen.
Das Steckmodul für den Expansion-Port des C64 und C128 wurde 1987 von der niederländischen Firma RISKA B.V. entwickelt und kostete damals 99 DM – einen ausführlichen Test kann man in der Ausgabe 2/88 der Zeitschrift 64’er nachlesen (Link)

Die wichtigsten Funktionen
Basic-Erweiterung (30 zusätzliche Befehle)
Schnellade- und Speicherfunktion für Floppy (Faktor 10!)
Freezer
Monitor
Benutzeroberfläche
Reset

Es gab zwei Versionen der Cartridge, die man an der Farbe des Aufklebers unterscheiden kann (neue Version – grün/alte Version grüngelb). Die Final Cartridge III hatte die Software in einem 64kB Eprom.

Aktivierung
Grafik/Desktopmodus
Einschalten des C64
Reset und Drücken der Commodore-Taste
Befehl DESKTOP von BASIC

Basic-Modus
Einschalten und Run/Stop drücken
Rest und Drücken von Run/Stop

Deaktivierung
Befehl KILL
Befehl SYS 64738
Freezer-Menü: FINAL KILL

Freezer

Der Freezer ist wohl neben der Beschleunigung des Ladevorgangs, der wohl wichtigste Teil des FC III.
Mit diesem ist es möglich das laufende Programm einzufrieren und den Speicherinhalt auf Diskette oder Datasette abzuspeichern (siehe auch Multiface beim ZX Spectrum)
Ich verwende das Final Cartridge III zusammen mit meinem SD2IEC und das funktioniert absolut problemlos – auch ein neueres Spiel (Leisure Suite Leo) wurde damit vom Diskettenlaufwerk 1541 wesentlich schneller geladen als normal.
Daher ist diese Cartridge auch heute noch so „wertvoll“.

026_c_C64-x_C64  Final Cartridge III - Testbericht_1a.pdf

Instruction Manual deutsch
026_c_C64-x_Final Cartridge III - german Manual (60 Seiten)_1a.pdf
026_c_C64-x_Final Cartridge III - Handbuch-Ergänzungen (10 Seiten)_1a.pdf

https://de.wikipedia.org/wiki/The_Final_Cartridge_3
https://www.c64-wiki.de/wiki/Cartridge
https://www.c64-wiki.de/wiki/Final_Cartridge_3
https://c64-online.com/?page_id=4668




********************************************************I*
isel EPROM-UV-ERASER 12V/4W  Message Nr.70100 Stand 1987-11
Erasing-Time

dazu 12Vdc / 0,33A / 4W  LYTRON Stecker-Netzteil  Message Nr.70100 Art.-Nr. 251

EPROM-UV-Löschgerät mit UV-Löschlampe 12V / 4W  Art.-Nr. 250

isel EPROM-UV-Löschgerät
Mit diesem UV-Löschgerät können Sie gleichzeitigbis zu 5 standard-EPROMs löschen.
Das Gerät benötigt als Spannungsversorgungein 12V Netzteil, 4 Watt (Art.-Nr. 410 015) mit einem 3,5 mm Klinkenstecker.
CONRAD Best.-Nr. 982261-62
EPROM
2764 = 8KB  
27C128 = 16KB  
27C256 = 32 KB  
27512 = 64KByte

iselAustria
EPROM UV eraser 12V/4W/0,3Amp 150x75x40mm, EPROM-UV-Löschgerät Art.-Nr. 250 (Message Nr. 70100)
- - Löschzeit ca. 20 Minuten für 5 EPROMs
- - in www.schaltungen.at
026_c_C64-x_EPROM-Löschgerät isel-EPROM-UV-Eraser 12V-4W Fa. Message Nr. 70100_1a.pdf
https://www.distrelec.ch/Web/Downloads/-e/-f/to140030_manual_d-e-f.pdf
Löschschlitz: 85 x 15 mm
Wellenlänge: 253,7 nm
Gerätemaße: 155 x 75 x 42 mm


Niemals in die eingeschalteten UV-Lampen blicken!
Kurzwellige UV-Strahlen können schon nach kurzer Zeit Verbrennungen der Augen und der Hauthervorrufen.
Daher hat das Gerät einen Sicherheitskreis-Schalter, der durch den Deckel betätigt wird.
Das Gerät funktioniert nur, wenn der Deckel geschlossen ist


Elektronischer Zeitschalter, Löschzeit von 5 - 25 Minuten
Die Löschzeit von ca. 15 Minuten können Sie mit der Schraube rechts neben dem Starttaster einstellen
Dazu drehen Sie mit einem Schraubendreher (3 mm Klinge) die Einstellschraube hinter der Bohrung,
links herum kürzere Löschzeit.  1&2=44sec.  3= §min 4=6min
5=9min
rechts herum längere Löschzeit  8=18 min  9= 21min  10=25min

Bedienung
Stecken Sie den Klinkenstecker des Netzteiles (12 V) in die Buchse auf der Rückseite des Gerätes.

Löschen von EPROMs:
1. Legen Sie die EPROMs mit dem Fenster nach unten auf die Schlitze des Löscheinsatzes.
2. Schließen Sie den Deckel.
3. Stellen Sie die Löschzeit ein
4. Drücken Sie den Starttaster (LED leuchtet).
5. Wenn die Kontrollampe erloschen ist, können Sie die gelöschten EPROMs entnehmen

Bedienungsanleitung EPROM-UV-Löschgerät

Quelle:
026_c_C64-x_982261-62 EPROM-UV-Löschgerät - isel-EPROM-UV-Eraser 12V-4W  (Message Nr.70100)_1a.pdf

026_c_C64-x_EPROM-Löschgerät isel-EPROM-UV-Eraser 12V-4W  Fa. Message Nr.70100_1a.pdf






********************************************************I*
C64  1750 RAM EXPANSION Module  am Expansions-Port  verkauft € 109,90 + € 16,50 Porto
Commodore 1750 REU  Expansion 512KByte
Commodore 1750 mit 512 KB (enthält sechzehn 256-KBit-RAM-Chips)

RAM Expansion Unit (REU)

Die Commodore-REUs für die Heimcomputer C64 und C128

Commodore 1700  1985 bis 1991  DM 199,- € 100,-
Commodore 1764 RAM Expansion Manual.
140x120x28

Commodore 1750 REU
Die REU (RAM Expansion Unit) ist eine Speichererweiterung von Commodore für den C64/C128.
Sie wird in den Expansionsport gesteckt und kann je nach Variante bis zu 512KByte an Daten aufnehmen.
Da es sich nicht um einen Akku-gepufferten Speicher handelt, werden die Daten spätestens beim Ausschalten des Rechners gelöscht.
Es gibt drei verschiedene Varianten die sich nur durch die Speichergröße unterscheiden:
Commodore 1700 mit 128 KByte (enthält sechzehn 64-KiBit-RAM-Chips)
Commodore 1764 mit 256 KByte (enthält acht 256-KiBit-RAM-Chips)
Commodore 1750 mit 512 KByte (enthält sechzehn 256-KiBit-RAM-Chips)
Ursprünglich wurde die REU für den C128 entwickelt, sie kann aber ohne Probleme auch am C64 verwendet werden.
Damit die Speichererweiterung genutzt werden kann, braucht es eine kompatible Software.
Das Betriebssystem Geos beispielsweise nutzt die REU als RAM-Laufwerk.
System: C64, C128
Schnittstelle: Expansionsport
Arbeitsspeicher: 512KByte
Baujahr: 1985

alles von www.schaltungen.at downloadbar

Commodore 1750/1764 RAM Expansion Unit Service Manual
Bedienungsanleitung für die Commodoer 1700/1750
026_c_C64-x_COMMODORE 1764  RAM Expansion Module (256KBytes) USERs-Guide_1a.pdf
026_c_C64-x_COMMODORE 1750 512KBytes  RAM Expansion Unit (REU) am Expansions-Port_1a.doc
026_c_C64-x_COMMODORE 1700 128KBytes  (1750 512KBytes)  RAM Expansion Module Expansions-Port_1a.pdf
https://de.wikipedia.org/wiki/RAM_Expansion_Unit
https://www.c64-wiki.de/wiki/REU
https://www.c64-wiki.com/wiki/Commodore_REU
https://rr.pokefinder.org/wiki/1750_RAM_Expansion_Clone_Users_Guide_Project64.txt
https://www.retro-programming.de/retro-welt-2/hardware/meine-altertumlichen-geratschaften/c64/module/ram-expansion-unit-reu/
http://retrocomputer.umbrellanet.info/index.php?inhalt=Handb%C3%BCcher&typ=Handb%C3%BCcher&marke=Commodore
https://www.retro-programming.de/programming/nachschlagewerk/nice-to-know/reu-programmierung/
https://rr.pokefinder.org/wiki/Programming_the_Commodore_REUs_C%3DHacking_Issue_8.txt
https://codebase64.org/doku.php?id=base:reu_registers
http://www.cbmhardware.de/reu/index.php
Die REU-Programmierung im Detail
http://www.willcox.de/index2.htm
https://commodore.software/downloads/category/213-hardware-manuals







********************************************************I*
Display 64
Völkner Expansionsport-Display   1991-01-15

Renkforce VÖLKNER

Fa. Roßmöller Best.-Nr. 0960  DM 35,-



Stückliste
40x LEDs rot 3mm
5x 74LS245
2x Taster
Platine  82x58x1,5mm

Printplatte  82x59x1,5mm

Quelle:
026_c_C64-x_Rencforce Völkner - Display 64 - Expansionsport-Display § 74LS245 40LEDs_1a.pdf





********************************************************I* 
MASTER-Modul   AS 64   DM 39,95  16KByte Makro-Assembler
AS 64 Demo Diskette  DM 9,95
Printplatte 53x59x1,6mm
Stückliste
2x 1k Widerstand
SN74LS08N = MB74LS08
EPROM  M27128AFI    RAM
DIL-Schalter 4-pol

MASTER-Modul 64KByte  DM 89,-
mit Profi-Module, Elite-Module und Exbasic Level II

Printplatte 53x59x1,6mm


Fa.
Roßmöller
Neuer Markt 21
D-5309 Meckenheim
Tel. 02225 / 2061

Quelle:
https://www.forum64.de/index.php?thread/33878-ro%C3%9Fm%C3%B6llers-ger%C3%A4tepark/&postID=396701#post396701
https://www.c64-wiki.de/wiki/Roßmöller_GmbH

~935_a_C-64-x_89-01-149  Fa. Roßmöller ComputerTunning, Preisliste_1a.pdf





********************************************************I*
Message Nr.64118 Expansions-Port Winkel-Adapter



Print 64x58x1,6 mm







********************************************************I*
EEPROM-Adapter  Message C64-II  Nr.64122
Betriebssystemumschalter 4/7 fach Nr.64122 (alte Platine)
74LS00
74LS137P
LORLIN-UK
https://www.message-computer.de/

Print 76x44x1,5mm




026_c_C64-x_4-fach Karte für Expansionsport 130  Message Nr.64122  2x64K EPROM-Karte § 74LS173_1a.pdf

Message Computer
EPROM-Modul, EPROM-Einsteckkarte, BRAINY 256 KByte für C64 Expansions-Port, Fa. Message Nr. 64101, ATS 1.040,-
in www.schaltungen.at
"026_c_C64-x_EPROM-Modul - BRAINY 256 KByte für C64 Expansions-Port - Message Nr. 64101_1a.pdf"
STAND 1988-04,
MultiPrommer V1.3 Hr. Martin Löschdauer 20min
- - - Message Nr. 641 ATS 390,- Schaltplan 2x 64K EPROM-Karte
in www.schaltungen.at
"026_c_C64-x_4-fach Universalkarte für Expansionsport Art-Nr. 130 Message Nr. 641 2x64K EPROM-Karte § 74LS00 74LS173 27128_1a.pdf"
STAND 1989-10-03
64'er Erweiterungen,

Message Computer GmbH
Geschäftsführer: Marcus Borm
Bottroper Str. 196, (Stöckmannstr. 78)
D-46117 Oberhausen
Tel.: +49 (0)208 / 899 66-66, Fax. -67


Speicheroszilloskop DM 350, EPROM-Entwicklungssystem, Universalkarte, Betriebssystem-Umschaltung, Adaptersockel, brainy Multibrommer, Steckplatzerweiterung für Expansionsport, 64KByte EPROM-Karte, Winkeladapter, USERport-Parallelkabel, Commodore ICs, RAM-Erweiterung, (STAND 1987)

Vertr.
Öst. Suetrak
Mitterauen 31
A-3003 Gablitz

Message Computer Mess AGE
Speicher mit Akku CMOS-RAM-Platine Zeitschrift 64er 1986-04s38 & 1986-06s73
- - "026_c_C64-x_EPROMentwicklungssystem (EES) 2x 8K SoftROMmodul (stat. RAM) für C64 Expansions-Port_1a.pdf" mit Akku VARTA SafeTronic 53010 703 013 3,6V 100mAh, § 74LS32 74LS00 HM6264LP-15
- - - Super-Luxus-CMOS-RAM-Platine ATS 790, STAND 1989-03-08

MESSAGE Computer
Stöckmannstr. 78
D-4200 Oberhausen
Tel. 0208 / 24047






********************************************************I*
Eprom Programmer Adapter mit 4-fach Drehschalter STAND 1987
Fa. Message Nr.64113   DM 15,- ATS 210,-
Betriebssystem-Umschaltung

Print 41x23x1,5 mm
Message Computer
Stöckmannstr. 78
D-4200 Oberhausen
Tel. 0208 / 24047


Quelle:
048_d_C64-x_Adaptersockel 4- 2- 1-fach MESSAGE Art.-Nr. 64113 64112 64111_1a.pdf




********************************************************I*
MULTI-PROMMER  Message Nr.64100 ATS 1.790,-  Stand 1986-06
Expansionsport multiprommer  by AGE + AK  6/86  Art.-Nr 215
Multiprommer = EPROMprogrammierer für den C-64
MESS AGE  MESSAGE Computer 6/86

EPROM Programmiergerät um eigene Betriebssysteme zu brennen
Zusatzkarten für vorhandene EDV-Systeme

EPROM vom Typ 2764   8KB EPROM

Stückliste
LED 3mm rt
LED 3mm gn
LM317
BC327
7 Stk. BC557B
SN74LS06N = M53206P
TL497ACN
74LS00
2 Stk. D8255AC-2 = M5L8255AP-5
1 Stk EPROM 2764 RAM    Multi V1.31  64er 1989-12-034
28-pol Textoolsockel



Printplatte 134x59x1,7mm


Andreas Gerzen
Entwicklungen
Postfach 5072
D-4018 Langenfeld
Tel. 02173 / 80229


Nur bei ausgeschaltetem C-64 den Multiprommer anstecken oder abstecken ! ! !

026_c_C64-x_Multi-Prommer  Fa. Message Nr.64100 - EPROM Brenner für Expansions-Port_1a.pdf






********************************************************I*
8K - Epromplatine  für C64 Expansion-Port STAND 1989-06-05
8K EPROM  für 8 KiloByte  PRINT-TECHNIK  

 Leiterplatten / Printplatte  2-C-64    1 Stk. vorh.

Unterseite / Leiterbahnseite / Lötseite


Unterseite / Leiterbahnseite / Lötseite
Printplatte 75x57,5x1,5mm

Oberseite / Bauteilseite / Bestückungsseite


Bausatz vorhanden
C1  Keramik-Kondensator  100nF (104)
Keramik-Kondensator            1nF   (102)
74LS175N
74LS10N
IC-Fassung DIP-14-pol
IC-Fassung DIP-16-pol
2 Stk. IC-Fassung DIP-28-pol

EPROM 2716  fehlt
EPROM 2732  fehlt
EPROM 2764  fehlt
EPROM 27128  fehlt



8K EPROM-Platine - Epromplatine
Diese Platine ermöglicht Ihnen, mit einfacher Beschaltung, problemloses Einlesen von EPROM's.
Die Platine ist für EPROM's der Typen 2716, 2732, 2764 und mit Umbau 27128 verwendbar.
Verschiedene Leitungen sind nicht durchgehend.
Diese werden je nach Verwendung mit Zinn überbrückt.
Dadurch können Sie die Leitungen ROM-L, ROM-H und EXROM frei selektieren.
Durch auftrennen der Leitung EXROM können Sie beispielsweise das EPROM wegschalten.
Die RESET-Leitung ist ebenfalls freigelegt.

Selektieren für den EPROM 2716:
Die offenen Leitungen ROM-L, EXROM und 2716 werden mit Zinn überbrückt.
Das ROM wird rechtsbündig (wie die Abbildung zeigt), mit der Kerbe nach links, eingesetzt.

Selektieren für den EPROM 2732 2764 und 27128:
Die offenen Leitungen ROM-L, EXROM und 2732 / 2764 auf der Platinenrückseite werden mit Zinn überbrückt.
Das EPROM 2732 wird rechtsbündig, 2764 bzw. 27128, mit der Kerbe nach links eingesetzt.
Beim Typ 27128 müssen jedoch die folgenden Änderungen an der Platine durchgeführt werden:

Umbau der Platine für Verwendung von 27128:
Der pin-26 wird auf beiden Seiten freigelegt, das heißt er wird auf der Oberseite von der Spannungsversorgungleitung und auf der Unterseite von pin-27 und pin-28 (diese beiden PIN's aber nicht trennen) getrennt.
Die Spannungsversorgungsleitung wird in Folge dessen mit dem pin-27 oder pin-28 verbunden.
Der nun frei gewordene pin-26 wird mit der Leitung CA 13 verbunden.
Anstatt einer Zinnbrücke über ROM-L wird eine Diode z.B. 1N4148) zum überbrücken verwendet.
Diese wird laut Abbildung polrichtig eingesetzt.
Zwischen der Leitung ROM-L wird gegen +5V Pull-Up Widerstand benötigt (wie strichliert gezeichnet).
Das kurze Leiterbahnstück Zwischen der Verlängerung der Leitung ROM-L und der Durchkontaktierung ROM-H wird unterbrochen.
Uber diese Unterbrechung wird sinngemäß wie oben eine Diode gelötet.
Mit der Kathode dieser wird jedoch zugleich Durchkontaktiert.
Zuletzt wird die Leitung ROM-H mit Zinn überbrückt.
Da die Platine nicht durchkontaktiert ist muß beidseitig gelötet werden.
Dieses hat zur Folge, daß die PIN's um das EPROM, die einen rechteckigen Vorsatz haben, verlötet werden müssen.
Wenn Sie das EPROM nicht direkt in die Platine einlöten, und einen Sockel verwenden, verwenden Sie bitte Sockeln mit gedrehten Kontakten.
Der mit "C" gekennzeichnete Kondensator hat einen Wert von 10nF bis 220nF, kann aber weggelassen werden.
Nach    fertigem    verlöten    und    einer Sichtkontrolle unter der Schreibtischlampe auf mögliche Zinnspritzer, kann die Epromplatine an den Modulsteckplatz Ihres ausgeschalteten C-64 gesteckt werden.
Falls nach dem Einschalten des Rechners der Bildschirm dunkel bleibt, überprüfen Sie bitte nocheinmal ob wirklich keine Verbindungen    zwischen    Leiterbahnen bestehen.
Sollte das Einschaltbild kommen, aber keine Spur Ihres Programmes, dann prüfen Sie bitte ob das Eprom auch wirklich vollständig verlötet, und die Leitung EXROM selektiert wurde.
Der Rechner liest nach dem Einschalten bzw. nach einem RESET das EPROM ab Hex $ 8000 in den Speicher.
Bei Verwendung der EPROM-Type 27128 wird beispielsweise bis Endadresse Hex $ BFFF eingelesen.

Wichtig
Wussten Sie, daß Sie mit der 64K EPROM-Karte eine Modulbank mit mehreren Programmen aufbauen können, oder mit der vierfach Kernalumschaltplatine Ihren C 54 mit den verschiedensten Betriebsystemen ausrüsten können?
Oder kennen Sie schon das komfortable RAM-Modul, mit dem Sie blitzartig Programme konservieren können?
NEIN!
Dann fordern Sie bitte bei uns Informationsmaterial an!


PRINT-TECHNIK Computer
Stumperg. 34
A-1060 Wien   
Tel.  0222 / 573423




********************************************************I*
64K - Modulprint für C64 Expansion-Port STAND 1989-06-05
64K EPROM  für 64 KiloByte  PRINT-TECHNIK  

 Leiterplatten / Printplatte  2 Stk. vorh.


Leiterplatte 70x58x1,6mm



64KByte - Modulprint
Das 64K-Modul ist eine Eprombank, mit der Sie an Ihrem C-64 bis maximal 64K ROM bedienen können.
Auf der am Modulboard angesteckten Platine, können Sie EPROM's der Typen 2764 (8k), 27128 (16k), und 27256 (32k) verwenden.
Von den verfügbaren 64K ROM kann nur ein 8K-Bereich in den Speicher Ihres Computers ab Hex $ 8000 eingeblendet werden.
Über die Adresse $ DE00 (Dez. 56832) kann der gewünschte Bereich der Karte eingeblendet werden.
Die Werte, die man in diese Adresse einträgt, werden aus folgender Tabelle entnommen:


                                                                                                                                              Bestückungsplan:


Nach der Eintragung ist der gewünschte Teil des ROM's eingeschaltet. z.B.: ROM-Typ: 1x 27128 (16k)
Das EPROM soll ab Romadresse $ 2000 (bis $ 3FFF) eingeblendet werden.
Durch Poke 56832,  1 wird dieser Bereich eingeschaltet. Vorraussetzung ist natürlich, daß das Rom als ROM 1 in die Platine eingesetzt wird.

Um Programme einzulesen, die länger als 8K bzw. 33 Blöcke sind, oder wenn Sie mehrere Programme über ein Menü aufrufen wollen, benötigen Sie einen Modulgenerator.
Dieser bereitet Ihnen die Programme brennfertig auf.
Achtung:
Beim Programmieren eines 27256 müssen die einzelnen 8K Blöcke folgender Maßen vertauscht werden:
Der ROM-Bereich von 0000 bis 3FFF muß statt dem Bereich 4000 bis 7FFF stehen und umgekehrt. Das heißt die Programmierfolge der einzelnen 8K Blöcke lautet: 3,4,1,2.
Bestückung:
Diese wird laut Bestückungsplan (siehe oben) durchgeführt.
Achten Sie bitte auf das richtige Einsetzen der IC's!
Bei Verwendung von IC-Sockel verändert sich die Höhe der Platine.
Dadurch können Sie kein Gehäuse verwenden!

STUCKLISTE:                    1x Bauteil vorh.
Kondensatoren:         2x 100nF
RM 2,5 mm keramisch
                                     1x 1nF   
RM 2,5 mm keramisch
IC's:                             1x 74LS175  (+ Sockel 16-pol.)
                                     1x 74LS10  
  (+ Sockel 14-pol.)
                                     1x  EPROM's
nach Wahl

Sollten Fragen disbezüglich auftauchen, wenden Sie sich bitte an

P R I NT TECHNIK Computer
Stumpergasse 34
A-1060 WIEN





********************************************************I*
2x 64KB EPROM-Karte für C64 Expansion-Port STAND 1989-06-05
EPROM-Karte für 128 KiloByte  PRINT-TECHNIK   UWE 1/86

 Leiterplatten / Printplatte  3 Stk. vorh.
                                                                                                                  Datum 1989-06-05 Pr.
Stückliste für 128 kByte EEROM-Karte

1 Stk. 74LS00  4-fach  NAND-Gatter
1 Stk. 74LS173  4-bit  D-Register
1 Stk.                    DIP-Schalter
1 Stk.                    LED rot  5mm
1 Stk. 27512       EPROM (64 kByte)
1 3tk. 27256       EPROM (32-kByte)
2 Stk. 28-polige IC-Fassung mit Präzisions-Federkontakte  oder Testfassungen mit Null-Eindruckkraft 

IC-Testsockel Rastermaß: 7.62 mm Polzahl: 28   (28-pol TEXTOOL-Sockel)
IC Testsockel DIP28-polig - Nullkraft Sockel

I. Stk. 1N1148 Diode  Universaldiode  100V /100mA
4 Stk. 5,6k Ohm Widerstand
1 .Stk. 330R  Ohm  Widerstand
3 Stk. 0,1uF Kondensator
1 Stk.. doppelseitige Platine   3 Stk. vorhanden


Leiterplatte 105x71/61x1,5mm


Steckerbreite anpassen SOLL 60mm
Steckerlänge um 3mm kürzen

026_c_C64-x_2x 64KByte EPROM-Karte für C64 Expansionsport § 74LS00 74LS173 27512 27256_1a.pdf


**************************
2x 64KB EPROM-Karte für C64 Expansion-Port STAND 1990-03-07
EPROM-Karte für 128 KiloByte  PRINTTECH OSCI   UWE 1/86

Bauteile-Stückliste
1N4148
LED 3mm rt
7400N =  74LS00N     4-fach NAND-Gatter
SN74LS173AN
EPROM 1  D2764A = 8KB   27128 = 16KB   27C256 = 32 KB   27512 = 64KByte ( EPK- & LBM-Anlage bei ROTAX )
EPROM2                             detto
DIP-Schalter 4-fach
28-pol TEXTOOL-Sockel



Leiterplatte 77x59x1,6mm


Schaltbild / Layout
026_c_C64-x_2x 64KByte EPROM-Karte für C64 Expansionsport § 74LS00 74LS173 27512 27256_1a.pdf
Programmier-Anleitung
026_c_C64-x_4-fach Universalkarte f. Expansi. +++  2x64K EPROM-Karte § 74LS00 74LS173 27128A_1a.pdf





********************************************************I*
EPROM-KARTE 20600  2 Stk. vorh.
EPROM Modul Karte Best.-Nr.20610  (Stand 1989)  DM 33,- ohne EPROMs
Remote-Kernel-Manager
externe Bertriebssystemerweiterung des C-64

Zeitschrift 64'er 1989-09-031

Fa.
Garnet Weiß
Alpenveilchenstr. 58
D-8000 München 21
Tel. 089 / 586914


Stückliste
2x 10k Widerstand
2x 10uF Tantal
74LS113
74LS32
EPROM A    27128
EPROM B   27128
DIP-Schalter 8-fach
IC-Fassung 28-pol



Platine 91x59x1,7mm


Quelle:
935_a_C-64-x_89-09-031  Wie sag ichs meinem EPROM - 16 KByte Modulkarte_1a.pdf





********************************************************I*
EPROM-Karte  8KB / 16KByte 3 Stk vorh.  Message Nr.870715

Modulkarte MESS AGE 



Stückliste
2x 2,2k Widerstand
1x 100nF Tantal
EPROM    D2764A  oder D27128A
DIP-Schalter 4-fach
IC-Fassung 28-pol

27C128 EPROM to 2364 Socket with Banking



Printplatte 50x57x1,7mm


MESSAGE Computer
Stöckmannstr. 78
D-42 Oberhausen 1
Tel. 0208 / 24047

1985-1990  Start - Gründung der Einzelunternehmung „MESSAGE Computer”,
Entwicklung von Zusatzkarten und E–PROMs für den Commodore C64,
Entwicklung von Speichererweiterung, Festplattencontoller,



Eprom-Adapter 2364 - 27C128


Software und Infos zu C64-Eprommern befinden sich auf einer weiteren Seite.
TIPP
Ein übliches 8KB-ROM besteht aus 8192 Bytes.
Falls ein EPROM mit dem PC beschrieben werden soll, ist dies so passend.
Wenn diese Datei jedoch auf eine 1541-Diskette transferiert werden soll, damit ein EPROM mit dem C64 gebrannt werden kann, ist darauf zu achten, dass das Floppy-DOS eine 2 Byte Ladeadresse beansprucht.
Je nach Transfer muss diese evtl. vorab mit einem Hex-Editor an den Anfang der Datei gestellt werden.
Üblich ist die Adresse $1000.
Falls diese Lade-Adresse in eine Archiv schon vorhanden ist, muss diese vor dem Brennen mit dem PC entfernt werden.
Es handelt sich dabei um den häufigsten Anfängerfehler.
Die ROMs auf dieser Seite sind alle überprüft und funktionstüchtig !

Im linken Bild sieht man die Beschaltung des Adapters.
Diese ist im Prinzip sehr einfach:
die Adress- und Datenleitungen werden auf das jeweilige Pinout adaptiert.
PGM und Vpp werden zusammen mit Vcc auf einen festen Pegel gelegt (5V= : high).
OE/ (Output Enable) wird mit GND immer aktiviert.
Mit der höchsten Adressleitung (A13) wird das EPROM in zwei 8K-Teile gebanked.
Wenn der Schalter nicht betätigt wurde, hat A13 den Pegel Low.
Nach dem Einschalten liegt High-Pegel durch VCC an.
Der eingezeichnete 450 Ohm Widerstand verbraucht den Strom, damit kein Kurzschluss entstehen kann.

Bauteile
R1, R2 10k Widerstand
C1: 100n Kondensator
EPROM  2764 bis 27256


Eprom-Karte zum Niedrig-Preis
Der C64 verfügt am Epansionsport über 2 Pins für extene Speichererweiterungen, im Bereich von $8000-$A000.
Diese beiden Leitungen werden als Ex-ROM und ROML bezeichnet.
Wird EX-ROM auf Masse gelegt, so schaltet das rechnerinterne RAM ab und ROML führt einen Low-Pegel.
Dieser Low-Pegel wird bei der folgenden Schaltung als Chip-Select verwendet.
Das heißt, werden die Eprom-Pins CS und OE auf 0 Volt gelegt, so ist das Eprom aktiviert und die darin gespeicherten Daten können vom Rechner geladen werden.
Da der C64 über 2 Signale nur 8 KiloByte adressieren kann, verlaufen lediglich die Leitungen A0-A12 zu Adreßbus (A13 Adreßleitungen = 8 KByte).
Mit A13 und A14 des
EPROM wird eine 8 KByte-Bank ausgewählt.
Um sicherzustellen, daß an A13 und A14 ein definierter Pegel anliegt, muß an beiden jeweils ein Pull-Up-Widerstand von 10kOhm auf 5 Volt gelegt werden.
Ein 100nF-Kondensator dient zur Glättung der Betriebsspannung

Quelle :
RUN / Januar 1988
http://www.cbmhardware.de/rom/

multiprommer                      DM179,-
brany 1MByte                      DM289,-
Epromentwicklungssystem DM79,-
Speicheroszilloskop            DM348,-

Quelle:
935_a_C-64-x_88-01-093  Fa. MESSAGE Computer - multiprommer, brany, Speicheroszilloskop - Prospekt_1a.pdf





********************************************************I*
4-fach Universalkarte  64KByte Message Nr.64122

Modulkarte MESS AGE  Nr.64115  Art.-Nr 130 ATS 390,-
Modulkarte
Die wohl preiswerteste Möglichkeit, sich der Welt der EPROMs- und Modulkarten zu nähern ist dieser Steckkarte.
Sie bietet dem Benutzer die Möglichkeit, EPROMs der Typen 2764 - 27256 (8 KByte - 32 KByte) am Expansionport des C-64 anzuschließen und zu betreiben.
Die Karte besitzt  4 Steckplätzen.
DIP-Schalter Nr. 3 dient zum Ein-und Auß Schalter auf "off", so ignoriert der Computer die Erweiterung und verhält sich dementsprechend normal.
Die Schalter 1 und 2 dienen der Auswahl einer bestimmten 8 KByte Eprombank, abhängig von der entsprechenden Epromtype.
Die Karte ist vorgesehen für Expansionsport Modulgehäuse und ist auch als Leerplatine lieferbar.

Bauteile-Stückliste
SN74LS00
4 Stk. DIL Fassungen 28-pol
2 Stk. Schiebe-Schalter 1x UM
1 Stk. Taster
1 Stk. 8-fach DIP-Schalter



Leiterplatte 85805   119x58x1,6mm    


Quelle:
026_c_C64-x_4-fach Karte für Expansionsport 130  Message Nr.64122  2x64K EPROM-Karte § 74LS173_1a.pdf





********************************************************I*
              Die Wandlerkarte am C-64 Expansions-Port
  A/D-Wandler ZN427  UWE 9/86  2 Stk. vorh.  DM 42,95
                      Analog/Digital-Wandlung
Meßbereich +/- 2,55 Vdc

Spannungen in bit umsetzen !

1N4148
IC1 ZN427E-8   A/D-Wandler  FERRANTI
IC2 TL082          Op-Amp 2-fach
IC3 ICL7660      5V DC/DC-Wandler
IC4 74LS02       Quad 2-Input NOR Gates
DIN-Buchse 5-pol. - direkt einlötbar    Analog-Eingang
https://www.reichelt.at/din-buchse-5-polig-halbrund-printausfuehrung-mabp-5s-p11178.html





DIN-Buchse pin-1 & pin-4  = Eingang  +/- 2,55 Vdc

Bauanleitung mit Layout
082_a_fritz-x_Analog-Digital-Wandlerkarte  für C-64 am Expansions-Port +++ § ZN427 TL082 ICL7660_1a.pdf


A/D-Wandler ZN427 1 & 2

elektor Heft 1/1996 auf Seite 39
elektor  Heft 2/1996 auf Seite 39



Suchbegriff in www.schaltungen.at    -  Expansions Port

026_c_C64-x_COMMODORE 1700 128KBytes (1750 512KBytes) RAM Expansion Module Expansions-Port_1a.pdf
026_c_C64-x_EPROM-Modul - BRAINY 256 KByte für C64 Expansions-Port - Message Nr. 64101_1a.pdf
026_c_C64-x_EPROMentwicklungssystem 2x 8K SoftROMmodul (stat. RAM) für C64 Expansions-Port_1a.pdf
026_c_C64-x_Multiprommer Fa. Message Nr. 64100 - EPROM Brenner für Expansions-Port_1a.pdf
026_c_Conrad-x_983373-62 IC-TESTER für C-64 Expansions-Port mit Diskette (REX Datentechnik)_1a.pdf
026_c_mc-x_mc1985-08s93 C-64 EPROM-Programmiergerät - Expansions-Port § 74LS74 6522 4068 7406_1a.pdf
048_d_C64-x_RESET-Taster C-64 am seriellen-BUS am USER-Port am Expansions-PORT_1a.pdf
600_d_bitzer-x_Digital-Analog-Platine (C64 Expansions-Port) - Bedienungsanleitung_1a.pdf
600_d_bitzer-x_Digital-Analog-Platine (C64 Expansions-Port) § AD7569 D2764A TL062 74HCT10_1a.pdf
933_c_C64-x_85058-11 74LS245 74LS244 74LS688 74LS139 Universeller I-O Bus am Expansions-Port_1a.pdf
935_a_C-64-x_85-06-130 Reset-Taster am Expansions-Port_1a.pdf
935_a_C-64-x_86-04-092 Der Expansions-Port des C-64, Pinbelegung_1a.pdf
935_a_C-64-x_87-09-041 Super Luxus-Kernelumschaltung ohne Löten! Expansions-Port, RAM ROM _1a.pdf
935_a_C-64-x_SH-13-095 Universeller IC-Tester für TTL-Bausteine Expansions-PORT(6522 SN7474)_1a.pdf
935_a_C-64-x_SH-13-129 Univers. Betriebssystem-Umschaltung am Expansions-PORT 74LS30 74LS137_1a.pdf
~666_a_fritz-x_C-64 EXPANSIONS-PORT 44-pol. Adress-BUS Daten-BUS_1a.pdf

026_c_C64-x_2x 64KByte EPROM-Karte für C64 Expansionsport § 74LS00 74LS173 27512 27256_1a.pdf
026_c_C64-x_4-fach Karte für Expansionsport 130 Message Nr.641 2x64K EPROM-Karte § 74LS173_1a.pdf
026_c_C64-x_DIAGNOSE Kit - DOKTOR 64 - Expansionsport Fa. Roßmöller_1a.pdf
026_c_C64-x_Rencforce Völkner - Display 64 - Expansionsport-Display § 74LS245 40LEDs_1a.pdf
026_c_C64-x_Was ist ein EPROM - C-64 Einsteiger - Expansionsport Steckerbelegung_1a.pdf
026_c_print-technik-x_64er HELP MODUL am Expansionsport des C64 HELPplus S-MON Nr. 12302_1a.pdf
026_c_print-technik-x_64er HELP MODUL am Expansionsport des C64 HELPplus SMON Nr. 12302_1a.pdf
933_c_1X-1OC-1IC-2U-5V_C64 74LS04, 6850, MIDI-Interface am Expansionsport_1a.pdf
933_c_C64-x_65053-11 C64 Expansionsport $ 2716 74LS138 74LS42 74LS10_1a.pdf
955_b_elrad-x_C64 MIDI-Interface am Expansionsport § 74LS04 6850_1a.pdf
~555_b_C64-x_DELA IC-TESTER Cartridge für C-64 Expansionsport_1a.png





********************************************************I*
bitzer  Digital-Analog-Platine  DM 165,- ATS 1.150,-  STAND 1988-08-01

AD- / DA-Einsteckplatine für C-64 Modulport

http://sites.prenninger.com/ms-dos-6-22/bitzer-digitaltechnik

Diese AD-/DA-Steckplatine wurde entwickelt, um mit dem C-64 mit der analogen Außenwelt kommunizieren zu können.
In erster Linie ist sie zur Selbstansteuerung gedacht, was relativ einfach in BASIC zu bewerkstelligen ist (siehe Kapitel 'Ansteuerung'), beispielsweise zur Aufnahme und Überwachung von Spannungsverläufen, die in irgendeiner Form von Fototransistoren, Thermoelementen, Kurzwellenempfängern etc. abgegriffen werden können, als auch zur Ausgabe von Spannungen.
Der dabei eingesetzte Analog/Digital-/Digital/Analog-Wandler vermag jedoch weit höhere Raten umzusetzen, als dies in BASIC realisierbar ist.
Zwar werden dessen Grenzen durch Ansteuerung in Maschinensprache noch nicht erreicht, doch können auf diese Art bereits Wandelgeschwindigkeiten von über 50kHz  (Kilo-Hertz) erzielt werden, was die Steckkarte bereits im AUDIO-Bereich sehr nützlich macht.
Für Ungeübte stellt die Programmierung in der unkomfortablen, zeit-aufwendigen und fehlerträchtigen Assemblersprache, die andererseits alle Möglichkeiten des Rechners ausschöpfen läßt eine gewisse Barriere dar.
Damit die Steckplatine jedoch ohne Vorkenntnisse sofort betrieben werden kann, ist auf diese ein EPROM-Baustein mit eingespeicherten Maschinenspracheprogrammen aufgebracht,


Die Einsteckplatine ist mit CMOS-Bausteinen bestückt, darunter finden sich hochintegrierte.
Es ist deshalb im Umgang mit dieser Steckplatine äußerste Vorsicht geboten, da statische Aufladungen oder Kriechströme zur Zerstörung der ICs führen.


Blockschaltbild     AD- / DA-Einsteckplatine für C-64 Modulport



Stückliste AD/DA-Einsteckplatine für Expansionsport
2x 47k Potentiometer
6x 1N4148
D3 = ZN404   Z-Diode 2,45V
IC1 TL062 CP    Dual-Op-Amp
IC2 74HCT32 P
IC3 74HCT10 P
IC4 75HCT14 P
IC5 AD7569 JN  AD/DA-Wandle
IC6 D2764A  Intel EPROM
1x Schalter 2x UM
2x 5-pol. DIN Einlötbuchse



Printplatte 94x64x1,6mm


bitzer Digiattaltechnik


Verbindungskabel
bitzer AD-40 Analog-Digital-Wandler
Analog-Digital-Wandler, Typ: AD-40
+++ 4 1/2 digit, RS232 Schnittstelle (4 getrennte Analogeingänge)
Externer 4 1/2 digit RS232 A/D-Wandler in geschlossener MODUL-Bauweise
(Messdaten über die serielle Schnittstelle einlesen, Stromversorgung über RS232-BUS)
- - - Eingang +/- 2V SUB-D 9-pol. female
- - - Ausgang RS232 SUB-D 9-pol. male, ATS 2.390,-
*** Null-Modem-Verbindungskabel female - female
+++ AVKAB25 ATS 156,- *** DatenspeicherSoftware für AD-40
+++ (Software auf 3,5“-Diskette (1,44MB), Turbo-Pascal und Quick-BASIC) Treiberprogramm und DEMOS für AD-40, ATS 550,-
** in www.schaltungen.at
"307_a_bitzer-x_AD-40 Analog-Digital-Wandler 4 1-2 digit Externe AD-Meßmodule zum Anschluß an die RS-232 Schnittstelle_1a.pdf",
Halbleiter: HARRIS D3-6402R-9, 4001, HEF4052B, TC4029B, 74AC157N, ICL7135CN,
Diskette 1.2 Treiberprogramm und DEMOS,
Diskette 2.2 Datenloggerprogramm (DATENLOG)
- - - Fa. bitzer STAND 1992-12-01,



Digital-Analog-Platine (C64 Expansions-Port) - Bedienungsanleitung
600_d_bitzer-x_Digital-Analog-Platine (C64 Expansions-Port) - Bedienungsanleitung_1a.pdf
Stromlaufplan/ Print-Layout der AD/DA-Einsteckplatine für C-64  01/08/88
600_d_bitzer-x_Digital-Analog-Platine (C64 Expansions-Port) § AD7569 D2764A TL062 74HCT10_1a.pdf

auch möglich
89-04-008 Fa. bitzer Digital-Analog-Platine für den USER-Port
Analoge Ein-/Ausgabekarte bitzer 08-0-39  E-P-K (Einpresskraftüberwachungs-Anlage)   L-B-M (Losbrechmoment ..)  V-R-M
http:www.bitzer.net/prod/slot/adda/08039.htm

Joachim Bitzer Digitaltechnik
Meisenweg 1/1
D-73601 Schorndorf
Tel. +49 (0)718 / 3924 4218
mailto:mailbitzernet
http://www.bitzer.net



Bitzer Digitaltechnik
Heinrich Rohrbeck-Weg 16
Postfach 1183
D-73614 Schorndorf
Tel: +49 (0)700 / 111 000-10
Fax: +49 (0)700 / 111 000-20


DIN A4  ausdrucken
********************************************************I*
Impressum: Fritz Prenninger, Haidestr. 11A, A-4600 Wels, Ober-Österreich, mailto:schaltungen@schaltungen.at
ENDE






Comments