Grundwissen

http://sites.prenninger.com/elektronik/home/grundwissen

http://www.linksammlung.info/

http://www.schaltungen.at/

                                                                                        Wels, am 2015-03-05

BITTE nützen Sie doch rechts OBEN das Suchfeld  [                                                              ] [ Diese Site durchsuchen]

DIN A3 oder DIN A4 quer ausdrucken
*******************************************************************************I**
DIN A4  ausdrucken   (Heftrand 15mm / 5mm)     siehe     http://sites.prenninger.com/drucker/sites-prenninger
********************************************************I*
~015_b_PrennIng-a_elektronik-home-grundwissen (xx Seiten)_1a.pdf


             GRUNDWISSEN ELEKTRONIK


Einfach registrieren und dann sofort loslegen
            https://www.elektronik-quest.de/topic
https://www.elektronik-quest.de/service/was-ist-elektronik-quest




********************************************************I*
          Grundlegende Elektronik-Tutorials
300_d_Ecke-x_Grundlagen der Elektronik - Vorlesungsfolien (159 Seiten)_1a.pdf



https://www.electronics-tutorials.ws/de/



********************************************************I*
Elektronik für KIDS - mitp-Verlag
Elektronik-Experimente für KIDS - mitp-Verlag
https://www.mitp.de/IT-WEB/fuer-Kids/Elektronik-fuer-Kids.html
https://www.mitp.de/IT-WEB/fuer-Kids/Elektronik-Experimente-fuer-Kids.html


BUCH: Elektronik für Einsteiger (PDF)
ISBN: 978-3-89576-207-9
https://www.elektor.de/elektronik-fuer-einsteiger-pdf
300_a_OPITEC-x_17 Elektronik Grundversuche mit BreadBoard (20 Seiten)_1a.pdf

                   Absolute Beginner

                   300_b_mitp-x_Elektronik für KIDS - Leseprobe (37 Seiten)_1a.pdf

Inhaltsverzeichnis

Einleitung


Gestern tat es einen Schlag, wovon ich hier berichten mag.
Drosselspulen, Widerstände, alles fällt mir in die Hände.
Da bau ich eine Schaltung auf. Ein Kühlblech kommt da auch noch drauf.
An Einstellreglern rumgedreht, bis dann plötzlich nichts mehr geht.
Elkos hab ich nicht gebraucht, Widerstände abgeraucht.
Jetzt ist die Bude voller Qualm, zum Himmel schick ich einen Psalm.
Transistoren an den Ohren. Dioden an den Hoden.
Kabel am Nabel. Phase an der Nase!
Herzkammer flimmert; kann nur noch fluchen. Muß mir ein neues Hobby suchen!
MfG Paul

Damit dieses von Paul so plastisch dargestellte Anfängerszenario gar nicht erst eintritt, werden auf dieser Artikelseite von 
http://www.mikrocontroller.net einige Dinge aufgeführt, die unbedingt notwendig sind, wenn man sich mit Elektronikbasteleien auseinandersetzt.
Die Seite richtet sich bewusst an den absoluten Anfänger um so interessierten Leuten den Einstieg in die Welt der Elektronik
und damit auch zum Programmieren von Mikrocontrollern möglichst einfach zu gestalten.
Natürlich ist das Programmieren von Mikrocontrollern auch ohne Elektronikkenntnisse machbar,
aber die Aussenanbindung eines Mikrocontrollers zu verstehen ist häufig sinnvoll, so z. B. wenn man ein Signal auswerten möchte.
Die Grundlage für diesen Artikel bildet dieser Thread aus dem Forum.

Sicherheit

Bleibt gesund! Denkt daran, dass nicht nur Strom und Spannung bei dem neuen interessanten Hobby gefährlich sein können,
sondern auch Hitze, Licht (Laser), Schall, Chemikalien (Entwickler, Ätzbäder, Lötrauch) usw. Lieber einmal mehr fragen, als einmal zu wenig.
Und vielleicht bewahrt eure Frage euch und den Nächsten vor Schaden!

Versuchsaufbauten >60V (DC)

Tipp aus dem Forum [1]:

Diplomand schrieb:
> Oder wie geht es auf'er Arbeit zu in Puncto 
> Versuchsaufbauten?

Alles was über 60V (DC) ist muß bei anliegender Spannung
mindestens unter 1 cm dickes Plexiglas.

Gruß Anja

Literatur

Ohne Lektüre (egal ob in Papierform oder im Internet) wird das mit der Elektronik in Eigenregie nix.
Möchte man sich ernsthaft mit der Materie beschäftigen, so kommt man nicht umhin, sich mit den Grundlagen der Elektronik zu beschäftigen.
Während man im Internet viele Schaltungen findet, die einfach nachzubauen sind, bietet sich für das Grundlagenstudium eher ein Buch an.
Da gute Elektronikbücher häufig teuer sind, will ich Dir folgenden Tipp geben: Schau einfach mal in die nächste größere Bibliothek.
Wenn Dir ein Buch dort gefällt, kannst Du es jederzeit noch kaufen.
Wer sich nicht irgendwann mit den Grundlagen beschäftigt, wird nie über das Stadium herauskommen, in dem er Schaltungen aus dem Internet kopiert.
Aber unser aller Ziel ist es doch, auch zu verstehen, weshalb hier jetzt genau der rot-rot-schwarze Widerstand rein muss und was er tut...

Fachzeitschriften am Kiosk

Ziel von das ELKO ist es die Themen Elektronik, Computertechnik, Kommunikationstechnik und Netzwerktechnik allgemeinverständlich zu erklären und der Allgemeinheit zu präsentieren.
Die Zielgruppe sind vor allem Schüler und Auszubildende, die sich mit Elektronik näher beschäftigen müssen oder wollen.
Weiterhin sollen alle privat und beruflich an Elektronik interessierte angesprochen werden.
http://www.dse-faq.elektronik-kompendium.de/
Es gibt zwar von der Startseite des ELKO einen Link zum FAQ, aber es schadet sicher nicht, es hier explizit aufzuführen.
http://www.b-kainka.de/
http://www.dieelektronikerseite.de/
http://www.howstuffworks.com/

Datenblatt (Datasheet) zu den meisten Bauteilen, wird vom Hersteller ein Datasheet angeboten.
Es ist sinnvoll, dies wenigstens einmal durchzulesen, auch wenn man am Anfang wenig mit den ganzen Fachbegriffen anfangen kann.
Diverse Application Notes der großen Halbleiterhersteller sind auch immer eine gute Informationsquelle und beschäftigen sich teilweise auch mit sehr grundlegenden Problemen

Bücher --- (letzte Änderung: 10.2.2020)
The Art of Electronics
Third Edition, von P.Horowitz, W.Hill - ISBN: 978-0-521-80926-9 -
Bitte nur die englische Version nutzen, da die Übersetzung nicht gut gelungen ist.
Elektronik ohne Geheimnisse
Von der Anfängerschaltung bis zum Radio, Franzis-Verlag, ISBN 3-426-03792-0
Elemente der angewandten Elektronik
von E.Böhmer, D.Ehrhardt, W.Oberschelp, Springer Vieweg, ISBN 978-3-8348-1496-8
Halbleiter-Schaltungstechnik,
von U.Tietze, Ch.Schenk, E.Gamm, Springer Vieweg, ISBN 978-3-662-48553-8 -
ältere Auflagen können günstig antiquarisch erworben werden,
z.B. bei: Medimops.de
Schaltkreisbastelbuch von H.Jakubaschk und das
Radiobastelbuch von K.H. Schubert.
Das sind sehr alte DDR-Bücher.
Aber die sind für Einsteiger äußerst nahrhaft.
Tabellenbuch ein beliebiges Elektronik Tabellenbuch, hier findest Du die mathematischen Grundlagen als Formelsammlung.
Es wird Dich als Nachschlagewerk bis zur Rente begleiten.
Das Telekosmos-Praktikum (Teil 1)
Elektronik - gar nicht schwer
Es gibt davon verschiedene Bände.
Band 1 ist für den absoluten Einstieg gut, allerdings sind die Schaltungen darin für etwas Fortgeschrittene nicht mehr besonders interesssant.
Band 2 hingegen ist sowohl für Einsteiger als auch für Fortgeschrittene empfehlenswert!
Einblick in die moderne Elektronik ohne viel Theorie PDF

Grundausstattung für das Elektroniklabor

In der folgenden Liste werden die wichtigsten Bauteile aufgeführt, die in keinem Elektroniklabor fehlen dürfen.
Da es eine Unmenge an Angeboten der einzelnen Bauteile gibt, wird auf der Seite Standardbauelemente darauf hingewiesen, welche Bauteile sich im Laufe der Zeit als sinnvoll dargestellt haben.
Steckbrett
Mit dem Steckbrett (Breadboard) kann man schnell und ohne Lötkolben eine Schaltung zum Testen aufbauen.
Steckbrücken und Kabel
Ein farbcodiertes Steckbrückenset [2] macht das Verkabeln einfacher.
Dazu noch ein Sortiment an Kabeln [3].
Zur Auswahl des richtigen Drahts fürs Steckbrett sind in folgendem Thread nützliche Informationen zu finden: [4].
Widerstände: 330 Ω, 1 kΩ, 3.3 kΩ, 10 kΩ, 100 kΩ, 1 MΩ (lies: "Ohm"/"Kilo-Ohm"/"Mega-Ohm").
Ob man sich Kohleschicht- oder Metallfilmwiderstände kauft, ist zunächst unerheblich.
Potentiometer: 1 kΩ, 10 kΩ, 100 kΩ
Elektrolytkondensatoren ("Elkos"): 1 µF, 10 µF, 100 µF, 470 µF, 1000 µF, 2200 µF (lies: "Mikro-Farad").
Eine Spannungsfestigkeit von 25 Volt ist für den Anfang ausreichend.
Keramikkondensatoren: 100 nF; 22 pF (letztere für Quarze)
Dioden: 1N4148, 1N4007; BAT43 oder BAT85 (Schottky)

LEDs
verschiedenfarbig, je nach Geschmack. Man sollte zumindest einige Farben haben, um unterschiedliche Betriebszustände u.ä. anzuzeigen.
Transistoren:
BC547, BC557 (Dies sind die beiden Standard npn- bzw. pnp-Transistortypen) und BC327, BC337 (höherer Kollektorstrom, trotzdem Standard)
Operationsverstärker ("OPV" oder "OpAmp"): LM324 (der LM741 ist weniger gut geeignet)
Universal-Timer-IC: NE555. Wenn man mit 3,3V Mikrocontrollern arbeitet, dann eventuell die nur wenige Cent teureren CMOS-Version wie LMC555, ICM7555, TS555, TMC555, usw.
Diese lassen sich mit niedrigeren Betriebsspannungen betreiben (Datenblatt checken!), während der bipolare NE555 etwa mindestens 4,5V benötigt.
Spannungsregler:
Ein 7805-Festspannungsregler für die Bereitstellung von 5 V ist sinnvoll, wenn man mal eine Schaltung autark betreiben will.
Dann benötigt man in den meisten Fällen noch einen geeigneten Trafo mit einem Brückengleichrichter und einem Glättungskondensator oder ein kleines Steckernetzteil als Basisversorgung für den Spannungsregler.
Ein regelbares Netzteil mit Anzeige ist ebenfalls einsetzbar, birgt aber eine Gefahr in sich.
Einige ICs, darunter Mikrocontroller, haben enge Betriebsgrenzen, in denen sie funktionieren bzw. oberhalb denen sie sterben
(siehe unter Absolute Maximum Ratings im Datenblatt). Irgendwann ist der Stellknopf am Labornetzteil dann doch höhergestellt, als es dem Chip gut tut...
Schalter einfache Schiebeschalter (EIN/AUS)
Taster: Bedrahtet oder SMD Kurzhubtaster (billiger). Für Verwendung mit einem Mikrocontroller müssen diese softwareseitig entprellt werden.
Lötnägel Sind dazu gedacht, auf Platinen eingelötet zu werden. Auf Breadboards haben sie nichts verloren, weil sie mit einem Durchmesser von 1 mm dafür zu dick sind.
Jumperpins: gibt es als 40polige Leiste, die man mit dem Seitenschneider kürzen kann.
Ein Satz Schnellverbinder-Kabel mit Krokodilklemmen an beiden Enden
Draht
dünne Litze,
dünner isolierter Draht (je dünner desto besser), ideal: Wrap-Draht ca. AWG30, leider etwas schwer erhältlich und teuer, (alte 80-polige IDE-Kabel sind meist AWG30)
dünner blanker verzinnter Draht (möglichst < 0,5mm, leider etwas schwer erhältlich) oder lötbarer Silberdraht,
Ein paar Lochraster-Platinen mit Lötpunkten, falls man doch nicht nur stecken und nachher auseinanderbauen will. Streifenraster-Platinen sparen ein paar Löt- oder Drahtbrücken.
Installationskabel, dicke 230V-Litze oder Klingeldraht sollte man zum Aufbau von Lochraster-Schaltungen nicht verwenden.
Leitungen mit größerem Querschnitt kommen nur zum Einsatz, wenn hohe Ströme fließen sollen.
Zur Aufbewahrung der Kleinteile ist ein Kleinteilemagazin oder einige Sortimentkästen sehr zu empfehlen.
Man muss sich nicht von vornherein auf spezielle Bauteile festlegen.
Eine weiterreichende Liste von Standard-Bauelementen findet sich hier.

Werkzeug

Eine eigene Bastelecke, in der ein Aufbau auch mal ein, zwei Wochen liegenbleiben kann, bis man wieder Lust oder Zeit hat, was daran zu machen.
Bau Dir den Schreibtisch vorm PC nicht zu –
Du brauchst den Zugang hierher 
Eine stabile Unterlage, die nicht leitend ist, z. B. eine Holzplatte.
Die nimmt es im Gegensatz zum Wohnzimmertisch nicht übel, wenn der Lötkolben mal umfällt und einen Brandfleck hinterlässt, oder wenn abgeknipste, scharfe Drahtspitzen (Platinenunterseiten!) kratzen.
Eine Anti-Statik-Matte (mit angeschlossener Erdung!!) ist auch eine Überlegung wert, sie bewahrt evtl vor unangenehmen Überraschungen und langer Fehlersuche.
Eine Halterung um Dinge fixieren zu können. Anfangs tut's die dritte Hand.
Ein kleiner Schraubendreher als Allzweckwerkzeug zum Drücken, Klopfen, Justieren, ICs-aus-dem-Sockel-hebeln, Kabel beim Löten Fixieren.
Ach ja, Schrauben drehen kann man damit auch.
Eine gute, spitze Pinzette zum Greifen und Richten kleiner Bauteile, Drähte einstecken usw.
Außerdem eine Klemmpinzette mit flacher Spitze zum Fixieren von Bauteilen.
Ein Seitenschneider, klein, zum Durchtrennen von Drähten. Opas Kneifzange ist ungeeignet, Omas Handarbeitsschere auch.
Eine Spitzzange, klein, für alles, wofür die Pinzette nicht kräftig genug ist.
Eine Abisolierzange, Bauform vgl. Wasserrohrzange.
Die symmetrischen mit dem Loch vorne sind eher für Starkstromleitungen gedacht.
Ein Skalpell als Allzweckwaffe. Wenn man es einmal hat, will man es nicht mehr missen.
Ein Cuttermesser für alles grobe wofür das Skalpell zu schade ist und wo die Abisolierzange und der Seitenschneider versagt.
Eine Grundausrüstung zum Löten. Detaillierte Informationen zum Löten findest Du im Artikel Löten_(praktisch).
Lötkolben 30 Watt ungeregelt oder mehr als 30 Watt mit Regelung
Lötzinn 1 mm
Lötschwamm . Ein gut mit Wasser angefeuchteter Baumwoll-Lumpen (gefaltete "Jute-Tasche") tut es auch.
Destillierte Wasser ist auf Dauer besser als Leitungswasser.
Eine Entlötpumpe oder Entlötlitze zum Fehler auszubessern.
Eine kleine (LED-) Taschenlampe und eine Lupe, um Bauteile wie Dioden oder schwach bedruckte IC's zu beleuchten und um deren Beschriftung erkennen zu können.
Das Tageslicht kann gelegentlich zu "dunkel" sein.
Eine Crimpzange und die entsprechenden Crimp-Kontakte und Leergehäuse.
Macht das Basteln auf Dauer einfacher, da sich Kabel mit passender Länge und passendem Ende (Pin oder Buchse) schnell und ohne Löten herstellen lassen.
Ausserdem scheiden irgendwelche Verlängerungen oder Isolierbandkonstruktionen als Fehlerquelle aus.
Ein Netzteil mit Strombegrenzung hilft zu verhindern, dass Dir ständig die Bauteile flöten gehen.
Oder Du nimmst deine Schaltungen zunächst mit Batterien oder Akkus in Betrieb, dann kostet es "nur" die Schaltung.
Denn bei Batterien/Akkus ist auch darauf zu achten, dass bei einem Kurzschluss sehr hohe Ströme fließen können!
Als Strombegrenzung für die Schaltung kann bei kleinen Aufbauten eine 6 V/100 mA Glühlampe in Serie benutzt werden (Forenbeitrag).
Bei einem Kurzschluss heizt sich durch den hohen Strom der Faden auf, die Lampe wird hell, der Widerstand des Fadens nimmt zu, und es können nur die 100 mA zur Schaltung kommen.
Ein Multimeter zum Messen von Spannungen, Strömen und Widerständen.
Eine Überlegung wert ist der Kauf zweier Multimeter, weil man dann
z. B. gleichzeitig Strom und Spannung messen kann. Prüfspitzen in Klemmausführung haben den Vorteil, dass man die Hände frei hat für wichtigere Dinge. 
Digitale Multimeter sind in der Regel günstiger als die analogen (Beispiel: 4,95 € bei pollin).
Für den Anfang reicht normalerweise ein günstiges Gerät, später könnte aber dessen mangelnde Genauigkeit doch einigen Frust erzeugen - das ggf gleich ein paar Euro mehr ausgeben.
Ein Oszilloskop ist zu Beginn noch nicht unbedingt notwendig, schadet aber nicht.
Ein Logikanalysator ist für Digital-Schaltungen auch schon hilfreich und ggf. billiger. Wenn man sich eine Weile mit der Materie beschäftigt, kommt die Wünsche von ganz alleine.
Ein kleiner Ratgeber zur Auswahl von Geräten findet sich hier im Wiki.
Tip:
Für I2C, SPI und UART reicht bei niedrigen Raten (bis so 16kHz) oft ein PC-Oszilloskop mit einem etwas veränderten Mikrofonkabel.
Das Selber-Bauen eines Logikanalysators ist ein interessantes Projekt (siehe Logic_Analyzer), erreicht aber oft nicht die gewünschten Funktionen und Bandbreite
- oder scheitert schon an dem grundlegenden Henne-Ei Problem.

Software

Ein Simulationstool ist nützlich.
Mit Simulationsprogrammen kann man sich viel Zeit und Frust ersparen.
Man weiß bereits vor dem Aufbau, ob eine Schaltung NICHT funktionieren wird.
Der Umkehrschluss ("Das funktioniert dann auch in Echt") ist leider nicht immer möglich.
Viele kommerzielle, aber auch kostenlos erhältliche Simulationsprogramme sind Abkömmlinge eines Programms namens SPICE.
z.B. enthalten die folgenden Programme nicht ganz zufällig je einen SPICE-Kern für die eigentliche Berechnung.
Im Gegensatz zum Original-SPICE bieten sie jedoch den Vorteil einer grafischen Benutzeroberfläche.

Die Electronic Workbench
(aktuelle Versionen heißen NI Multisim, nachdem der Hersteller von National Instruments übernommen wurde) ist in einigen Fachbüchern
(s. Franzis Verlag) als abgespeckte Version mit einem geringeren Umfang an simulierbaren Bauteilen beigelegt und als Studentenversion günstiger erhältlich.
SwitcherCAD III/LTspice
wird vom Hersteller Linear Technology kostenlos abgegeben.
Eigentlich zur Unterstützung bei der Entwicklung von Anwendungen mit Linear Technology Produkten gedacht, enthält es doch einen kompletten SPICE-Kern.
Das früher sehr populäre PSpice (erste PC SPICE Version, von der es eine kostenlose Student Edition gab) wurde mittlerweile von Cadence übernommen und in die OrCAD-Produktlinie integriert.
Dabei ist die Student Edition weggefallen. Es gibt statt dessen eine OrCAD PCB Demo-CD, auf der auch eine eingeschränkte PSpice-Version enthalten ist.
ngspice ist eine mit diversen Erweiterungen versehene Freie-Software Version von SPICE für diverse Unix Systeme (Solaris, Linux, Mac OS X, etc.) und Windows XP.
Es enthält eine graphische Ausgabe, jedoch selber keine graphische, sondern nur eine Texteingabe.
Es ist Teil von gEDA, einer Sammlung von freien Electronic Design Automation-Werkzeugen, zu denen auch gschem als Schaltplan-Editor gehört. Was zur nächsten Kategorie führt:
QUCS
ist ein gutes Simulationsprogramm, welches sich nicht nur zu Lernzwecken eignet, sondern auch zur Simulation von "echten" Schaltungen (Bauteilkatalog mit Strg-4 abrufen).
Nützlich ist die Einbindung der Graphen direkt in den Schaltungseditor, da man so "alles auf einem Blick hat".
KTechLab
ist eine Echtzeitsimulation von analogen und digitalen Bauelementen in Kombination mit PIC-Mikrocontrollern.
P. Falstads Circuit Simulator
ist ein Java-Applet, das man direkt aus dem Browser heraus ausführen kann.
Die Möglichkeiten sind zwar nicht ganz so umfangreich wie bei den anderen genannten Simulatoren, trotzdem lässt sich mit dem Applet schnell und einfach eine Schaltung simulieren
(Vorteil: Programm muss nicht erst installiert werden)

So kann das gesamte Mikrocontrollerprojekt simuliert werden.
Aber auch in die Transistor/Operationsverstärker/Logiktechnik kann man sich mit dem Programm gut einarbeiten.
Ein Schaltplaneditor (schematic capturer) ist nützlich z. B.
sEdit Software für Windows auch als Freewareversion geeignet.
Eagle von Cadsoft Der Quasi-Standard für Hobbyanwender.
Es ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig in der Bedienung, aber wenn man erstmal dahintergekommen ist, was sich Cadsoft dabei gedacht hat, kann man damit leben.
Und mit der Freeware-Version, Light- oder auch Non-Profit-Version kann man schon einiges machen.
Früher oder später wirst eh nicht darum herumkommen, auch Platinen zu machen, und dann kannst Du schon auf eine Basis von Schaltplänen zurückgreifen, die Du vorher nur
z. B. auf Lochraster aufgebaut hast und brav vorher wenigstens einen Schaltplan davon gezeichnet hast.
Die bereits erwähnte OrCAD PCB Demo-CD enthält eine Demo-Version von OrCADE Capture.
Das schon erwähnte gschem aus der gEDA-Sammlung.
Die freie Software KiCad für Linux und Windows (siehe auch den Artikel KiCAD). Siehe den Artikel Schaltplaneditoren für weitere Informationen zu Schaltplaneditoren.
Ein Layout-Editor ist nützlich, um den Schaltplan dann in eine Vorlage zum Selbstätzen umzusetzen oder die Platine als Datei zum Leiterplattenhersteller zu senden.
Das bereits erwähnte Eagle von Cadsoft gilt auch hier als der Standard im Hobbybereich.
TARGET 3001! vom Ing.-Büro Friedrich ist eine komplette Software vom Schaltplan bis zum Layout, inkl. Simulation oder Isolationsfräsen.
Die kostenlose Discover-Version geht bis 250 Pins. Einen einfachen Einstieg findet man hier.
In der gEDA-Sammlung für Linux findet man PCB, das allerdings noch Ecken und Kanten hat.
Das bereits erwähnte KiCad ermöglicht ebenfalls die Erstellung von Platinen-Layouts.
Zum Aufbau auf Platinen mit Lochraster oder Lochstreifen gibt es die Tools
Stripboard Designer (Shareware)
VeeCAD Stripboard Layout Editor
Lochmaster (ca. 40€)
Blackboard, das kommt hier aus dem Forum, ist opensource und kostenlos. Auf Sebulli gibt es ein paar ergänzende Bauteil-Libraries.
mit einem Zeichenprogramm (Forenbeitrag)
Alternativ kann man mit (Kästchen-)Papier und Stift entwerfen...

Baukästen

Elektronikbaukästen bieten die Möglichkeit, das was man gelernt hat, gleich praktisch anzuwenden.
Sie beinhalten die notwendigen Bauteile und sind oft didaktisch sinnvoll aufgebaut.
Kosmos XN
XN1000 Bereits für Kinder geeignet. Prof. Armstrong und der kleine Roboter Robert führen spielend in die Welt der Elektronik ein.
XN2000 Die Erweiterung.
XN3000 Nicht mehr auf Kinder, sondern auf Jugendliche ausgerichtet.
Relativ anspruchsvoll, aber verständlich.
Nachteil: relativ teuer
Busch-Elektronik-Kästen (Conrad)
Nachteil: Weil die Bauteile auf kleinen Platten befestigt sind, kann man mit ihnen keine eigenen Schaltungen aufbauen.
Polytronic A B C ... (ex. DDR) aber nicht um jeden Preis im Kaufhaus kaufen - also Vorstufe zum Steckbrett
Lernpaket Elektronik 2006 (amazon) Sehr gut geeignet, da echte ungesockelte Bauelemente die überall nachgekauft werden können.
Nachteil: Steckbrett wird schnell "zu klein"
Lernpaket Elektronik mit ICs (Franzis) Ausgezeichnetes Lernpaket für Theorie und Praxis: Lernpaket Elektronik mit ICs
Besonders schön: Es liegt ein großes Breadboard bei
Und dazu: Es werden nur kommerzielle Bauelemente eingesetzt, alles ist also nachbestellbar, Erweiterungen sind kein Problem.
Lernpaket Sensortechnik (Franzis) Hervorragendes Lernpaket für angewandte Sensorelektronik: Lernpaket Sensortechnik
Inhalt: Alle gängigen Sensoren, Opto-, Thermo-, Hall-Sensor etc.
Weiterhin: Interessante ICs: LM386, 555, Bargraph-Treiber, LEDs etc. etc.
NerdKit Steckbrett, AVR Microcontroller, LCD Screen, Temperatursensor, Piezo-Summer und weitere Bauteile.
Interessante Projekte finden sich auf der Nerdkits Webseite. Die Dokumentation ist englischsprachig.
Einsteigerbox Elektronik I: Link: Einsteigerbox von EhaJo
Kleines aber gut durchdachtes Einsteigerpaket
Inklusive hochwertigem Breadboard, Transistoren, Widerständen, Kondensatoren, Batterieclip etc.

Sinnvolles Wissen

Es schadet nichts, wenn man das ohmsche Gesetz und die kirchhoffschen Regeln kennt.
Electronic Weblessons - Multimedial aufbereitetes Basiswissen zum Thema Elektronik in Form von WebLessons von Wis-Con (Multimedia, Sprache Deutsch)
http://www.tldp.org/HOWTO/html_single/Coffee/ ;)

Was tun, wenn es brennt?

Hier ist eine Liste der üblichen Anfängerfragen. Bitte überprüfe doch all diese Punkte.
Falls Du zu einem der Punkte detaillierte Fragen hast, kannst Du Dich auch an die Experten im Forum wenden. Viel Glück bei der Suche!
Anschlüsse vergessen Bevor Du die Schaltung das erste Mal an die Spannungsquelle hängst, überprüfe doch folgendes:
VCC und GND Wurden die Bauteile mit der Versorgungsspannung verbunden? In aller Eile vergisst man dies leicht.
Abblockkondensatoren Für sichere Funktion die Abblockkondensatoren (oft 100nF) nahe an den Pins anschließen. Sie sollen Störungen abfangen.
Bauteile richtig herum eingesetzt?
Wackelkontakt am Breadboard.
Die Steckbretter haben leider häufig die Eigenschaft, dass die Kontakte nicht perfekt sind.
korrekte Werte Gelegentlich liest man von Newbies, die etwas von 100µF am Quarz schreiben und sich ernsthaft wundern, weshalb nichts schwingt...

Probleme beim Mikrocontroller

Quarz schwingt nicht. Ein Anzeichen hierfür ist, wenn die Spannung zwischen XTAL1 und GND nicht ungefähr 1/2 VCC beträgt.
Steckkontakte sind nicht ok - Steckbretter haben manchmal schlechte Kontakte.
Aus diesem Grund ist es sinnvoll, Mikrocontroller mit Sockel auf eine Platine zu löten.
falsche Kondensatoren
Bauteil beschädigt

Bezugsquellen

http://www.csd-electronics.de
Günstiger Anbieter, führt vieles, was man als Einsteiger braucht, dazu oft günstig. Versandkosten 3,85 bis 4,85 €.
http://www.reichelt.de
Mittel-günstiger Anbieter, führt leider nicht alles, was das Elektronikerherz begehrt.
Der Grund hierfür ist, dass er sich hauptsächlich auf Mainstreamprodukte stützt, die einen großen Absatz finden.
Nur so ist der günstige Preis möglich. Mindestbestellwert und Versandkosten nach Deutschland und Österreich sind gewichtabhängig, ab 5,60 oder 11,20 €.
http://www.pollin.de
Diverse Restposten, sehr günstige Preise aber keine große Auswahl an Standardbauteilen.
http://www.conrad.de
Filialen in vielen Städten, oft relativ hohe Preise - aber nicht immer. Vergleichen lohnt.
http://www.ELV.de
Versandkosten 6,95 € (inklusive Zustellgebühr)
http://www.segor.de
Hat manchmal Teile, die man bei Reichelt, Conrad nicht bekommt. Versandkosten 6,00 € (bei Kleinmengen jedoch 10,00 €)
http://www.digikey.de
Recht hohe Versandkosten dafür aber fast alles erhältlich auch in grossen Mengen.
http://www.guloshop.de
nur wenige Artikel, aber fast immer der günstigste Anbieter bei AVR-Standard-Mikrocontrollern. Versandkosten 2,40 bis 4,80 €.
http://www.batterie24.de/Lithium-Batterien.html
Für Schaltungen/Stromversorgung hochwertige Lithium-Batterien von Saft & Ultralife sowie FGS-Bleiakkus zu günstigen Preisen (z.B. 1 x Saft Lithium-Batterie LS14500 3,6V Mignon AA für 4,40 €).

Der Artikel Elektronikversender zählt viele weitere Versender auf.
Doch sollte man darauf achten, dass gerade sogenannte Distributoren in Deutschland normalerweise nicht an Privatleute verkaufen wollen (eine merkwürdige deutsche Spezialität) und mit Privatleuten auch mal sehr ruppig umgehen.
Eine Ausnahme machen einige Distributoren für Studenten, da man sich so erhofft, frühzeitig Kontakt zu späteren gewerblichen Kunden zu bekommen.
Eine andere Ausnahme sind normale Versender, die sich zusätzlich als Distributoren betätigen.

https://www.mikrocontroller.net/articles/Absolute_Beginner







********************************************************I*
      Linksammlung Elektrotechnik und Elektronik



                                                         Links zu Themen Elektronik
                                          Jeder Link wird in einem neuen Browserfenster geöffnet.
Da einige Links Java-Applets beinhalten, muss im Browser Java bzw. JavaScript aktiviert sein, wenn man diese Applets nutzen will.
                         Das Urheberecht der externen, gelinkten Seiten liegt bei den jeweiligen Erstellern.

Tipp:
Nutzen Sie die Suchfunktion des Browsers, um einen Begriff in der Linksammlung zu suchen!



Linksammlung
Kapitel 1: Elektrischer Strom
Kapitel 2: Der unverzweigte Gleichstromkreis
Kapitel 3: Lineare Bauelemente im Gleichstromkreis
Kapitel 4: Gleichspannungsquellen, Anpassungen
Kapitel 5: Berechnungen im unverzweigten Gleichstromkreis
Kapitel 6: Messung von Spannung und Strom
Kapitel 7: Schaltvorgänge im unverzweigten Gleichstromkreis
Kapitel 8: Der verzweigte Gleichstromkreis
Kapitel 9: Wechselspannung und Wechselstrom
Kapitel 10: Komplexe Darstellung von Sinusgrößen


Kapitel 11: Einfache Wechselstromkreise
Kapitel 12: Ersatzschaltungen für Bauelemente
Kapitel 13: Leistung im Wechselstromkreis
Kapitel 14: Transformatoren
Kapitel 15: Schwingkreise
Kapitel 16: Mehrphasensysteme
Kapitel 18: Halbleiterdioden
Kapitel 19: Bipolare Transistoren


Kapitel 20: Feldeffekt-Transistoren
Kapitel 21: Operationsverstärker
Links zum Download von Vorlesungs-Skripten, Übungen etc.
Weitere Links zu Themen der Elektrotechnik, Elektronik, Informatik, Physik und Mathematik
Links zu Web-Sites in Englisch (Elektronik-, Physik-Themen)








*********************************************************

Quelle der Linksammlung sind diese Internet-Seiten

Die beste Lernseite ist EL-KO
Sehr umfangreich: Grundlagen, Digitaltechnik, Kommunikationstechnik, Sicherheitstechnik, Schaltungstechnik, Messtechnik, Bauelemente
http://www.elektronik-kompendium.de/sites/

Das Online-Magazin für elektronische Schaltungen
für alle zum Mitmachen
http://www.elektronik-magazin.de/page/digitaler-rc-oszillator-13



CCinfo  Technik/Elektronik
http://www.elektronikinfo.de/strom/strom.htm


ELEKTRONIK-KURS v4.0 zum downloaden
http://www.elektronik-kurs.de/

http://www.elektronik-kurs.de/online/index.html?bauteile_index.html


Die Bastelecke, kleine Projekte für junge und jung gebliebene Elektroniker
http://www.b-kainka.de/index.htm

WiKi ist immer gut
https://de.wikipedia.org/wiki/Transformator



ELEKTROTECHNIK FACHWISSEN
http://www.elektrotechnik-fachwissen.de/index.php

http://www.elektrotechnik-fachwissen.de/wechselstrom/leistung-wechselstrom.php


Elektronik Berechnungen online
http://www.sengpielaudio.com/Tontechnikbegriffe.htm
http://www.sengpielaudio.com/Berechnungen.htm
http://www.sengpielaudio.com/Rechner-ohmschesgesetz.htm
http://www.sengpielaudio.com/Rechner-querschnitt.htm

Loetstelle

Grundlagen-Elektronik  Analogtechnik, Digitaltechnik, Microcontroller, Computer,
http://www.loetstelle.net/grundlagen/grundlagen.php
http://www.loetstelle.net/grundlagen/spannungsteiler/spannungsteiler.php

Bürgernetzverein Hof
Lernprogramme downloadbar
http://www.bnhof.de/~didactronic/programme.htm#anfang
http://www.bnhof.de/~didactronic/programme.htm#transvr
http://www.bnhof.de/~didactronic/programme.htm#wechsel
http://www.didactronic.de/down.htm



www.mikrocontroller.net  jeder kann mitmachen
http://www.mikrocontroller.net/articles/Operationsverst%C3%A4rker-Grundschaltungen


www.Strippenstrolch.de
Elektronik-Basteln
http://www.strippenstrolch.de/menue-1.html
http://www.strippenstrolch.de/1-1-8-spannung-messen.html


MatheBrinkmann
Einführung in die Elektrik
http://www.brinkmann-du.de/physik/elektrik_01.htm
http://www.brinkmann-du.de/physik/elektrik_08_02.htm
http://www.brinkmann-du.de/physik/sek1/ph08_10.htm#abs1

SEMIVERSUS  HTL Rankweil
Digitale Systeme und Computersysteme
https://www.semiversus.com/dic/uebersicht.html
https://www.semiversus.com/dic/halbleiterelemente/uebersicht.html
https://www.semiversus.com/dic/halbleiterelemente/bipolarer_transistor.html



Elektrotechnik-Fachwissen
Grundlagen der Elektrotechnik
http://www.elektrotechnik-fachwissen.de/

ELEXS modul bus
Der Elektronik-Experimentier-Server
http://www.elexs.de/index.htm


Vom Elektron zur Elektronik
Für Berufsschüler und Hobby-Elektroniker
http://elektroniktutor.de/



LERN HELFER
Physik Abitur

https://www.lernhelfer.de/schuelerlexikon/physik-abitur
https://www.lernhelfer.de/schuelerlexikon/physik-abitur/artikel/leistung-im-wechselstromkreis


http://nibis.ni.schule.de/~ursula/Physik/SekII/ProtokollGenerator.htm
http://nibis.ni.schule.de/~ursula/Physik/SekII/PWechsel.htm

http://www.schule-bw.de/unterricht/faecher/physik/online_material/e_lehre_1/induktion/trafo1.htm



BATONIX
Grundlagen der Op-Amps
http://www.batronix.com/versand/know-how/
http://www.batronix.com/versand/know-how/op-amp.html
http://www.batronix.com/versand/know-how/chip-packages.html
http://www.batronix.com/versand/know-how/eprom-programmierung.html

http://schmidt-walter-schaltnetzteile.de/



Österreichischen Lehrplan (Realgymnasium)
Physik von der 6 bis zur 12 Schulstufe

http://schulen.eduhi.at/riedgym/physik/
http://schulen.eduhi.at/riedgym/physik/auswahl.htm#12
http://schulen.eduhi.at/riedgym/physik/10/elektrizitaet/kondensator/kapaz_kondens.htm
http://schulen.eduhi.at/riedgym/physik/10/elektrizitaet/innenwider/innenwider_batt.htm


http://www.didactronic.de/drehstro.htm
http://www.didactronic.de/netz.htm
http://www.eduvinet.de/servitec/elekds49.htm
http://institute.unileoben.ac.at/etechnik/Ger/Lehre_G/Skripten_G/Files_G/Ub_ET/Archiv/Wechselstromkreise_G.pdf
http://www.alt.fh-aachen.de/downloads/Vorlesung%20Informatiker/Hilfsb%20008%20GET%20Ideale%20und%20lineare%20Quellen%205105%20Informatiker.pdf
http://www.amplifier.cd/Tutorial/Grundlagen/Parallelschwingkreis.htm

http://www.controllersandpcs.de/lehrarchiv/pdfs/elektronik/einfuehrung_09.pdf
http://www.energie.ch/magnetische-grundgroessen
http://www.engineering-electronics.com/html/electronics.HTM
http://www.ferromel.de/tronic.htm
http://www.kjanssen.de/Studium/Forschungen/Diplomarbeit/da/weTEiS/weteis/
http://www.klisch-online.de/start.php?navi=navi_ita&haupt=1epinhalt
http://www.kockmann-paderborn.de/guitarsamps/ga_aele2.htm

http://www.led-beleuchtungssysteme.de/
http://www.periodensystem.info/periodensystem/
http://www.quantenphysik-schule.de/zeiger.htm
http://www.quantenwelt.de/sitemap.html
http://www.reimerhass.pmbrandt.de/anwendung.html
http://www.spicelab.de/magnetkoppl.htm
http://www.stefan-schenke.de/joomla/index.php?option=com_content&view=article&id=117:spannungsquelle&catid=42:grundlagen-der-elektrotechnik&Itemid=66
http://www.udo-leuschner.de/basiswissen/SB123-05.htm
http://www.uniterra.de/rutherford/
http://www.zum.de/dwu/depotan/apem112.htm
https://lp.uni-goettingen.de/get/text/360
https://www.supermagnete.de/magnetismus







*********************************************************
Elektronik Homepages

Andy's µC-Seite
Informationen zur Technik und Befehlen der MCS-51 Mikrocontroller und weiteres.

Aufzu Halbleiter Infos
Listen mit Hersteller, Distributoren, Logo's

Der Strippenstrolch
Der Strippenstrolch - Eine Einführung in die Hobbyelektronik. Extra für Anfänger!

Digitale-Elektronik.de
Digitaltechnik und PIC-Controller vom Einsteiger bis zum Profi.

Elektronik-Kompendium (ehemals E-Online)
Das Elektronik Kompendium (kurz Elko) ist eine Website zu den Themen Elektronik, Computertechnik, Kommunikationstechnik und Sicherheitstechnik.

Zusätzlich gibt es einen Messe-Kalender, Literatur-Tips, Diskussionsforum, Chat und das Elko Magazin.

Elektronik-Guide
Der Elektronik-Guide ist eine umfangreiche Link-Sammlung rund um Elektronik.

ePanorama.net
Sehr gute Link Sammlung rund um Elektronik.

Knolles ELEKTRONIK BASTELN
Jeden Monat neue Bauanleitungen Elektronik Basteln, auch für Anfänger!

Alle Schaltungen einfach erklärt, mit Ätzplänen, und genauer Schritt für Schritt Nachbauanleitung, und einem Einkaufsführer...

World Of Electronics
Informationen rund um Elektronik, Elektronikprojekte, Bauanleitungen, Informationen über Displays, Datenblattsuche ...

Ein kostenloser Newsletter informiert über aktuelle Updates und Neuheiten.


Datenblatt Suchmaschinen

AllDatasheet.com

CMOS Functional Diagrams

DatasheetArchive.com (sehr empfehlenswert)

DatasheetCatalog.com

Datasheet4u.com

Digchip.com (Anmeldung erforderlich)

Farnell Halbleiter Datenbank (sehr empfehlenswert)

The Giant Internet IC Masturbator

Layout Software

Eagle Schaltplan und Layout Editor von Cadsoft:
Schaltplan und Layout Editor mit Autorouter. Für nichtkommerzielle Benutzung gibt es eine Lightversion zum kostenlosen Herunterladen.

Die Einschränkungen der Lightversion: Die Platinenfläche ist auf 80*100mm beschränkt (halbe Euro-Karte).

Target 3001! Layout Software vom Ingenieur Büro Friedrich
Software für die Schaltplanerstellung und Schaltungssimulation, Layouten mit Autoplatzierer, Autorouter und EMV-Analyse in einem Programm.

Eine Demoversion steht zum kostenlosen Herunterladen bereit (eingeschränkt auf 100 Pins/Pads, 2 Kupferlagen).

Elektronik Versandhäuser

Conrad Electronic
Bekannt, große Auswahl aber nicht so günstig.

ELV Elektronik

Farnell Elektronik
Elektronikversand mit großer Auswahl.

Reichelt Elektronik
Günstig, schnell und sehr empfehlenswert.

RS-Components
Sehr schneller Versand, meistens ab Lager lieferbar, Preise entsprechend angehoben.

Segor Electronics
Elektronikhändler mit großer Auswahl, auch weniger gängige Artikel. Einfache Homepage, es steht ein nettes Katalogprogramm zum Herunterladen bereit.

Platinen Service

PCB-Pool Leiterplatten Atzservice
Der professionelle Platinen Ätzservice




*********************************************************
TELEKOSMOS-PRAKTIKUM
kosmos-Verlag



Telekosmos-Praktikum. T. 1. Über 80 Grundversuche, Schaltungen u. Geräte aus d. Gebiet d. Radiotechnik u. Elektronik mit d. Kosmos-Elektronik-Labor XG 

Ringheft-Einband – 1967

von Heinz Richter (Autor)

  • 177 Seiten
  • Verlag: Franckh; Auflage: 2. Aufl. (1967)

Einleitung

Radiotechnik und Elektronik werden immer wichtiger und interessanter. Wer hätte nicht den Wunsch, diese Gebiete durch eigene praktische Versuche kennenzulernen? Das hier vorliegende KOSMOS-Elektroniklabor erfuelit diesen Wunsch in einem Ausmass, daß jeder, der mit Liebe und Sorgfalt die Versuche durcharbeitet, einen praktischen Überblick über alle wichtigen Tatsachen und Erscheinungen der Radiotechnik und Elektronik gewinnen kann. Das Labor hat eine Doppelfunktion: Einerseits ermöglicht es den schnellen Aufbau effektvoller Schaltungen ohne Gedankenarbeit, andererseits bietet es für den, der den Text studiert, eine gruendliche praktische Ausbildungsmöglichkeit. Schon etwa 14-15 jährige Interessenten mit guter Volksschulbildung können ohne sonstige Vorkenntnisse den Darlegungen des Buches folgen.

Wir beginnen beim Aufbau der Schaltungen mit den einfachsten Grundlagen, kommen aber bald zu hochinteressanten Geräten, die nicht nur praktisches Verständnis vermitteln, sondern auch nuetzliche Helfer darstellen. So können wir z. B. ein kleines, praktisches Blinkgerät bauen, erhalten aber auch einfache, brauchbare Empfänger. Wir werden sehen, wie Transistorverstärker und drahtlose Sender arbeiten, wie Tongeneratoren aufgebaut werden usw. Schliesslich lassen sich beispielsweise ein Elektrisierapparat, ein Gleichspannungswandler, ein Warngerät, verschiedene Meßgeräte usw. herstellen. Ganz besonders reizvoll sind die lichtelektrischen Versuche, die uns zeigen werden, wie man Lichtschranken baut oder sich elektronisch wecken lassen kann. Dabei ergibt sich auch eine Einbrecher-Alarmanlage. Wir werden sehen, wie man mit Licht "Klavierspielen" kann usw. Auch eine Wechselsprechanlage und einen Lautsprecher-Schallplattenverstärker werden wir uns bauen. Das auf S. 171 ff. zusammengestellte Versuchsverzeichnis gibt einen ausführlichen Überblick. Insgesamt sind 182 Versuche möglich! Daneben lernt der Experimentierende spielend alle wichtigen radiotechnischen und elektronischen Grundlagen wirklich kennen. Er durchläuft einen systematischen Lehrgang, und am Ende steht als Erfolg ein Wissen, das auch eine bedeutsame berufliche Grundlage darstellt. Deshalb ist unser System gerade für den jungen, technisch interessierten Menschen von großem Wert. Die selbständige Durchführung von Versuchen vermittelt - das ist eine alte Erfahrungstatsache - ein ungleich lebendigeres Wissen als das Studium von Lehrbuechern, die den Stoff oft in trockener und abstrakter Form dem Leser darbieten.

Experimentierpraxis in der hier gebotenen Form bietet in der heutigen Zeit, die von technischen Dingen wie nie zuvor durchdrungen ist, neuartige und äusserst zukunftsreiche Berufsaussichten. Wer später einmal als Radiotechniker oder Elektronikfachmann tätig ist, kennt keine Existenzsorgen mehr; ihm eroeffnen sich glänzende Verdienstmöglichkeiten, ferner Befriedigung und Freude an seinem Beruf. Den Anstoss dazu soll unser Elektronik-Labor geben. Es ist für reinen Batteriebetrieb, also ohne Netzanschluss, entworfen. Der Grundkasten XG bildet einen organischen Stamm, den man ganz nach Belieben durch Zusatzkaesten ausbauen kann, bei denen das Schwergewicht entweder auf der Radio- bzw. Übertragungstechnik oder auf der Elektronik liegt (siehe auch das auszugsweise Versuchsverzeichnis für die Zusaetze XS und XR auf den Seiten 4 bis 6). Zum Ausprobieren von Verstärkerschaltungen ist ein Plattenspieler mit Kristallsystem vorteilhaft. Besonderes Versuchsmaterial braucht nicht angeschafft zu werden.

Die Messtechnik haben wir in der Erkenntnis, daß unser Elektroniklabor auch für Lehrzwecke, für Schueleruebungen usw. Anwendung findet, stärker berücksichtigt, und zwar in folgender Weise: Erstens sind über den ganzen Text hinweg Messhinweise und meßtechnische Erlauterungen eingestreut, soweit sie im Rahmen des jeweils behandelten Stoffes wichtig und interessant erscheinen. Zweitens wurde der Abschnitt VI, der ohnehin nur meßtechnischen Dingen gewidmet ist, stärker ausgebaut. Messen bedeutet Wissen; wir wollen es den Benuetzern unseres Experimentierlabors nicht vorenthalten.

Mit der Wiedergabe einiger weniger Schaltungen und dem Hinweis, die Phantasie des Benuetzers werde wohl noch weitere finden, haben wir uns nicht begnügt. Erstens ist es gerade für den Anfänger wichtig, daß er Schaltungen serviert bekommt, die auch ohne Vorkenntnisse gehen, zweitens birgt eine solche "Generalvollmacht" die Gefahr der Zerstörung wertvoller Teile in sich. Dieses Risiko wollen wir unseren Freunden nicht aufbuerden. Man kann, wenn man will, Schaltungen nach eigenem Gutduenken variieren, muss dann aber die erwähnte Gefahr in Kauf nehmen. Technische Vorkenntnisse werden von dem Benuetzer unseres Elektroniklabors überhaupt nicht gefordert, denn der Abschnitt B bringt die einfachsten elektrotechnischen Grundlagen. Der Benuetzer ist außerden aller mechanischen Schwierigkeiten enthoben; saemtliche Einzelteile und das Chassis des Kastens sind so hergerichtet, daß man lediglich den beigegebenen Schraubenzieher und seine Finger braucht, um sofort arbeiten zu können. Handwerkliches Koennen wird also für das erfolgreiche Arbeiten mit dem KOSMOS-Elektroniklabor nichtvorausgesetzt. Nach der einmaligen Montage lassen sich saemtliche Schaltungen mit Hilfe unserer neuartigen Spezialklemmen ohne langwieriges Schrauben oder Loeten in sicherer, aber nicht in primitiver Form aufbauen.

Unser Lehrgang ist absolut modern und entspricht dem heutigen Stand der Technik. Sehr empfehlenswert ist das gleichzeitige Studium der vierbaendigen "Schule der Radiotechnik und Elektronik" vom gleichen Verfasser, die in der neuesten Auflage allen modernen Anforderungen entspricht und sogar die "Technik der Zukunft" berücksichtigt.

Was allgemein über die Montage und Handhabung der Teile zu sagen ist, ergibt sich aus den Ausführungen von Abschnitt A. Dort wird auf die ausführliche Montageanleitung am Schluss des Buches verwiesen, mit der man sich zuerst befassen muss. Dann kann man mit den in den Abschnitten B, C und D beschriebenen Experimenten unbesorgt beginnen.

Dieses Buechlein ist keine Gebrauehsanweisung im landläufigen Sinne, sondern ein fester und unentbehrlieher Bestandteil der Experimentierausruestung selbst. Man kommt nur dann zu einem Erfolg, wenn man sich an die Angaben dieses Buches hält und es immer wieder zu Rate zieht.

Unser Experimentierlabor ist nicht das Werk eines einzelnen, sondern eine Gemeinschaftsarbeit. Der mechanisch-konstruktive Teil wurde in der Lehrmittelabteilung des Telekosmos-Verlages geleistet, wobei sich vor allem Herr Konstrukteur Link durch hervorragende Ideen ausgezeichnet hat. Dasselbe gilt von Herrn Ing. Schöne, dem Entwicklungsleiter des Lehrmittelverlages, der außerdem als Koordinator des Ganzen wirkte und viele wertvolle Ideen und Erganzungen beigesteuert hat. Bei seiner Arbeit wurde er besonders von den Herren stud. ing. S. Rau und J. Weimer unterstuetzt. Der Verfasser dieses Buches hat lediglich die Konzeption der Experimentierkaesten und das Schaltungsprogramm aufgestellt sowie die Schaltungen nach Auswahl der benötigten Einzelteile ersonnen und entworfen. Inzwischen ist das KOSMOS-Netzsteuergerät KOSMODYN erschienen, das die gefahrlose Steuerung von Starkstromgeräten durch unsere Schaltungen ermöglicht. Im Text wird von Fall zu Fall darauf hingewiesen, naehere Einzelheiten siehe Anzeige auf der letzten Seite dieses Buches.

H. Richter

Anmerkung zur 5. Auflage

Schon nach kurzer Zeit waren 4 große Auflagen des Elektronik-Labors XG vergriffen, ein Beweis für das große Interesse an unserem Telekosmos-Praktikum.
Das Versuchsprogramm wurde daher, von einigen Kleinigkeiten abgesehen, unverändert übernommen.
Verschiedentlich könnten wir den Hinweisen aus dem Benuetzerkreis manche wertvolle Einzelheit entnehmen und haben alles getan, urn die Experimentierausruestung und die Aufbaubeschreibung noch besser den praktischen Beduerfnissen anzupassen.
Zusammen mit dem inzwischen erschienenen Superzusatz XS und dem Zusatz XR steht unseren Freunden nunmehr ein überaus vielseitiges Experimentierprogramm mit fast 650 Einzelexperimenten zur Verfuegung.


Mit einem Grundkasten XG können gebaut werden:

Gruppe I: Tonverstärker, im Hi-Fi-Zeitalter groß geschrieben!

  • Niederfrequenzverstärker für Kopfhörerbetrieb (41)
  • Zweistufiger Kopfhörer-Schallplattenverstärker (51)
  • Zweistufiger Schallplattenverstärker mit Lautsprecher (54)
  • Wechselsprechgerät (60)

Gruppe II: Radioempfang schafft Information, Unterhaltung und Freude!

  • Einfacher Detektorempfänger (61)
  • Detektorempfänger mit Transistorverstärker (65)
  • Transistorempfänger mit Rückkopplung (68)
  • Lautsprecherempfänger mit Hoch- und Niederfrequenzverstärker (73)
  • Reflexempfänger (75)

Gruppe III: Elektronische Schwingungen - Dienerinnen im Alltag!

  • Einfacher Schwingungserzeuger für Hochfrequenz (81)
  • Tonfrequenzgenerator (91)
  • Morseuebungsgerät (94)
  • Morsetelegraph (95)
  • Tongenerator als Rufanlage (100)
  • Heultongenerator (101)
  • Elektronische Sirene (102)
  • Tonlmpulserzeuger als Warngerät (103)

Gruppe IV: Licht und Elektrizität arbeiten Hand in Hand

  • Photoelektronischer Wecker (77)
  • Einfacher Lichtmelder (159)
  • Empfindliches Nachweisgerät für Licht (161)
  • Meßgerät für kleinsten Lichtschimmer (Dämmerung, Mond, GIuehkäfer) (166)
  • Elektronischer Wolkenmelder (175)
  • Lichtelektronische Orgel (176)
  • Lichtelektronischer Einbrecher-Alarmgeber (177)
  • Lichtelektronische Anlage für Daueralarm (179)
  • Lichtelektronische Alarmanlage mit Heul- und Impulstoenen (182)

Gruppe V: Elektronik in jedem modernen Haushalt

  • Suchgerät für Magnetfelder (Leitungssuchgerät) (57)
  • Elektronischer Radiowecker (78)
  • Elektronische Alarmanlage (80)
  • Elektronischer Regenwarner (105)
  • Elektronischer Flüssigkeitsstand-Anzeiger (106)
  • Elektronisches Pflanzen-Überwachungsgerät (109)
  • Elektronischer Erschuetterungsmelder (112)
  • Elektronischer Zeitgeber (113)
  • Elektronischer Elektrisierapparat (118)
  • Elektronisches Blinkgerät (125)
  • Elektronischer Entfernungsmesser (157)

Gruppe VI: Messtechnik - Schlüssel zur Elektronik

  • Spannungsstabilisator für konstante Meßspannungen (133)
  • Transistor-Voltmeter (137)
  • Transistor-Ohmmeter (139)
  • Transistor-Mikroamperemeter (141)
  • Transistor-Wechselspannungsmesser (142)
  • Absorptions-Frequenzmesser (145)
  • Kapazitätsmesser (147)
  • Induktivitätsmesser (149)
  • Wechselstrom-Widerstandsmeßbrücke (151)
  • Kapazitätsmeßbrücke (152)
  • Messbrücke für Beleuchtungsstärken (154)

Inhaltsverzeichnis

Title
Heinz Richter
Wichtige Hinweise
Auswahl von Geräten
Einleitung

  1. Wir richten unser Experimentierlabor ein
  2. Elektrotechnik, in Versuchen erlebt
    1. Am Anfang war der Gleichstrom
      1. Grundfundamente
      2. Wir lassen Ströme fliessen
      3. Was ist ein Schaltbild?
      4. Die "Polarität"
      5. Es gibt Reihenschaltungen
      6. ... und Innenwiderstände, Aussenwiderstände
      7. ... sowie Parallelschaltungen
      8. Was ein Spannungsteiler ist
      9. Etwas Wichtiges: Die elektrische Leistung
      10. Wer etwas leistet, arbeitet auch
      11. Auf den Wirkungsgrad kommt es an!
      12. Anpassung ist alles!
      13. Eine wichtige Grundschaltung: Die Brücke

    2. Wechselstrom - überall!
      1. Was ist Wechselspannung?
      2. Frequenz, Amplitude, Phase - nicht so schlimm!
      3. Was ein Kondensator ist
      4. Ein Kondensator hat Kapazität
      5. Zur Kapazität gehört der kapazitive Widerstand
      6. So sind Kondensatoren gebaut
      7. Ein Kondensator wird "geladen" - wir sehen und hören es!
      8. Das Gegenstück zur Kapazität: die Induktivität
      9. Zur Induktivität gehört der induktive Widerstand
      10. So sind Spulen gebaut
      11. Wir hören und sehen, was in der Spule steckt
      12. Was ein Transformator ist
      13. Wir sehen - und fühlen die Induktion
      14. Sogar Widerstände kann man transformieren

    3. Elektrische und magnetische Felder - unsichtbare Geister
      1. Kraftlinien gibt es eigentlich gar nicht
      2. Magnetismus - Elektromagnetismus
      3. Der gute alte Dauermagnet
      4. Wie ein Galvanometer arbeitet
      5. Kinder unserer Zeit: Kopfhörer, Lautsprecher und Mikrophone
      6. Elektrische Felder - wir kennen sie schon
      7. Eine exklusive Mischung: Elektromagnetische Felder

    4. Halbleiterbautelle Fundamente der Radiotechnik und Elektronik
      1. Halbleiterdioden - unscheinbar, aber bedeutungsvoll
      2. Halbleiterdioden in allen Schattierungen
      3. Dioden sind auch lichtempfindlich
      4. Immer noch wichtig - der Transistor
      5. Ein kurzer Transistor-Steckbrief vorweg
      6. Wie Transistoren gebaut sind
      7. Man kauft nach Leistung und Frequenz
      8. Temperaturen und Streuungen - Sorgenkinder der Ingenieure
      9. Photowiderstände - elektronische Heinzelmaennchen

  3. Mit Halbleiterdioden auf du und du
    1. Wie sich Dioden in der Praxis verhalten
      1. Eine vorsichtige Beschnueffelung
      2. Dioden, mit Roentgenaugen betrachtet
      3. Ein vielseitiger Verwandter: die Zenerdiode

    2. Mitten hinein in die Diodenpraxis!
      1. Was die Zenerdiode alles kann
      2. Aus Wechselspannung wird Gleichspannung
      3. Dioden als Polaritäts-Detektive
      4. Dioden helfen sparen
      5. Dioden schuetzen wertvolle Teile
      6. Was Dioden sonst noch können

  4. Mit dem Transistor ist alles zu machen
    1. Der Transistor wird durchleuchtet
      1. Basisschaltung - bei Hochfrequenz wichtig
      2. Emitterschaltung - am meisten gefragt
      3. Collectorschaltung - für "besondere Wuensche"
      4. Wir meßen Sperrströme
      5. Stromsteuerung und Spannungssteuerung, zwei wichtige Begriffe

    2. Transistoren können verstärken
      1. Basisschaltung - etwas klaeglich
      2. Emitterschaltung - eine runde Sache
      3. Collectorschaltung für die Baesse
      4. Es geht auch mit Koppelkondensatoren
      5. Selbst Gleichströme verstärkt der Transistor
      6. Sperrstrommessung auf vornehme Art
      7. Beatmusik im Kopfhörer
      8. Die Tiefen kommen!
      9. Tanzmusik im Lautsprecher
      10. Es geht auch "galvanisch"
      11. Eine Transistor-Wuenschelrute
      12. Wechselsprechen macht Spass

    3. Toene aus der Ferne - mit Transistoren
      1. Selektion - auch in der Radiotechnik ein Begriff
      2. Radio mit Ventilen?
      3. Am Anfang stand der Detektor
      4. Einfacher geht es nicht - ein Detektorempfänger
      5. Mit Verstärker wird es lauter
      6. Zwei Transistoren - und der Lautsprecher rauscht
      7. Wir koppeln zurück
      8. Rückkopplung mit Licht
      9. Für die Soliden - mit Drehwiderstand
      10. Varianten - immer interessant
      11. Wie die Grossen - mit Hochfrequenzverstärkung
      12. Für Bassliebhaber
      13. Der Transistor kann auch zwei Herren dienen
      14. Sanftes Wecken mit Musik

    4. Transistoren erzeugen Schwingungen
      1. Wie Sender arbeiten
      2. Geduldige Hochfrequenz -die Modulation
      3. Vom Sender zum Empfänger
      4. Ein Sender ohne Reichweite
      5. Vor der Modulation - die Verstärkung
      6. Auch tiefe Frequenzen sind interessant
      7. Wir lernen das Morsen
      8. Elektronische Geheimsprache
      9. Heul- und Sirenentoene - elektronisch erzeugt

    5. Elektronik - Tummelplatz der Transistoren
      1. Transistoren können schalten
      2. Regen und Flüssigkeitsstände - elektronisch gemeldet.
      3. Elektronik für Pflanzenliebhaber und Wetterpropheten
      4. Einbrecher ohne Chancen
      5. Schaltbare Zeiten mit Transistoren
      6. Ein "elektrisches Stuelchen" ohne Gefahren
      7. Aus Wechselspannung wird Gleichspannung
      8. Elektronische Impulse - vielseitig verwendbar
      9. Eine eigensinnige Schaltung
      10. Ein elektronisches Gedaechtnis
      11. Ohmsches Gesetz mit Fragezeichen?
      12. So wirkt ein Spannungsstabilisator
      13. Elektronische Spannungsregelung hoher Guete

    6. Meßgeräte - Zollstoecke der Elektronik
      1. Wir bauen ein elektronisches Voltmeter
      2. Transistoren helfen bei Widerstandsmessungen
      3. Wir meßen einige millionstel Ampere
      4. Wechselspannungsmessungen - ganz einfach
      5. Auch Frequenzen sind meßbar
      6. Kein Problem - die Kapazitätsmessung
      7. Warum nicht auch Spulen meßen?
      8. Die Brückenschaltung als Maedchen für alles
      9. Die Wechselstrombrücke misst Widerstände
      10. Kapazitäts-Brückenmessungen sind genau
      11. Beleuchtungsstärken werden gemeßen
      12. Ein elektronischer Entfernungsmesser
      13. Die Zenerdiode als Messnormal

    7. Wir steuern mit Lichtstrahlen
      1. Lichtwandler - gar nicht geheimnisvoll
      2. Naeheres zum LDR
      3. Grundversuch mit drei Bauteilen!
      4. Lichtstrahlen merken alles!
      5. Wir schalten mit Lichtstrahlen aus
      6. Ein schwacher Schlmmer genügt!
      7. Was man mit Lichtschranken machen kann
      8. Lichtumwandlung in Strom - ein elektronisches Fundament
      9. Wir "hören" Lichtschwankungen und "Wechsellicht"
      10. Wir verwandeln Lichtschwankungen in Tonschwankungen
      11. Eine "Lichtorgel" ohne Tasten
      12. Der Einbrecherschreck - die Lichtelektronik
      13. Lichtstrahlen machen Daueralarm
      14. Als Abschluss - noch eine Alarmanlage mit Lichtstrahlen

    8. Wenn unser Freund auch einen Experimentierkasten hat
      1. Eine komfortable Gegensprechanlage
      2. Jetzt brauchen wir keinen Kopfhörer mehr

Schlusswort

Anhang:

  1. Anwelsung zum Aufbau
    1. Bestandteile des Elektronik-Labors XG
    2. Einsetzen der Batteriehalter
    3. Montage der Schalterplatte
    4. Allgemeine Hinweise für das Verdrahten
    5. Verdrahten der Schalterplatte
    6. Schrauben und Klemmen auf dem Schaltpult
    7. Weltere Montage des Schaltpultes und Lautsprechergehäuses
    8. Verdrahten des Schaltpultes
    9. Montage der Bedienungsknopfe
    10. Montieren der Widerstände und der Diode
    11. Montieren der Kondensatoren
    12. Montieren und Wickeln der Spule
    13. Montieren des Transformators
    14. Montieren der Transistoren
    15. Montieren des Photowiderstandes
    16. Bewickeln des Galvanometergehäuses
    17. Einsetzen der Batterien

  2. Anleitung zum Prüfen und Reparieren von Einzelteilen
    1. Prüfung von Verbindungen
    2. Prüfung van Widerstanden
    3. Prüfung van Kondensatoren
    4. Prüfung von Spulen und Transformatoren
    5. Prüfung von Photowiderständen (LDRs)
    6. Prüfung von Monozellen
    7. Prüfung von Dioden
    8. Prüfung von Transistoren
    9. Prüfung von Glühlämpchen
    10. Prüfung von Potentiometern
    11. Prüfung von Lautsprechern
    12. Prüfung des Kopfhörers
    13. Nachbezug von Teilen
    14. Anschluß des KOSMOS-Vielfach-Meßgerätes Ultron E

Versuchsverzeichnis
Stichwortverzeichnis
Accessories



http://www.generalatomic.com/teil1/index.html

https://www.zvab.com/buch-suchen/titel/telekosmos-praktikum-teil-1/
https://de.wikipedia.org/wiki/Heinz_Richter_(Ingenieur)
https://frame-maker-raymond-15821.netlify.com/telekosmos-praktikum-teil-1-uber-80-grundversuche-schaltungen-und-gerate-aus-dem-gebiet-der-radiotec-B01N4QVZGM.pdf





*********************************************************

ELKO  Elektronik Kompendium







Kapitel 3: Lineare Bauelemente im Gleichstromkreis

Schichtwiderstand, Drahtwiderstand
Widerstandsreihen E3 - E96: Berechnung der E-Reihen
Heißleiter (NTC)
Kaltleiter (PTC)
Fotowiderstand (LDR): Aufbau, Anwendung
Varistor
Kondensator
Kondensator: Verhalten von Kondensatoren im Gleich- und Wechselstromkreis
Kondensator: Kapazität, Ladung, Schaltungen
Keramikkondensator
Wickelkondensator/Folienkondensator
Styroflexkondensator
Aluminium-Elektrolytkondensator, Tantal-Elektrolytkondensat
Gold Cap
Kondensator und elektrisches Feld, elektrische Feldlinien, Coulombsches Gesetz
Der Kondensator, Energie des elektrischen Feldes
Kondensator im Gleichstromkreis, Auflade-, Entladevorgang des Kondensators
Kennzeichnung von Kondensatoren
Magnetismus
Grundgrössen Magnetismus
Magnete
Permanentmagnete
Magnet-Glossar / Magnet-Knowhow Permanentmagnete - supermagnete
Magnetfeld: Dauermagnet, Eisen im Magnetfeld, Magnetfeld eines stromdurchflossenen Leiters und einer Spule
Elektromagnetismus: Magnetfeld eines stromdurchflossenen Leiters und paralleler Leitungen
Induktion
Spule - Induktivität, Selbstinduktionsspannung
Magnetfeld eines geraden stromdurchflossenen Leiters (Applet)
Stromdurchflossene Leiter im Magnetfeld
Lorentzkraft auf einen stromdurchflossenen Leiter (Applet)
Lorentzkraft (Stromleiter im Magnetfeld)
Relais
Klisch Online: Elektro- und Prozesstechnik, Grundgesetze der Elektrotechnik, Der elektrische Stromkreis, Energie, Arbeit, Leistung, Widerstände, Elektrisches Feld und Kondensator, Das magnetische Feld
Drehmoment in einem Motor













Kapitel 9: Wechselspannung und Wechselstrom




Kapitel 10: Komplexe Darstellung von Sinusgrößen
Eine Einführung in die komplexen Zahlen
Einführung in die Komplexen Zahlen
Komplexe Zahlen, kurze Einführung
Komplexe Zahlen - Wikipedia
Komplexe Zahlen - Wikibooks
Zeiger als Hilfmittel (statt komplexer Zahlen), zum Download
Uni Kiel: Rechnen mit komplexen Zahlen
Walter Fendt: Rechnen mit komplexen Zahlen (Applet)
Die komplexe Rechnung
Mathematik für Ingenieure: Komplexe Zahlen
komplexeZahlen.com: Komplexe Zahlenrechnung mit vielen Beispielen
Uni Oldenburg: Selbstlerneinheit Komplexe Zahlen
Skript komplexe Zahlen (PDF)
Komplexe Zahlen (PDF)
FH München: Die komplexen Zahlen (PDF)
Uni Bonn: Komplexe Zahlen (PDF)
Facharbeit Komplexe Zahlen (PDF)
HS Esslingen: Komplexe Zahlen (PDF)
Uni Koblenz: Komplexe Zahlen (PDF)
Uni Heidelberg: Die komplexen Zahlen (PDF)
Uni Frankfurt: Komplexe Zahlen (PDF)
Uni Frankfurt: Komplexe Zahlen (PDF)
Übungen mit Lösungen zur komplexen Rechnung in der Elektrotechnik (PDF)

















Kapitel 18: Halbleiterdioden
PN-Übergang
Halbleiterdiode
Aufbau und Funktionsweise von Halbleiterdioden
Arbeitsweise der Halbleiterdiode
Bauteil Diode
Schottky-Diode
Kapazitätsdiode
Tunneldiode / Esaki-Diode
Leuchtdiode
TU Mannheim: Leuchtdioden (PDF)
Z-Diode
Z-Diode-Erweiterungskurs und die Bandgap-Referenz
Die Power-Zenerdiode aus Z-Diode und Transistor
Optokoppler
Solarzelle
Amplitudenmodulation (AM)
Frequenzmodulation (FM)
Lernprogramm MOS-Transistor: Diode Experimentiermodul (Applet)
Amplituden-, Frequenz-, Phasenmodulation - Pulsmodulationen (interaktives Programm zum Download)
Tastmodulationen ASK - FSK - QPSK (interaktives Programm zum Download)
Glättung und Siebung
Einweg-, Brücken-Gleichrichter
Spannungsvervielfacherschaltungen
Spannungsverdopplerschaltungen (Einpuls-, Zweipuls-Verdopplerschaltung)
Stromrichter - Gleichrichter - Drehstromgleichrichter (interaktives Programm zum Download)
AND - UND - Konjunktion
OR - ODER - Disjunktion
Nor - NODER - Nicht-ODER
NAND - NUND - Nicht-UND
EXOR - Exklusiv-ODER - Antivalenz
EXNOR - Exklusiv-Nicht-ODER - Äquivalenz
NOT - NICHT - Negation



Kapitel 19: Bipolare Transistoren
Bipolarer Transistor
Aufbau und Funktionsweise von Transistoren
Transistor-Kennlinienfelder
Transistorkennlinien (interaktives Programm zum Download)
Emitterschaltung
Emitterschaltung mit Wechselstrom-Gegenkopplung
Kollektorschaltung
Basisschaltung
Transistorgrundschaltungen
Betriebsarten der Transistor-Verstärker (A-/AB-/B-/C-Betrieb)
Verstärker - Grundschaltungen mit bipolaren Transistoren (interaktives Programm zum Download)
Transistor als Schalter
Transistor als Konstant-Stromquelle
Spannungsstabilisierung mit Z-Diode und Transistor (Kollektorschaltung)
Gegentakt-Endstufe
Differenzverstärker
Darlington-Transistor
Triac - Triode Alternating Current Switch
Thyristor (rückwärtssperrende Thyristortriode)
Duales Zahlensystem
Hexadezimales Zahlensystem
Digitaltechnik - binär - hexadezimal (interaktives Programm zum Download)
Zahlensysteme
Digitaltechnik: Kodes
Schaltalgebra, Rechenregeln der Digitaltechnik
Digitale Signalspeicher
RS-Flip-Flop
Schaltkreisfamilien
TTL-Schaltkreisfamilie
ECL-Schaltkreisfamilie
MOS-Schaltkreisfamilie, CMOS in der Praxis
Analoge und digitale integrierte Schaltungen
Logik-Pegel
Zukunft und Design moderner digitaler Schaltkreise
Das MonoFlipflop und eine praktische Anwendung
ELEXS - Der Elektronik Experimentier Server
Burkhard Kainka: Elektronik und Mikrocontroller, Bastelecke, Elektronik-Grundlagen, Bücher





Kapitel 21: Operationsverstärker
Operationsverstärker
Grundlagen des Operationsverstärkers
Operationsverstärker - Grundschaltungen (interaktives Programm zum Download)
Integrierter Schaltkreis - Wikipedia
Invertierender Verstärker
Nichtinvertierender Verstärker
Summierverstärker
Differenzverstärker
Differenziator
Integrator, Integrierverstärker
Komparator
Fenster-Komparator
Schmitt-Trigger
Komparator mit Hysterese
Digitaler RC-Oszillator
Überspannungsschutz von empfindlichen Verstärkereingängen
Vom Overload-Stromsensor zur elektronischen Sicherung (Teil I)
Linear Technology: Design-Tools, LT-Spice IV, Download FilterCAD, kostenlose Filter-Design-Software zur Simulation von aktiven RC-Filtern oder Filtern mit geschalteten Kondensatoren (in Englisch)
Texas Instruments: Download FilterPro, kostenloses Programm für das Design aktiver MFB (Multiple Feedback) und Sallen-Key Tief- und Hochpass-Filter (in Englisch)
FU Berlin: Folien zu Operationsverstärkerschaltungen, Teil 1 (PDF)
FU Berlin: Folien zu Operationsverstärkerschaltungen, Teil 2 (PDF)
Operationsverstärker-Grundschaltungen - www.mikrocontroller.net
Operationsverstärker in der Praxis (PDF)




Links zum Download von Vorlesungs-Skripten, Übungen etc. (überwiegend im PDF-Format)
Grundlagen, allgemeine Elektrotechnik und Elektronik
Prof. Goßner - Grundlagen der Elektronik
Uni Frankfurt: Einführung in die Systemtheorie
Krucker Engineering: Elektronik I - II (Dioden- und Gleichrichterschaltungen, Operationsverstärker, Passive und aktive Filter, AD-DA-Wandler, Digitale Signalverarbeitung)
Uni Frankfurt: Vorlesung Systemtheorie
TU Braunschweig: Übersichtspraktikum - Bildübertragung über gestörte Kanäle, Skripte zum Praktikum für Nachrichtentechnik - Messungen in digitalen Übertragungssystemen am Beispiel DVB-T, Videocodierung, Mobilfunk, MHP-Applikationsentwicklung mit Java, Beamforming mit Mikrofonarrays, Codierung/Fehlererkennung, Digitale Filter
FH Hannover: Systematische Entwicklung elektronischer Schaltungen
Prof. Klaus Blecken: Mikroprozessortechnik, Schaltungstechnik mit Transistoren, Operationsverstärker (mit Simulationen)
Skript zur Vorlesung Mikroelektronik 1 (Dioden, Netzwerktheorie, Bipolar-Transistoren, Transistor als Schalter, Spezielle Halbleiter)
Uni Karlsruhe: Modellbasierter Hardware-in-the-Loop Test von eingebetteten elektronischen Systemen (Dissertation)
Uni Mainz: Elektronik, Einführung und Grundlagen, Halbleiterbauelemente, Verstärker, Spannungsversorgung, Digitalelektronik, DA- und AD-Wandler
Uni Ulm: Proseminar FPGAs - SS 2003; Einführung und Geschichte, aktuelle Bausteine, Konfigurationstechniken, Entwurfsmethodik, VHDL Grundlagen, IP Cores, aktuelle Anwendungen
Uni Mannheim: Digitale Schaltungstechnik; u.a. Logik und Gatter, Getaktete Schaltungen, Logikblöcke und Flipflops, Diode und Transistor, Herstellungs-Technologie, Anschlußtechnologie, Gehäuse, Logikfamilien, Speicher, PAL, CPLD, FPGA
Krucker Engineering (krucker.ch): Dokumente zu ausgesuchten Themen der Elektronik, praxisorientiert; Schmitt-Trigger, Rechteckgenerator mit Schmitt-Trigger, Aktive Tiefpaßfilter 3. Ordnung mit einem Operationsverstärker, Elliptisches Grundglied 2. Ordnung mit einem Operationsverstärker, Elliptisches Tiefpass-Grundglied 2. Ordnung nach Boctor, Inverse Tschebyscheff Tiefpassfilter, Aktive Filter basierend auf passiven LC-Strukturen, Ein- uns Ausgangswiderstand von Operationsverstärkerschaltungen, Kalkbehandlung im Trinkwasser mit Wechselstromfelder
krucker.ch: Skript zu Vorlesungen Analoge Systeme: Dioden- und Gleichrichterschaltungen, Bipolartransistoren, Netzwerke, Optohalbleiter, Feldeffekttransistoren, Operationsverstärker, Oszillatoren
TU Darmstadt: VLSI-Architekturen für die digitale Signalverarbeitung
TU Harburg: Vorlesung Stochastische Prozesse (Foliensatz)
TU Harburg: Systemtheorie II, mit Aufgaben und Lösungen
Uni Siegen: Tabellen zur Fourier-, Laplace-, Z- und Bilinearen Transformation, Applets zu Faltung und Korrelation, Fourierreihe, Modulation, Abhandlungen zur Systemtheorie
FH Köln: Signale & Systeme, Theoretische Nachrichtentechnik, Vorlesungsfolien
FH Köln: Signale & Systeme, Theoretische Nachrichtentechnik, Übungsaufgaben mit Lösungen
TU Dresden: Projekt Elektronik-Technologie (Leiterplattenentwurf, -herstellung, Baugruppenmontage, -prüfung, Qualitätsmanagement)
Uni Mainz: Christian Zeitnitz, Elektronik Vorlesung SS05
AXTAL - Das Grosse Quarzkochbuch
Uni Magdeburg: Multimedia Lernprogramme zu den Grundlagen der Elektrotechnik, mit interaktiven Experimenten
Uni Tübingen: Skripten zur Vorlesung Experimentalphysik II, Grundlagen Elektrotechnik
FH Augsburg: Grundlagen der Mikroelektronik
FH Augsburg: Nachrichtenübertragungstechnik
FH Augsburg: Audiotechnik
Angewandte Mikroelektronik: eBook zu allen Gebieten der Elektronik, auch zum Download
FH Emden: Bauelemente der Elektrotechnik
FH Emden: Grundlagen der Elektrotechnik III
FH Emden: Industrieelektronik - Operationsverstärker, Analogrechenschaltungen, Gesteuerte Quellen, Kippschaltungen mit Komparatoren, Aktive Filter
Uni Paderborn: Elektronik für Maschinenbauer
Uni Magdeburg: Messtechnik/ Sensorik
Uni Leoben: Industrielle Elektronik (PDF)
Uni Erlangen: Steuerung technischer Prozesse I
Uni Stuttgart: Einführung in die Elektrotechnik, Elektrische Antriebe, Einführung in die Energietechnik, Elektrische Fahrzeugantriebe, Leistungselektronik, Regelungstechnik
Uni Würzburg: Elektronik für Physiker
Uni Ulm: Elektromagnetische Felder und Wellen
Uni Siegen: Signalverarbeitung
Uni Siegen: Messtechnik
Technische FH Berlin: Grundlagen der Systemtheorie (PDF)
Hochschule Bern: Modulation (PDF)
TUHH: Grundlagen der Elektrotechnik I, II; Praktikum Grundlagen der Elekrotechnik; Simulation energietechnischer Systeme
FH Darmstadt, Digitaltechnik-Homepage von Prof. Komar
Uni Ulm: Vorlesungsskript Physikalische Elektronik und Messtechnik (PDF)
TU Braunschweig: Vorlesungsskripte zu Datenbussystemen in Straßenfahrzeugen, Elektromagnetische Verträglichkeit in der Fahrzeugtechnik, Elektronische Fahrzeugsysteme 1 und 2, Grundlagen der Elektrotechnik, Grundlagen der Regelungstechnik, Industrielle Kommunikation mit Feldbussen, Regelungstechnik I
Prof. Dellsperger: e-Books zu Mathcad (Zweitore, Filterdesign), Planar Filter, Leitungen, Intermodulation, Smith-Chart, Passiv Filter
HTW Dresden: Analoge Schaltungstechnik
Uni Paderborn: Dynamische Zustandsschätzung (PDF)
Modul Elektrotechnik Grundlagen
Uni Bundeswehr Hamburg: Mathematische Methoden der Theoretischen Elektrotechnik (PDF)
Uni Stuttgart: Elektrodynamik II (PDF)
TUM: Technische Elektrizitätslehre 1 (PDF)
Uni Kassel: Skript Elektrotechnik (Gebäudeausrüstung) (PDF)
TU Ilmenau: Elektronik Skript WS09-10
fkurz.net: Vorlesungsmitschriften zu Mathematik, Elektrotechnik, Systemtheorie
HAW Hamburg: Skript Elektrotechnik 2
Uni Paderborn: Grundlagen der Elektrotechnik (PDF)
Elektrotechnik für Bachelor (PDF)
TU Braunschweig: Elektromagnetische Verträglichkeit in der Fahrzeugtechnik, Elektronische Fahrzeugsysteme, Regelungstechnik
TU München: Elektromagnetische Feldtheorie (PDF)
FH Hannover: Grundlagen der Elektrotechnik I (PDF)
Uni Paderborn: Systemtheorie Nichtlineare Systeme (PDF)
TU München: Elektrizität und Magnetismus (PDF)
Lernportal Elektrotechnik (Elektrotechnik, Elektronik, Energietechnik) (PDF)
Uni Saarland: Grundlagen der Elektrotechnik 1 (PDF)
Lernportal Elektrotechnik (Elektrotechnik, Elektronik, Energietechnik) (PDF)
FH Wildau: Elektrotechnik 1, Elektronik (Halbleiter, Digitaltechnik), Automatisierungstechnik (Sensorik, Digitaltechnik, Regelungstechnik), Elektrische Maschinen und Antriebe, Messtechnik (PDF)















Sonstiges
Scilab Home Page: Download Scilab (ähnlich zu Matlab, aber Freeware)
Calerga - SysQuake 2 LE: Programm Download, kostenlos, für Entwurf und Analyse technischer und elektrischer Systeme, ähnlich Matlab, hervorragende interaktive Grafik, Kommandozeilen- und Programmiermodus, Hochsprachenbefehle, Mathematiktool
EULER Software: Numerisches Laboratorium ähnlich Matlab, aber Freeware, Download hier
Uni Kiel: Einführung in die Materialwissenschaft I
Uni Kiel: Einführung in die Materialwissenschaft II
Uni Paderborn: Werkstoffe der Elektrotechnik
Prof. Peter Junglas - Vorlesungen: Informatik, Simulationstechnik, Physik, Thermodynamik, Schwingungs-, Strömungslehre
Physik am Auto
FH Emden: Beleuchtungstechnik - Grundlagen, Lichttechnische Berechnungen und Messungen, Lampen, Leuchten, Beleuchtungssysteme im Innenraum
Uni Karlsruhe: Optische Technologien im Automobil (PDF)
Uni Oldenburg: Physikalische Messtechnik (PDF)
FH Kaiserslautern: Einführung in die Simulation mit ORCAD 9 (PDF)

 


Weitere Links zu Themen der Elektrotechnik, Elektronik, Informatik, Physik und Mathematik
Grundlagen, allgemeine Elektrotechnik und Elektronik
Thomas Stephan: Elektronik-Kurs, eine Einführung in die Elektronik, Online und zum Download
Fachkunde Elektrotechnik
Pole und Nullstellen einer Übertragungsfunktion (Applet)
Elektrotechnik Fachwissen: Grundlagen der Elektrotechnik, mit Testaufgaben (auch zum Download)
TU Ilmenau: Multimediale Lernumgebung Grundlagen der Elektrotechnik; Mathematik für Studienanfänger; Grundbegriffe, Zweipole, Grundstromkreis; Fourier-Reihe; Laplace-Transformation; Fourier-Transformation; Drehstromsystem; Transformator; Ausgleichsvorgänge; Induktionsvorgänge
TU Berlin: NF-Verstärker
Die Osziseite, Wissenswertes über Oszilloskope
Vielseitiges Oszilloskop der PCE GROUP: 2-Kanal Oszilloskop (5 MHz), Multimeter (Autorange, True RMS), Frequenzzähler (10 MHz) und Drehzahlmesser in einem handlichen Instrument kombiniert, mit USB-Interface für DMM Messdaten- und Messkurvenübertragung, PC-Datenloggerfunktion, optionale Adapter für Drehzahl, Druck, Feuchte, Licht, Luftgeschwindigkeit, Schall, Magnetfeld; Messgeräte für fast alle physikalische, chemische und elektrische Größen
FH Wedel: Methoden der digitalen Audiobearbeitung
Uni Hamburg: MATLAB-Skript
Uni Hamburg: SIMULINK Einführung, Übungen mit Lösungen
Prof. Peter Junglas: Simulink, eine multimediale Einführung
Prof. Peter Junglas: Simulationstechnik 1
TU Chemnitz: Verhaltensmodellierung von Leistungshalbleitern für den rechnergestützten Entwurf leistungselektronischer Schaltungen (Dissertation)
TU Chemnitz: Ein PreCrash-System auf Basis multisensorieller Umgebungserfassung (Dissertation)
Uni Ulm: Vorlesungsskript Physikalische Elektronik und Messtechnik
SERVITEC - MODUL V Elektrotechnik - Grundlagen
Elektrischer Strom: Allgemeines, Akkumulatoren, Bauelemente, Lichterzeugung mit Strom, Selbstbau elektronischer Schaltungen
Mikrocontroller.net: Übersicht zur Schaltungssimulation
Mathematical Engineering - Luft- und Raumfahrttechnik: Infos zum Studiengang, Erklärungen, Beispiele und Aufgaben mit Lösungen zur Elektrotechnik, Mathematik, Physik
Elektroniktutor: Grundlagen, Bauteilkunde, Signaltechnik, Technologie, Schaltungstechnik verständlich dargestellt
Laplace-Transformation
Das neue InterNetzteil- und Konverter-Handbuch von Dipl.-Ing Jörg Rehrmann
FH Köln: Gleichstromschaltungen (PDF)
TU Graz: Gleichstromschaltungen (PDF)
Thomas Mertin - Netzwerk- und Elektrotechnik
Engineering Electronics: RF-Filters, Circuits, Switchers, Equations, Smith Chart Course, Electronic History
Tontechnik Begriffe zur Erklärung - Audio Glossar tontechnische Begriffe



Digitale Signalverarbeitung



Energietechnik
Walcher: Energie und Kraftwerkstechnik, Automatisierungstechnik; Wasserkraftwerke, Visualisierung, Netzregler, Transformatoren, Datenlogger, Überwachungsgeräte, Energiemanagement, Relais & Störungsmelder
ETH Zürich: Leistungselektronik Seminar mit interaktiven und animierten Java Applets; DC/DC-Konverter Basistopologien, Einphasige netzgeführte Dioden-Brückenschaltungen, Netzgeführte Thyristor-Brückenschaltungen mit ohmsch-induktiver Last, Netzgeführte Thyristorschaltungen, Gleichstrommaschine, Einphasige Leistungsfaktorkorrektur, Signaltheorie in der Leistungselektronik, PWM-Inverter, Beschreibung dreiphasiger Systeme mittels Raumzeiger, Resonante Konverter
Solarstrom - Photovoltaik - Die Infoseite zu Solarstromerzeugung
Solaranlage – Preise, Infos und Angebote für Solaranlagen
Solar Angebote - Solaranlagen - Photovoltaikanlagen, Infos, Downloads, Solar-Lexikon
Solar – Verbraucherportal zu Solaranlagen: Wissenswertes über Solarthermie und Photovoltaik, Funktionsweise und Technik, Kosten, Fachbetriebe
Rechner Photovoltaik: Photovoltaiklexikon, Technik der Photovoltaik, Solarenergie, Solarzellen, Photosynthese und Photovoltaik, Photovoltaikanlagen planen und berechnen
Photovoltaikrechner - Anlage, Ertrag, Module



Hochfrequenztechnik

Regelungstechnik








Sonstiges
Standardisierte automatische Testsysteme und Prüfgeräte für Baugruppen der Kfz-Elektronik in Entwicklung, Qualifikation, Produktion, automotive-Prüftechnik, Kontaktierungs-Mechaniken, Karten der Industrieelektronik und Messtechnik
www.mikrocontroller.net: Ein Portal zu allen Mikrocontroller-Themen
Turbo-Plot Download Shareware (Visualisierungsprogramm für Funktionsgraphen)
TARGET 3001! CAD für Schaltplan, Platine, ASIC, Simulation, Autoplacer, Autorouter
Funktion und Aufbau von CCD-Flächensensoren
Uni Hamburg: Java-Kurs
Hobby-Elektronik, Bastelpraxis
Weltweiter Datasheet Locator für elektronische Bauteile
Tutorial Audio, Hifi Verstärker und Grundlagen der Elektronik
Virtuelles Oszilloskop: Interaktive Simulation eines analogen 20 MHz Oszilloskops
Willkommen im virtuellen Messtechnik Museum
Steckverbinder aller Art für Automatisierungstechnik, Maschinenbau, Industrieelektronik, Medizintechnik; technische Daten, Maße, Eigenschaften. Mit umfangreichem Fachwissen u. a. zu Werkstoffen, RAL Farbtönen, IP-Schutzarten, Schlagfestigkeit, thermische Geräteschutzschalter, AWG Drähte, Auswahlkriterien Sicherungen




Applikationsschriften (englisch)



Links zu Web-Sites in englisch (Elektronik-, Physik-Themen)
ePanorama.net: A portal to electronics
DC Circuits
4QD Electronics Circuits Reference Archive
electronics tutorials
The Electric Force (Applet)
Interactive Digital Filter Design
The Hardware Book: Connectors, Cables, Adapters, Circuits, Tables
Johns Hopkins University: Linear Time-Invariant Systems and Convolution - Interactive Lecture Moduls (Applets)
Electronic Circuits
Home page to The Scots Guide to Electronics
BOWest Pty Ltd - Library Index
Virtual Physics Laboratory (Applets)
Fowler's Physics Applets
Martindale's Calculators On-Line Center
Fourier Series Simulation (Applet)
Digital Signal Processing and Filter Design
Basic Electronics
Circuits Archive - University of Washington
Control of Stepping Motors
The Electronics Workshop (Tutorials)
Learn Physics Today!
The Nordic Electronics Packaging Guideline (Wire Bonding, Flip Chip, ...)
MIT OpenCourseWare: Electrical Engineering and Computer Science
The Engineering ToolBox







DIN A4  ausdrucken
********************************************************I*
Impressum: Fritz Prenninger, Haidestr. 11A, A-4600 Wels, Ober-Österreich, mailto:schaltungen@schaltungen.at
ENDE



Comments