Home PrennIng. Fritz‎ > ‎Bücher‎ > ‎

Die hohe Schule

http://sites.prenninger.com/elektronik/home/buecher/die-hohe-schule

http://www.linksammlung.info/

http://www.schaltungen.at/

                                                                                             Wels, am 2016-07-01

BITTE nützen Sie doch rechts OBEN das Suchfeld  [                                                              ] [ Diese Site durchsuchen]

DIN A3 oder DIN A4 quer ausdrucken
**********************************************************************************
DIN A4  ausdrucken
*********************************************************

Personen die auf www.schaltungen.at mind. € 20,- gespendet haben,
scanne ich einzelne gewünschte Kapitel aus Die hoher Schule der Elektronik ein.



               The Art Of Electronics
          Die  hohe Schule der Elektronik

                  Paul Horowitz und Winfield Hill

                  Inhaltsverzeichnis von www.schaltungen.at kostenlos downloadbar.
~300_a_elektor-x_Die hohe Schule der Elektronik – Paul Horowitz – Inhaltsverzeichnis der 5 Bände_1b.xls


INHALTSVERZEICHNIS Teil 1: Analogtechnik
587 Seiten


1. GRUNDLAGEN                                   15
EINFÜHRUNG                                                15
SPANNUNG, STROM UND WIDERSTAND                            15
1.01 Spannung und Strom                                   15
1.02 Beziehung zwischen Spannung und Strom: Widerstände   18
1.03 Spannungsteiler                                      22
1.04 Spannungs- und Stromquellen                          23
1.05 Theveninsche Ersatzschaltung                         24
1.06 Kleinsignalwiderstand                                29
SIGNALE                                                   31
1.07 Sinusförmige Signale                                 31
1.08 Signalamplituden und Dezibel                         32
1.09 Weitere Signale                                      33
1.10 Logische Pegel                                       35
1.11 Signalquellen                                        35
KONDENSATOREN UND WECHSELSTROMKREISE                      37
1.12 Kondensatoren                                        37
1.13 RC-Schaltungen: U und I in bezug auf die Zeit        39
1.14 Differenzierglieder                                  42
1.15 Integrierglieder                                     43
SPULEN UND TRANSFORMATOREN                                45
1.16 Spulen                                               45
1.17 Transformatoren                                      45
IMPEDANZ UND REAKTANZ                                     46
1.18 Frequenzanalyse reaktiver Schaltungen                48
1.19 RC-Filter                                            53
1.20 Zeigerdiagramme                                      59
1.21 „Pole" und Dezibel pro Oktave                        60
1.22 Resonanzkreise und aktive Filter                     60
1.23 Weitere Kondensatoranwendungen                       61
1.24 Thevenin-Theorem verallgemeinert                     62
DIODEN UND DIODENSCHALTUNGEN                              62
1.25 Dioden                                               62
1.26 Gleichrichtung                                       64
1.27 Filtern von Versorgungsspannungen                    65
1.28 Gleichrichterformen für Netzteile                    66
1.29 Regler                                               68
1.30 Schaltungsanwendungen von Dioden                     69
1.31 Induktive Belastung und Diodenschutz                 72
WEITERE PASSIVE BAUTEILE                                  74
1.32 Elektromechanische Bauteile                          74
1.33 Anzeigegeräte                                        77
1.34 Variable Bauteile                                    78
ZUSÄTZLICHE ÜBUNGEN                                       79



2. TRANSISTOREN      83
EINLEITUNG      83
2.1    Erstes Transistormodell: Stromverstärker      84
EINIGE GRUNDLEGENDE TRANSISTORSCHALTUNGEN      85
2.2    Transistorschalter      85
2.3    Emitterfolger      87
2.4    Emitterfolger als Spannungsregler      91
2.5    Vorspannung eines Emitterfolgers      92
2.6    Transistorstromquelle      94
2.7    Verstärker mit gemeinsamem Emitter      99
2.8    Phasenspalter ohne Verstärkung      101
2.9    Steilheit      102
EBERS-MOLL-MODELL, AUF TRANSISTORGRUNDSCHALTUNGEN ANGEWENDET . .      103
2.10 Verbessertes Transistormodell: Transkonduktanzverstärker      103
2.11 Noch einmal: der Emitterfolger      105
2.12 Noch einmal: der Verstärker mit gemeinsamem Emitter      106
2.13 Vorgespannter Verstärker mit gemeinsamem Emitter      108
2.14 Stromspiegel      112
VERSTÄRKERZUSAMMENSCHALTUNGEN      116
2.15 Gegentakt-Ausgangsstufen      116
2.16 Darlington-Zusammenschaltung      119
2.17 Bootstrapping      121
2.18 Differenzverstärker      123
2.19 Kapazität und der Miller-Effekt      127
2.20 Feldeffekttransistoren      129
EINIGE TYPISCHE TRANSISTORSCHALTUNGEN      130
2.21 Geregeltes Netzteil      130
2.22 Temperaturregler      130
2.23 Einfache Logikschaltung mit Transistoren und Dioden      131
UNMITTELBAR VERSTÄNDLICHE SCHALTUNGEN      133
2.24 Schaltungsvorschläge      133
2.25 Schlechte Schaltungen      134
ZUSÄTZLICHE ÜBUNGEN      134


3. FELDEFFEKTTRANSISTOREN      137

EINLEITUNG      137
3.1    FET-Eigenschaften      138
3.2    FET-Typen      141
MOSFET, JFET      141
3.3    Allgemeine FET-Eigenschaften      143
3.4    Drain-Eigenschaften beim FET      145
3.5    Herstellungsbedingte Schwankungen der FET-Eigenschaften      147
FET-GRUNDSCHALTUNGEN      149
3.6    JFET-Konstantstromquellen      149
3.7    FET-Verstärker      154
3.8    Sourcefolger      159
3.9    FET-Gatestrom      161
3.10  FETs als variable Widerstände      165
FET-SCHALTER      167
3.11 Analogschalter mit FETs      167
3.12 Beschränkungen der FET-Schalter      171
3.13 Einige Beispiele für FET-Analogschalter      179
3.14 MOSFET-Logik- und Leistungsschalter      181
3.15 Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit MOSFETs      200
UNMITTELBAR VERSTÄNDLICHE SCHALTUNGEN      201
3.16 Schaltungsvorschläge      201
3.17 Schlechte Schaltungen      201


4. RÜCKKKOPPLUNG UND OPERATIONSVERSTÄRKER      205

EINLEITUNG      205
4.1    Einführung in die Rückkopplung      205
4.2    Operationsverstärker      206
4.3    Die goldenen Regeln      207
GRUNDSÄTZLICHE OPERATIONSVERSTÄRKERSCHALTUNGEN      208
4.4    Invertierender Verstärker      208
4.5    Nichtinvertierender Verstärker      208
4.6    Folger      210
4.7    Stromquellen      210
4.8    Grundsätzliche Vorsichtsmaßnahmen bei Operationsverstärkerschaltungen      213
EIN OPERATIONSVERSTÄRKER-SMÖRGÄSBORD      214
4.9    Lineare Schaltungen      214
4.10 Nichtlineare Schaltungen      218
EINE GENAUE BETRACHTUNG DES VERHALTENS VON OPERATIONSVERSTÄRKERN 220
4.11 Abweichungen vom idealen Verhalten eines Operationsverstärkers      220
4.12 Auswirkungen der Operationsverstärkerbegrenzungen auf das Schaltungsverhalten      225
4.13 Kleinleistungs- und programmierbare Operationsverstärker      229
EINE GENAUERE BETRACHTUNG AUSGEWÄHLTER OPERATIONS-VERSTÄRKERSCHALTUNGEN      245
4.14 Logarithmischer Verstärker      245
4.15 Aktiver Spitzendetektor      250
4.16 Abtasten und Halten      253
4.17 Aktive Klemme      255
4.18 Absolutwertschaltung      256
4.19 Integratoren      257
4.20 Differentiatoren      259
OPERATIONSVERSTÄRKERBETRIEB MIT EINFACHER STROMVERSORGUNG      259
4.21 Vorspannung eines Wechselstromverstärkers mit einfacher Stromversorgung      260
4.22 Operationsverstärker mit einfacher Stromversorgung      260
KOMPARATOREN UND SCHMITT-TRIGGER      265
4.23 Komparatoren      265
4.24 Schmitt-Trigger      267
RÜCKKOPPLUNG MIT VERSTÄRKERN MIT BEGRENZTER VERSTÄRKUNG      268
4.25 Verstärkungsgleichung      268
4.26 Wirkungen von Rückkopplung bei Verstärkerschaltungen      269
4.27 Zwei Beispiele für Transistorverstärker mit Rückkopplung      273
EINIGE TYPISCHE OPERATIONSVERSTÄRKERSCHALTUNGEN      275
4.28 Universal-Laborverstärker      275
4.29 Spannungsgesteuerter Oszillator      277
4.30 JFET-Linearschalter mit REIN-Kompensation      277
4.31 TTL-Nulldurchgangsdetektor      279
4.32 Schaltung zur Abtastung des Belastungsstroms      279
FREQUENZKOMPENSATION BEIM RÜCKKOPPLUNGSVERSTÄRKER      279
4.33 Verstärkung und Phasenverschiebung in Abhängigkeit von der Frequenz      281
4.34 Methoden der Verstärkerkompensation      282
4.35 Frequenzgang des Rückkopplungsnetzwerks      285
UNMITTELBAR VERSTÄNDLICHE SCHALTUNGEN      289
4.36 Schaltungsvorschläge      289
4.37 Schlechte Schaltungen      289
ZUSÄTZLICHE ÜBUNGEN      289


5. AKTIVE FILTER UND OSZILLATOREN      301

AKTIVE FILTER      301
5.1    Frequenzgang bei RC-Filtern      301
5.2    Ideales Verhalten mit LC-Filtern      302
5.3    Einstieg in aktive Filter: ein Überblick      303
5.4    Grundsätzliche Kriterien für Filterverhalten      305
5.5    Filtertypen      306
AKTIVE FILTERSCHALTUNGEN      311
5.6    VCVS-Schaltungen      313
5.7    Entwurf von VCVS-Filtern mit Hilfe unserer Tabelle      313
5.8    Zustandsvariable Filter      315
5.9    Doppel-T-Lochfilter      319
5.10  Gyratorfilterausführungen      320
5.11  Schaltkondensatorfilter      321
OSZILLATOREN      324
5.12 Grundsätzliches über Oszillatoren      324
5.13 Kippschwingungsoszillatoren      324
5.14 Der klassische Timer-Chip: der 555      326
5.15 Spannungsgesteuerte Oszillatoren      330
5.16 Quadraturoszillatoren      331
5.17 Wien-Brücke und LC-Oszillatoren      336
5.18 LC-Oszillatoren      337
5.19 Quarzkristalloszillatoren      339
UNMITTELBAR VERSTÄNDLICHE SCHALTUNGEN      344
5.20 Schaltungsvorschläge      344
ZUSÄTZLICHE ÜBUNGEN      344


6. SPANNUNGSREGLER UND STROMVERSORGUNGSSCHALTUNGEN      349
GRUNDSCHALTUNGEN FÜR REGLER MIT DEM KLASSISCHEN 723      349
6.1    Der 723-Regler      349
6.2    Positiver Regler      351
6.3    Hochstromregler      353
WÄRME- UND LEISTUNGSPLANUNG      355
6.4    Leistungstransistor und Wärmeableitung      355
6.5    Strombegrenzung durch Rückfaltung      358
6.6    Überspannungsschutzschaltungen      359
6.7    Weitere Überlegungen zum Entwurf von Hochstromnetzteilen      362
6.8    Programmierbare Netzteile      364
6.9    Beispiel für eine Netzteilschaltung      366
6.10  Weitere Regler-ICs      367
DAS UNGEREGELTE NETZTEIL      368
6.11  Bauteile der Netzleitung      368
6.12  Transformator      371
6.13  Gleichstrombauteile      372
SPANNUNGSREFERENZEN      374
6.14  Zenerdioden      374
6.15  Bandgap-Referenzen (UBE-Referenz)      378
DREI- UND VIERPOLIGE REGLER      384
6.16 Dreipolige Regler      384
6.17 Einstellbare dreipolige Regler      386
6.18 Weitere Anmerkungen zu dreipoligen Reglern      387
6.19 Schaltregler und Gleichstrom-Gleichstrom-Wandler      399
NETZTEILSCHALTUNGEN FÜR BESONDERE ANWENDUNGEN      413
6.20 Hochspannungsregler      413
6.21 Rausch- und driftarme Netzteile      420
6.22 Mikroleistungsregler      422
6.23 Spannungskonverter mit „fliegendem" Kondensator (Ladungspumpe)      424
6.24 Konstantstromversorgungen      425
6.25 Kommerzielle Netzteilmodule      429
UNMITTELBAR VERSTÄNDLICHE SCHALTUNGEN      431
6.26 Schaltungsvorschläge      431
6.27 Schlechte Schaltungen      431
ZUSÄTZLICHE ÜBUNGEN      431


7. PRÄZISIONSSCHALTUNGEN UND RAUSCHARME TECHNIKEN      437
ENTWURFSTECHNIKEN VON PRÄZISIONSOPERATIONSVERSTÄRKERN      437
7.1    Präzision und Dynamikbereich      437
7.2    Fehlerbudget      438
7.3    Schaltungsbeispiel: Präzisionsverstärker mit automatischem Nulloffset      438
7.4    Ein Fehlerbudget für Präzisionsschaltungen      440
7.5    B auteilfehler      441
7.6    Verstärkereingangsfehler      443
7.7    Verstärkerausgangsfehler      450
7.8    Autonullende (chopperstabilisierte) Verstärker      461
DIFFERENZ- UND MESSVERSTÄRKER      468
7.9    Differenzverstärker      470
7.10  Standard-Meßverstärker mit drei Operationsverstärkern      474
VERSTÄRKERRAUSCHEN      477
7.11 Ursprung und Arten von Rauschen      478
7.12 Signal-Rausch-Verhältnis und Rauschzahl      483
7.13 Transistorverstärkerspannungs- und -stromrauschen      486
7.14 Rauscharme Transistorschaltungen      488
7.15 FET-Rauschen      494
7.16 Auswählen von rauscharmen Transistoren      496
7.17 Rauschen in Differenz- und Rückkopplungsverstärkern      496
RAUSCHMESSUNGEN UND RAUSCHQUELLEN      500
7.18 Messungen ohne Rauschquelle      500
7.19 Messungen mit einer Rauschquelle      501
7.20 Rausch- und Signalquellen      503
7.21 Bandbreitenbegrenzung und Messung der effektiven Spannung      504
7.22 Rauschpotpourri      506
INTERFERENZ: ABSCHIRMUNG UND ERDUNG      507
7.23 Interferenz      507
7.24 Signalerde      509
7.25 Erdung zwischen Geräten      509
UNMITTELBAR VERSTÄNDLICHE SCHALTUNGEN      518
7.26 Schaltungsvorschläge      518
ZUSÄTZLICHE ÜBUNGEN      518
ANHANG
ANHANG A: OSZILLOSKOPE      525
ANHANG B: MATHEMATIK      531
ANHANG C: FARBCODES FÜR SCHICHTWIDERSTÄNDE MIT 5% TOLERANZ      534
ANHANG D: WIDERSTÄNDE MIT 1% GENAUIGKEIT      535
ANHANG E: SCHALTPLÄNE ZEICHNEN      537
ANHANG F: LASTKENNLINIEN      540
ANHANG G: TRANSISTORSÄTTIGUNG      543
ANHANG H: BUTTERWORTH-LC-FILTER      545
ANHANG I: ELEKTRONIKZEITSCHRIFTEN      549
ANHANG J: IC-BEZEICHNUNGEN      550
ANHANG K: DATENBLÄTTER      552

BIBLIOGRAPHIE      579
STICHWORTVERZEICHNIS      583




TABELLENVERZEICHNIS

1.1    Dioden      63
2.1    Ausgewählte ICleinsignaltransistoren      133
3.1    JFETs      150
3.2    Ausgewählte MOSFETs      152
3.3    Paarweise angepaßte n-KANAL-JFETs      154
3.4    Dioden zur Stromregelung      155
3.5    Leistungs-MOSFETs      194
3.6    Vergleich BJT - MOSFET      196
3.7    Typische elektrostatische Spannungen      200
4.1    Operationsverstärker      230
4.2    Empfohlene Operationsverstärker      244
4.3    Hochspannungs-Operationsverstärker      247
4.4    Leistungsoperationsverstärker      248
5.1    Vergleich des Verhaltens von Tiefpaßfiltern im Zeitbereich      311
5.2    VCVS-Tiefpaßfilter      313
5.3    Oszillatoren vom 555-Typ      329
5.4    VCO-Auswahl      333
6.1    Ausgewählte bipolare Leistungstransistoren      356
6.2    Schaltspitzenunterdrücker für 130 Volt Wechselstrom      369
6.3    Netzfilter für 115 Volt Wechselstrom (IEC-Stecker)      370
6.4    Gleichrichter      375
6.5    Zener- und Referenzdioden      378
6.6    500-mW-Zenerdioden      378
6.7    IC-Spannungsreferenzen      380
6.8    Festspannungsregler      388
6.9    Einstellbare Spannungsregler      390
6.10  Doppelspurregler      397
7.1    Sieben Präzisions-Opamps      448
7.2    Präzisions-Opamps      452
7.3    Hochgeschwindigkeits-Präzisionsoperationsverstärker      462
7.4    Schnelle Puffer      467
7.5    Meßverstärker      479
D.1    Ausgewählte Widerstände      536
H.1    Butterworth-Tiefpaßfilter (RL = 1Ohm)      545






*********************************************************
INHALTSVERZEICHNIS Teil 2: Digitaltechnik
646 Seiten


8. DIGITALELEKTRONIK      15
GRUNDSÄTZLICHE BEGRIFFE DER LOGIK      15
8.1    Digital im Gegensatz zu analog      15
8.2    Logische Zustände      16
8.3    Zahlencodes      17
8.4    Gatter und Wahrheitstabellen      22
8.5    Diskrete Schaltungen für Gatter      25
8.6    Beispiel für eine Gatterschaltung      25
8.7    Notation in der Aussagenlogik      27
TTL UND CMOS      28
8.8    Katalog üblicher Gatter      28
8.9    IC-Gatterschaltungen      29
8.10  Eigenschaften von TTL und CMOS      30
8.11  Baugruppen mit drei Zuständen und offenem Kollektor      31
KOMBINATORISCHE LOGIK      36
8.12 Logische Identitäten      36
8.13 Minimierung und Karnaugh-Tafeln      37
8.14 Als IC erhältliche kombinatorische Funktionen      39
8.15 Implementierung arbiträrer Wahrheitstabellen      45
SEQUENTIELLE LOGIK      50
8.16 Bausteine mit Speicher: Flipflops      50
8.17 Getaktete Flipflops      53
8.18 Verbindung von Speicher und Gattern: sequentielle Logik      59
8.19 Synchronisierer      61
MONOSTABILE MULTIVIBRATOREN      64
8.20 Eigenschaften des Monoflop      64
8.21 Schaltungsbeispiel für einen Monoflop      66
8.22 Vorsichtshinweise zu Monoflops      67
8.23 Timing mit Zählern      69
ALS IC ERHÄLTLICHE SEQUENTIELLE FUNKTIONEN      69
8.24 Latches und Register      71
8.25 Zähler      71
8.26 Schieberegister      73
8.27 Sequentielle PALs      75
8.28 Verschiedene sequentielle Funktionen      90
EINIGE TYPISCHE DIGITALSCHALTUNGEN      92
8.29 Modulo-n-Zähler: ein Beispiel für Timing      92
8.30 Multiplex-LED-Digitaldisplay      96
8.31 Teleskopsteuerung      97
8.32 Ein n-Impuls-Generator      98
PATHOLOGIE DER LOGIK      100
8.33 Gleichstromprobleme      100
8.34 Schaltprobleme      102
8.35 Angeborene Schwachpunkte von TTL und CMOS      104
UNMITTELBAR VERSTÄNDLICHE SCHALTUNGEN      107
8.36 Schaltungsvorschläge      107
8.37 Schlechte Schaltungen      107
ZUSÄTZLICHE ÜBUNGEN      107


9. DIGITAL UND ANALOG TREFFEN SICH      117
KOPPLUNG VON CMOS- UND TTL-LOGIK      117
9.1    Chronologie der Logikfamilien      117
9.2    Eingangs- und Ausgangseigenschaften      122
9.3    Anpassung zwischen Logikfamilien      125
9.4    Ansteuerung von CMOS- und TTL-Eingängen      126
9.5    Ansteuerung von Digitallogik durch Komparatoren und Operationsverstärker      130
9.6    Einige Anmerkungen zu Logikeingängen      132
9.7    Komparatoren      133
9.8    Ansteuerung externer digitaler Verbraucher durch CMOS und TTL      137
9.9    NMOS-LSI-Schnittstellen      142
9.10  Optoelektronik      144
DIGITALE SIGNALE UND LANGE LEITUNGEN      153
9.11 Interne Verbindungen      154
9.12 Verbindungen zwischen einzelnen Leiterplatten      156
9.13 Datenbusse      156
9.14 Kabelansteuerung      158
ANALOG/DIGITAL-UMWANDLUNG      169
9.15 Einführung in die A/D-Umwandlung      169
9.16 Digital-Analog-Wandler (DACs)      170
9.17 (Mittelode) DACs im Zeitbereich      173
9.18 Multiplikations-DAC s      175
9.19 Auswahl eines DAC      175
9.20 Analog/Digital-Wandler      176
9.21 Verfahren des Ladungsausgleiches      182
9.22 Ungewöhnliche A/D- und D/A-Wandler      186
9.23 Wahl eines ADC      188
BEISPIELE ZUR A/D-UMWANDLUNG      194
9.24 16-Kanal-A/D-Datenerfassungssystem      194
9.25 3 1/2-stelliges Voltmeter      196
9.26 Coulombmeter      196
PHASENREGELKREISE (PHASE-LOCKED-LOOPS)      199
9.27 Einführung in Phasenregelkreise      199
9.28 PLL-Aufbau      204
9.29 Schaltungsbeispiel: Frequenzvervielfacher      205
9.30 Einfangen und Verriegeln einer PLL      209
9.31 Einige PLL-Anwendungen      210
PSEUDOZUFÄLLIGE BITSEQUENZEN UND RAUSCHERZEUGUNG      214
9.32 Digitale Rauscherzeugung      214
9.33 Sequenzen eines rückgekoppelten Schieberegisters      214
9.34 Analoge Rauscherzeugung von Sequenzen mit maximaler Länge      217
9.35 Leistungsspektrum von Schieberegistersequenzen      217
9.36 Tiefpaßfilter      219
9.37 Ergänzungen      221
9.38 Digitalfilter      224
UNMITTELBAR VERSTÄNDLICHE SCHALTUNGEN      227
9.39 Schaltungsvorschläge      227
9.40 Schlechte Schaltungen      227
ZUSÄTZLICHE ÜBUNGEN      228


10. MIKROCOMPUTER      233

MINICOMPUTER, MIKROCOMPUTER UND MIKROPROZESSOREN      233
10.1 Computerarchitektur      234
EIN COMPUTER-BEFEHLSSATZ      239
10.2 Assemblersprache und Maschinensprache      239
10.3 Vereinfachter Befehlssatz beim 8086/8      239
10.4 Ein Programmierbeispiel      245
BUSSIGNALE UND ANKOPPLUNG      246
10.5   Grundlegende Bussignale: Daten, Adresse, Strobe      246
10.6   Programmierter I/O: Datenausgabe      247
10.7   Programmierter I/O: Dateneingang      250
10.8   Programmierter I/O: Statusregister      252
10.9   Interrupts      255
10.10 Interruptverarbeitung      257
10.11 Interrupts allgemein      260
10.12 Direkter Speicherzugriff      265
10.13 Zusammenfassung der Bussignale des IBM-PC      267
10.14 Synchrone und asynchrone Buskommunikation      271
10.15 Weitere Mikrocomputerbusse      272
10.16 Anschluß von Peripheriegeräten an den Computer      276
SOFTWARE-SYSTEMKONZEPTE      278
10.17 Programmierung      279
10.18 Betriebssysteme, Dateien und Speichereinsatz      281
BEGRIFFE DER DATENKOMMUNIKATION      284
10.19 Serielle Kommunikation und ASCII      285
10.20 Parallele Kommunikation: Centronics, SCSI, IPI, GPIB (488)      295
10.21 Lokale Rechnernetze      301
10.22 Interfacebeispiel: Hardware-Datenverpackung      303
10.23 Zahlenformate      305


11. MIKROPROZESSOREN      309
EINE GENAUE BETRACHTUNG DES 68008      310
11.1  Register, Speicher und I/O      310
11.2  Befehlssatz und Adressierung      311
11.3  Darstellung in Maschinensprache      317
11.4  Bussignale      319
EIN VOLLSTÄNDIGES ENTWURFSBEISPIEL: ANALOGER MITTELWERTBILDNER . . .      327
11.5  Schaltungsplanung      328
11.6  Programmieren: Umschreiben der Aufgabe      342
11.7  Programmierung: Details      346
11.8  Betriebsverhalten      368
11.9  Einige Nachbemerkungen      369
MIKROPROZESSORHILFSCHIPS      371
11.10 Mittelintegration      372
11.11 Peripherie-LSI-Chips      374
11.12 Speicher      383
11.13 Weitere Mikroprozessoren      394
11.14 Emulatoren, Entwicklungssysteme, Logikanalysatoren und Auswerteplatinen      395


12. TECHNIKEN DER ELEKTRONIKKONSTRUKTION      401
VERFAHREN ZUR PROTOTYPENTWICKLUNG      401
12.1  Experimentierplatinen      401
12.2  Experimentierplatinen für gedruckte Schaltungen      401
12.3  Wire-Wrap-Platinen      402
GEDRUCKTE SCHALTUNGEN      404
12.4  Leiterplattenherstellung für gedruckte Schaltungen      404
12.5  Entwurf gedruckter Schaltungen      409
12.6  Bestücken gedruckter Leiterplatten      413
12.7  Noch einige Überlegungen zu gedruckten Leiterplatten      415
12.8  Automatisierung      416
GERÄTEKONSTRUKTION      426
12.9  Anordnung der Leiterplatten in Meßgeräten      426
12.10 Gehäuse      430
12.11 Hinweise zur Konstruktion      430
12.12 Kühlung      431
12.13 Hinweise zur Elektrik      434
12.14 Einkauf der Bauteile      436


13. HOCHFREQUENZ- UND HOCHGESCHWINDIGKEITSTECHNIKEN      437
HOCHFREQUENZVERSTÄRKER      437
13.1  Transistorverstärker für hohe Frequenzen: eine erste Übersicht      437
13.2  Hochfrequenzverstärker: das Wechselstrommodell      438
13.3  Ein Beispiel für eine Hochfrequenzberechnung      440
13.4  Hochfrequenzverstärkeranordnungen      442
13.5  Ein Beispiel für eine Breitbandschaltung      443
13.6  Einige Verbesserungen des Wechselstrommodells      445
13.7  Das Shunt-Serienpaar      446
13.8  Modulare Verstärker      447
HOCHFREQUENZSCHALTUNGSELEMENTE      450
13.9  Übertragungsleitungen      450
13.10 Stubs, Baluns und Transformatoren      456
13.11 Abgestimmte Verstärker      457
13.12 Elemente von Hochfrequenzschaltungen      460
13.13 Messung von Amplitude oder Leistung      464
FUNKTECHNIK: AM      468
13.14 Einige Fernmeldegrundlagen      468
13.15 Amplitudenmodulation      470
13.16 Überlagerungsempfänger      471
WEITERENTWICKELTE MODULATIONSVERFAHREN      474
13.17 Einseitenband      474
13.18 Frequenzmodulation      474
13.19 Frequenzumtastung      477
13.20 Impulsmodulationsverfahren      477
HOCHFREQUENZ-SCHALTUNGSTRICKS      478
13.21 Spezielle Konstruktionsverfahren      479
13.22 Exotische HF-Verstärker und -Geräte      480
HOCHGESCHWINDIGKEITSSCHALTEN      481
13.23 Transistormodell und -gleichungen      482
13.24 Hilfsmittel für analoge Modellierung      485
EINIGE BEISPIELE ZUM SCHALTEN MIT HOHEN GESCHWINDIGKEITEN      486
13.25 Hochspannungstreiber      486
13.26 Bustreiber mit offenem Kollektor      487
13.27 Beispiel: Fotovervielfacher-Vorverstärker      489
UNMITTELBAR VERSTÄNDLICHE SCHALTUNGEN      492
13.28 Schaltungsvorschläge      492
ZUSÄTZLICHE ÜBUNGEN      492


14. KLEINLEISTUNGSTECHNIK      495
EINFÜHRUNG      495
14.1  Anwendungen der Kleinleistungstechnik      496
STROMQUELLEN      498
14.2  Batteriesorten      498
14.3  Steckernetzteile      509
14.4  Solarzellen      510
14.5  Signal ströme      512
LEISTUNGSSCHALTUNG UND KLEINLEISTUNGSREGLER      517
14.6  Leistungschaltung      517
14.7  Kleinleistungsregler      520
14.8  Bezugsmasse      524
14.9  Spannungsreferenzen und Temperatursensoren      528
ENTWURFSTECHNIKEN FÜR LINEARE KLEINLEISTUNGSSCHALTUNGEN      528
14.10 Probleme beim Entwurf linearer Kleinleistungsschaltungen      530
14.11 Beispiel für eine diskrete, lineare Schaltung      530
14.12 Operationsverstärker in Kleinleistungsausführung      533
14.13 Kleinleistungskomparatoren      545
14.14 Taktgeber und Oszillatoren in Kleinleistungstechnik      547
DIGITALE SCHALTUNGEN IN KLEINLEISTUNGSTECHNIK      550
14.15 CMOS-Familien      550
14.16 So hält man CMOS auf Kleinleistungsniveau      551
14.17 Mikroprozessoren und Peripherie für Kleinleistung      556
14.18 Beispiel mit Mikroprozessor: Geräteentwurf zur Tagestemperaturaufzeichnung      561
UNMITTELBAR VERSTÄNDLICHE SCHALTUNGEN      568
14.19 Schaltungsideen      568


15. MESSWERT- UND SIGNALVERARBEITUNG      571
ÜBERBLICK      571
MESSWANDLER      571
15.1  Temperatur      572
15.2  Lichtmessung          580
15.3  Dehnung und Verschiebung     585
15.4  Beschleunigung, Druck, Kraft, Geschwindigkeit      589
15.5  Magnetfeld      591
15.6  Unterdruckmessung      592
15.7  Teilchendetektoren      593
15.8  Biologische und chemische Spannungssonden      597
PRÄZISIONSNORMALE UND PRÄZISIONSMESSUNGEN      601
15.9  Frequenznormale      601
15.10 Frequenz, Schwingungsdauer und Zeitintervall      604
15.11 Normale und Meßverfahren für Spannung und Widerstand      610
BANDBREITENBEGRENZUNG      611
15.12 Das Problem des Rauschabstandes      611
15.13 Signalmittlung und Mehrkanalmittlung      612
15.14 So wird ein Signal periodisch      615
15.15 Lock-in-Erkennung (Phasensynchronmessung)      617
15.16 Impulshöhenanalyse      620
15.17 Zeit-Amplituden-Umsetzer      621
SPEKTRALANALYSE UND FOURIERTRANSFORMATION      622
15.18 Spektralanalyse      622
15.19 Spektralanalyse offline      624
UNMITTELBAR VERSTÄNDLICHE SCHALTUNGEN      625
15.20 Schaltungsideen      625
BIBLIOGRAPHIE      629
STICHWORTVERZEICHNIS      635


TABELLENVERZEICHNIS
8.1    Ganze Zahlen mit 4 Bit in drei Darstellungssystemen      21
8.2    Übliche Gatter in den TTL- und CMOS-Familien      29
8.3    Logische Identitäten      36
8.4    Puffer      111
8.5    Tranceiver      111
8.6    Dekodierer      112
8.7    Betragkomparatoren      112
8.8    Monostabile Multivibratoren      113
8.9    D-Register und Latches      113
8.10  Zähler      114
8.11   Schieberegister      115
9.1    Logikfamilien      122
9.2    Verbindungen von Logikfamilien      127
9.3    Komparatoren      138
9.4    Digital/Analog-Konverter      177
9.5    Analog/Digital-Wandler      190
9.6    Integrierende A/D-Wandler      193
10.1 IBM-PC-Bussignale      268
10.2 Computerbusse      273
10.3 ASCII-Kode      286
10.4 RS-232-Signale      289
10.5 Serielle Datenstandards      293
10.6 Centronics-(Drucker-)Signale      296
11.1 68000/8 Befehlssatz      312
11.2 Zugelassene Adressierungsmodes      314
11.3 68000/8 Adressierungsmodes      315
11.4 68008-Bussignale      321
11.5 68008/8-Vektoren      359
11.6 Register beim ZILOG 8530      377
11.7 Initialisierung des seriellen Ports beim 8530      380
11.8 Mikroprozessoren      396
12.1 Gängige Transfersymbole      413
12.2 Gebläselüfter      433
13.1 HF-Transistoren      451
13.2 Breitbandige Operationsverstärker      452
14.1 Primärzellen      500
14.2 Batterie- und Akkueigenschaften      501
14.3 Eigenschaften von Primärzellen      509
14.4 Kleinleistungsregler      522
14.5 Spannungsreferenzen für Kleinleistung      529
14.6 Operationsverstärker für Kleinleistung      538
14.7 Programmierbare Operationsverstärker      542
14.8 Komparatoren für Kleinleistung      546
14.9 Einchip-CMOS-Mikroprozessorcontroller      558
14.10 Stromaufnahme des Temperaturaufzeichnungsgeräts      567
15.1 Thermoelemente      574






*********************************************************
INHALTSVERZEICHNIS Teil 3: Übungsbuch Analogtechnik
390 Seiten

Vorwort      5
Kapitel 1: Überblick      9
   1. Stunde: Gleichstromschaltungen      12
Kapitel 1: Angewandte Beispiele: Widerstände und Meßgeräte      28
Übung 1: Gleichstromschaltungen      39
   2. Stunde: Kondensatoren und RC-Schaltungen      49
Kapitel 1: Angewandte Beispiele: RC-Schaltungen      67
Übung 2: Kondensatoren      78
   3. Stunde: Diodenschaltungen      87
Kapitel 1: Angewandtes Beispiel: Netzteil      99
Übung 3: Diodenschaltungen      105
Kapitel 1 Überblick: Wichtige Themen      112
Kapitel 1: Fachsprachliche Ausdrücke      113
Kapitel 2, 3: Überblick      115
   4. Stunde: Transistoren I: Erstes Modell      117
Kapitel 2: Angewandte Beispiele: Emitterfolger      124
Übung 4: Transistoren I      129
   5. Stunde: Transistoren II      136
Kapitel 2: Angewandtes Beispiel: Verstärker in Emitterschaltung      155
Übung 5: Transistoren II      158
   6. Stunde: Transistoren III      166
Kapitel 2: Angewandtes Beispiel: Differenzverstärker      174
Übung 6: Transistoren II      178
Kapitel 2 Überblick: Wichtige Themen & Schaltungen      185
Kapitel 2: Fachsprachliche Ausdrücke      186
Kapitel 3:
   7. Stunde: FETs I      189
Kapitel 7: Angewandte Beispiele: Stromquelle; Sourcefolger      204
Übung 7: FETs I — erste Vorstellung      208
Kapitel 4, 5, 6: RÜCKKOPPLUNG: Operationsverstärker, Oszillatoren, Netzteile      217
   8. Stunde: Operationsverstärker I — eine idealisierte Vorstellung      220
Kapitel 4: Angewandte Beispiele: Operationsverstärker (idealisiert)      231
Übung 8: Operationsverstärker I      234
   9. Stunde: Operationsverstärker II: Abweichungen vom Ideal      243
Kapitel 4: Angewandte Beispiele: Integratoren; unvollkommene Operationsverstärker .      257
Übung 9: Operationsverstärker II      262
Kapitel 4 (Fortsetzung) & Kapitel 5:      271
   10. Stunde: positive Rückkopplung, gut und schlecht     271
   10. Stunde — Anhang: Frequenzkompensation beim Operationsverstärker      292
Kapitel 4: Angewandte Beispiele: Auswirkungen der Rückkopplung      294
Kapitel 4: Angewandte Beispiele: Schmitt-Trigger      298
Kapitel 4: Das Innere eines Operationsverstärkers      304
Übung 10: Operationsverstärker III: positive Rückkopplung, gut und schlecht      306
Kapitel 4 Überblick: Wichtige Tricks     318
Kapitel 4: Fachsprachliche Ausdrücke      319
Kapitel 3 (zum 2. Mal):
   11. Stunde: FETs II: Schalter      321
Kapitel 3: Angewandtes Beispiel: Sample & Hold      329
Übung 11: FETs II: FET-Schalter      335
Kapitel 3 Rückschau: Wichtige Themen und Schaltungen      346
Kapitel 3: Fachsprachliche Ausdrücke      347
Kapitel 6:
   12. Stunde: Spannungsregler      351
Übung 12: Spannungsregler      359
Kapitel 6: Fachsprachliche Ausdrücke      367
Anhänge      369
Stichwortverzeichnis      387






*********************************************************
INHALTSVERZEICHNIS Teil 4: Übungsbuch Digitaltechnik
468 Seiten


Vorwort      5
Kapitel 8 und 9: Digitalelektronik: Überblick      11
   13. Stunde: Digitale Gatter; kombinatorische Logik      13
Kapitel 8: Angewandtes Beispiel: Multiplexer      29
Kapitel 8: Angewandte Beispiele: Binärarithmetik      36
Übung 13: Digitalgatter      46
   14. Stunde: Sequentielle Schaltungen: Flipflops      59
Kapitel 8: Angewandte Beispiele: Kombinatorische Logik      76
Übung 14: Flipflops      79
   15. Stunde: Zähler     89
Kapitel 8: Angewandte Beispiele: Einsatz von Zählern      99
Übung 15: Zähler      113
   16. Stunde: Speicher; Busse; Zustandsmaschinen      133
Kapitel 8: Angewandte Beispiele: Zustandsmaschinen      145
Übung 16: Speicher; Zustandsmaschinen      159
Kapitel 8 Überblick: Wichtige Themen      169
Kapitel 8: Fachsprachliche Ausdrücke      170
   17. Stunde: Analog - Digital; Phasenregelkreis      175
Übung 17: Analog - Digital; Phasenregelkreis      195
Kapitel 9: Fachsprachliche Ausdrücke; Überblick      207
Kapitel 9: Überblick: Wichtige Themen      209
Kapitel 10, 11: Mikrocomputer und Mikroprozessoren: Überblick      211
   18. Stunde: µ1: IBM-PC und unser Übungsmikrocomputer      213
Kapitel 11: Angewandtes Beispiel: Minimaler 68008-Controller      223
Übung 18: µ1: Hinzufügen einer CPU     225
   19. Stunde: µ2: Assemblersprache; das Innere der CPU; I/O-Dekodierung      241
Assemblersprache: Anmerkungen und Beispiele      257
Übung 19: µ2: I/O      263
   20. Stunde: µ3: A/D - D/A-Anschluß; Masken; Datentabellen      273
   20. Stunde: µ3: A/D - D/A-Anschluss; Masken; Datentabellen      273
Übung 20: µ3: Subroutines (Unterprogramme); weitere 1/0-Programmierung      287
Anhang: Alternative Verzögerungsroutinen      296
   21. Stunde: µ4: Weiteres Programmieren in Assemblersprache: 12-Bit-Port      301
Kapitel 11: Angewandte Beispiele: Assemblersprache — zehn kleine Programme     307
Kapitel 11: Angewandtes Beispiel: Frequenzzähler auf der Basis eines 68008      326
Übung 21: µ4: A/D- und D/A-Wandler: Datenhandhabung      335
   22. Stunde: µ5: Interrupts und andere „Ausnahmen"      349
Ein Hilfsmittel bei der Fehlersuche: Registercheck — zwei Versionen      357
Übung 22: µ5: „Speicheroszilloskop"; Interrupts und andere „Ausnahmen"      366
   23. Stunde: µ6: Zusammenfassung: Kaufen oder bauen      383
Übung 23: µ6: Anwendung Ihres Mikrocomputers (Spielzeugkatalog)      389
Kapitel 10, 11: Überblick: Wichtige Themen      415
Kapitel 10, 11: Mikrocomputer/Mikroprozessor: Fachsprachliche Ausdrücke     416
Anhänge      419
Anhang A: Ausrüstung und Liste der Bauteile     420
Anhang B: Ausgewählte Datenblätter      429
Anhang C: Big Picture: Schema des Übungscomputers     440
Anhang D: Anschlußbelegungen     442
Anhang E: Ersatz schwer erhältlicher Bauteile      444

Stichwortverzeichnis      461






*********************************************************
INHALTSVERZEICHNIS Teil 5: Lösungen Analogtechnik
268 Seiten

I. Aufgaben    11
1. Grundlagen 13
1.1. Übungen 1.1 bis 1.31 13
1.2. Zusätzliche Übungen 1 bis 8      41
2. Transistoren    49
2.1. Übungen 2.1 bis 2.14      49
2.2. Zusätzliche Übungen 1 bis 8      66
3. Feldeffekttransistoren    77
3.1. Übungen 3.1 bis 3.21      77
4. Rückkopplung und Operationsverstärker    95
4.1. Übungen 4.1 bis 4.14      95
4.2. Zusätzliche Übungen 1 bis 7      111
5. Aktive Filter und Oszillatoren    117
5.1. Übungen 5.1 bis 5.10      117
5.2. Zusätzliche Übungen 1 bis 4      124
6. Spannungsregler    127
6.1. Übungen 6.1 bis 6.12      127
6.2. Zusätzliche Übungen 1 bis 3      135
7. Präzisionschaltungen    143
7.1. Übungen 7.1 bis 7.8      143
7.2. Zusätzliche Übungen 1 bis 6      151


II. Praktische Übungen    157
1. Gleichstromschaltungen    159
1.1. Das Ohmsche Gesetz      159
1.2. Eine Glühbirne      160
1.3. Die Diode      161
1.4. Spannungsteiler      163
1.5. Oszilloskop      163
1.6. Wechselspannungsteiler      164
2. Kondensatoren    165
2.1. RC-Schaltung      165
2.2. Differentiator      166
2.3. Integrator      168
2.4. Tiefpaßfilter      169
2.5. Hochpaßfilter      170
2.6. Filteranwendung I      171
2.7. Filteranwendung II      172
2.8. Abblockkondensator      172
2.9. LG-Filter      172
3. Diodenschaltungen    175
3.1. LC-Resonanzkreis      175
3.2. Halbwellengleichrichter      178
3.3. Vollwellen-Brückengleichrichter      178
3.4. Welligkeit      179
3.5. Signaldioden      180
3.6. Diodenklemme      180
3.7. Diodenbegrenzer      183
3.8. Impedanzen von Meßgeräten      183
4. Transistoren 1    187
4.1. Transistorübergänge sind Dioden      187
4.2. Emitterfolger      187
4.3. Eingangs- und Ausgangsimpedanz des Folgers      188
4.4. Folger mit einer einzigen Versorgung      190
4.5. Stromverstärkung beim Transistor      191
4.6. Stromquelle      192
4.7. Verstärker in Emitterschaltung      193
4.8. Emitterfolgerpuffer      196
4.9. Transistorschalter      197
5. Transistoren II    199
5.1. Dynamischer Kurvenschreiber      199
5.2. Emitterbasisverstärker      201
5.3. Stromspiegel      203
5.4. Ebers-Moll-Gleichung      205
5.5. Gute und schechte Vorspannung      205
5.6. Gegentakt      207
6. Transistoren III    209
6.1. Differenzverstärker      209
6.2. Bootstrap      210
6.3. Miller-Effekt      212
6.4. Darlington      214
6.5. Superbeta      215
7. FETs I - erste Vorstellung    217
7.1. FET-Eigenschaften      217
7.2. FET-Stromquellen      218
7.3. Sourcefolger      220
7.4. FET als variabler Widerstand      222
8. Operationsverstärker I    225
8.1. Testschaltung mit offenem Regelkreis      225
8.2. Invertierender Verstärker      225
8.3. Nicht invertierender Verstärker      226
8.4. Folger      227
8.5. Stromquelle      228
8.6. Strom-Spannungs-Konverter      229
8.7. Summierverstärker      231
8.8. Gegentaktpuffer      231
9. Operationsverstärker II    233
9.1. Einschränkungen bei Operationsverstärkern      233
9.2. Integrator      236
9.3. Differentiator      236
9.4. Wechselstromverstärker      237
9.5. Aktiver Gleichrichter      237
9.6. Verbesserter aktiver Gleichrichter      238
9.7. Aktive Klemme      238
10.Operationsverstärker III    241
10.1. Zwei Komparatoren      241
10.2. RC-Oszillator      242
10.3. IC-Oszillator mit dem 7555      243
10.4. Sägezahnoszillator      244
10.5. Dreiecksoszillator      245
10.6. Sinusschwingungsoszillator      245
10.7. Folger      246
10.8. Instabilität      246
11.FETs II    247
11.1. Leistungs-MOSFET      247
11.2. REIN      250
11.3. Durchgang     250
11.4. Zerhackerschaltung      251
11.5. Sample & Hold      252
11.6. Negative Versorgung      253
11.7. Schaltkondensatorfilter I      253
11.8. Schaltkondensatorfilter II      254
12.Spannungsregler    257
12.1. Der 723-Regler      257
12.2. Dreipoliger Festregler      258
12.3. Einstellbarer, dreipoliger Regler 317      259
12.4. Dreipoliger Regler als Stromquelle      260
12.5. Spannungsreferenzen      260
12.6. Crowbar-Uberspannungsschutz      260





*********************************************************

Fehler in „Hohe Schule der Elektronik“

Veröffentlicht am 15. November 2009, zuletzt aktualisiert am 24. Mai 2015

Cover des Buches "Hohe Schule der Elektronik"


Die „Hohe Schule der Elektronik“ enthält leider einige Fehler. Ich habe hier einmal angefangen, Fehler in diesem Buch aufzulisten und diese zu berichtigen. Diese Liste bezieht sich auf die 5. deutsche Auflage und erhebt natürlich keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit. Bitte helft mir diese Liste zu vervollständigen.

Geänderte Passagen sind kursiv gedruckt.



Seite:
Fehler: korrigierte Version:
58 Der Grund liegt darin, dass Kondensatoren meist klobiger[…] Der Grund liegt darin, dass Spulen meist klobiger[…]
71 […] muß sein Input im Bereich von +-15V bleiben[…] […]muß sein Input im Bereich von +-15mV bleiben[…]
72 […] wobei bei Punkt A ungefähr -0,6A beibehalten werden. […]wobei bei Punkt A ungefähr -0,6V beibehalten werden.
89 [..]; nur ist die Ansteuerung leichter. […] die Ansteuerung ist leichter.
90 […] für Silikontransistoren klein ist, häufig 6 Volt. […] für Siliziumtransistoren klein ist, häufig 6 Volt.
91 […] für Ladeströme von 0 bis 100mA. […] für Lastströme von 0 bis 100mA.
91 RC schützt den Transistor […] RC schützt den Transistor […]
95 […] der erste Teil der exponentielle Ladekurve eines RC. […] der erste Teil der exponentielle Ladekurve eines RC-Gliedes.
97 Die letzte Spannung […] Die letzte Schaltung […]
99 […] das Verhaltung der Spannungsquelle […] […] das Verhaltung der Stromquelle […]
99 Die Spannungsquelle Q1 […] Die Stromquelle Q1 […]
103 IC = hFEIB Ic = hFEIB
110 […] wobei zwei Transistoren auf einem einzigen Silikonstück aufgebracht sind […] wobei zwei Transistoren auf einem einzigen Siliziumstück aufgebracht sind
121 […] das Eingangssignal mit dem Teiler zu laden […] […] das Eingangssignal mit dem Teiler zu belasten […]
123 […] Reaktion auf ein Normalmodesignal […] […] Reaktion auf ein Gegentaktsignal […]
164 […] somit ergeben sich höhere kapazitive Ströme bei gleicher Kapazität. […] somit stören kapazitive Ströme relativ zum Eingangsstrom bei FETs stärker.
167 […] , die direkt an die Stromversorgung liefern können. […] , die auf Höhe der Spannungsversorgung liegen können.
172 […], so daß sich keine Verstärkung in der Geschwindigkeit ergibt. […], so dass sich kein Geschwindigkeitsgewinn ergibt.
181 […] verhindert ein Aufladen des Kondensators[…] […] verhindert ein Entladen des Kondensators[…]
188 […](dabei ist jedoch eine hohe Eingangsimpedanz zu beachten, besonders bei Bauteilen für hohe Stromstärken)[…] […](dabei ist jede eine hohe Ausgangsimpedanz zu beachten […]
194 RDS(ein) max. [W] RDS(ein) max. [Ω]
196 […] wobei allerdings die Ansteuerung von Up12 unter 20 Volt liegen müßte. […] wobei allerdings die Ansteuerung von VP12 unter 20 Volt liegen müßte.
215 […] nie mit mehr als 150 Volt Vollausschlag angesteuert wird. […] nie mit mehr als 150% des Vollausschlags angesteuert wird.
217 Es gibt handelsübliche Leistungsendstufen mit Operationsverstärkern […] Es gibt handelsübliche Leistungsendstufen (=Buffer) für Operationsverstärker […]
236 Typ: LFnnn ???
242 […] nicht besonders elegant ist, esie doch ihren Zweck. […] nicht besonders elegant ist, erfüllt sie doch ihren Zweck.
246 Ein Operationsverstärker wie der 411 mit einem Vorspannungsstrom von 80nA ist ungeeignet; gewöhnlich ist ein Operationsverstärker mit einem FET im Eingang, wie der 411, notwendig […] Ein Operationsverstärker wie der 741 mit einem Vorspannungsstrom von 80nA […]
252 […] durch den maximalen Ausgangsstrom von 20mV […] […] durch den maximalen Ausgangsstrom von 20mA […]
257 Uaus = 1/(RC)*Integral (Uein)dt + konstant Uaus = 1/(RC)*Integral (Uein)dt + konstant(das ist auch im englischen Original falsch!)
275 [Zaus] W [Zaus] Ω
308 […] wobei Tn das Tschebyscheff-Polynom n-ter Ordnung […] […] wobei Cndas Tschebyscheff-Polynom n-ter Ordnung […](alternativ: das Cn in der Formel darüber in Tn ändern)
319 Lochfilter Kerbfilter
321 Schaltkondensatorfilter SC-Filter oder Filter mit geschalteten Kondensatoren
360 […] widersteht sogar Spannungsstößen von 80 Ampere […] widersteht sogar Stromstößen von 80 Ampere
424 […] und nimmt bei Ladeströmen von über einigen Milliampere beträchtlich ab. […] und nimmt bei Lastströmen von über einigen Milliampere beträchtlich ab.
425 Abbildung 6.59: Ladestrom [mA] Abbildung 6.59: Laststrom [mA]

Der zweite Band enthält anscheinend weniger Fehler.

Update April 2015:

Die dritte Auflage ist auf englisch erschienen. Die dortigen Fehler stehen in einer offiziellen Errataliste.


Quelle:
http://www.e-dschungel.de/elektronik/fehler-in-hohe-schule-der-elektronik




*********************************************************

Errataliste

Want your name “in print” (well, actually, on this page, last column)?  Send us your erratum candidate!

(use the Contact tab)
 

Note: you can sort by page or by date, and you can download a pdf.

Errata are corrected in successive printings, with approximate cutoff dates (through the 6th printing) of 10Apr15, 9July15, 23July15, and 7oct15; so you can scroll down a date-sorted list to find needed corrections.

 

PageLocationDescriptionFound ByDate
19Fig 1.29change "10mA" to "1mA"Luca Di Taranto20150416
24last linechange "50 mA" to "5 mA" (and change "1 ms" to "10 ms" in caption of Fig. 1.39)Ivan Baldin20150411
26last lineput 1/C in front of integral, thus: V(t)=(1/C)∫Iin(t)dtKevin Kutz20160501
29first linechange "2.54" to "0.394"Richard Speir20150417
32Table 1.1VF=800mV for 1N4007Jacques20150412
37Fig 1.78the diodes should point in opposite directionsJohn Larkin20150330
40left column, line 11the "2π" is outside the square root: f=1/2π√LCAlessandro Ruggiero20150726
43Fig 1.93 captionchange "lowpass" to "highpass"Kevin Hughes20150414
43left column, lines 1 and 15change "√2" to "1/√2"Johanns Ackermann20150524
45right column, line -15change "reactance of" to "impedance of"J. Casey Marnocha20150731
48right column, last eq'nchange numerator "R1" to "R2"Richard Holmes20150504
50Fig 1.104change "-20dB/octave" to "-20dB/decade"Enrico Donà20150407
68right column, line -8change "and frequency." to "and phase."Peter Long20150413
72top right columnchange IE to ICJoe Santos20150411
78Exercise 2.2change "0.63" to "0.76" and "63µs" to "76µs"Vincent Fusco20150421
78Fig 2.12bottom waveform is "collector Q1, Q3"Paul Sedlacek20150423
90left column, line 7missing Δ in denominator: ΔIout/ΔVinSebastian Uria20150604
99Fig 2.53CR3 should be 6.8kAnders Gregersen20150823
100Fig 2.57Bmove lower current sink to emitter of input transistorAnders Jellinggaard20150414
103right column, line 13common-mode gain is 0.55Rod Bhar20150922
104Fig 2.65change "2.5k" to "25k"Vincent Fusco20150426
168left column, line 4change ID to IC (twice in text, once in Fig 3.53 axis label)Lorenzo Donati20150611
183Fig 3.84Bto match gains in ckt A, use resistor string 10.0k, 3.48k, 1.00k, and 499Alan Morris20150823
186Fig 3.91omit bubbles on gate inputVicente Badía20150530
196right column, line 6change "Diss" to "Ciss"Lorenzo Donati20150615
204left column, last sentencereplace with "This circuit can switch either polarity -- when ON, the series MOSFETs sum to 2RON (the body diodes conduct only during ON-OFF transitions, or at very high currents)."Shane Trent20150501
211Fig 3.113a "Catch-22": Q1 acts only after the capacitor has largely discharged. Replacement circuit hereRobert Schöftner and Peter Horowitz20150427
216last paragraphchange sentence to "Happily, MOSFETs are less likely to suffer...," and add footnote: "Some newer fine-geometry types are susceptible, however; see IR App-note AN-1155."Chris Jones20150306
219right column, line -7should be gm ∝ ICLorenzo Donati20150620
226Fig 4.7Binterchange “+” and “-” input symbolsEnrico Perera20150331
228Fig 4.11R1 in numerator should be R2Maksym Ganenko20150511
233Fig 4.21interchange “+” and “-” input symbolsChristian Zietz20150421
234left column, line -10...so for equal resistor values the input current is...Poul-Henning Kamp20150411
249Fig 4.50replace "C" in last eq'n with "R2"Russ Kegley20150509
267left column, line 15change "V+" to "Vref"Steffen Kirn20151001
295right column, line 3change "50µA" to "50µV"Maksym Ganenko20150526
296right column, line -8change 7mAh to 70mAhPhilipp Marek20150907
300right column, line 13change 22-220GΩ to 4.5-45GΩKarl Zeilhofer20151203
308right column, line -16change S=mfT to S=0.3mfTlorenzo Donati20150720
336Fig 5.52vertical scale in bottom graph should be 10, 100, 1000Lorenzo Donati20150722
337left column, line 7Rs=1MΩPhilipp Marek20150907
347right column, line -14change ±0.02mV to ±0.01mV, 62,500:1 to 250,000:1, and 96dB to 108dBLorenzo Donati20150725
350left column, line -4change 100mV to 10mV (and, in following lines, 10V → 1V and 100W → 10W)Marc20151024
354right column, line -12change "200:1" to "20:1"Carl Van Wormer20151227
356right column, line 2change "0-5V" to "0-4V"Philipp Marek20150907
357Fig 5.77interchange "ref" and "sense" labels, and interchange “+” and “-” input symbols on lower op-ampSte Kulov and Maksym Ganenko20150413
367Fig 5.87Replacement circuit hereLorenzo Donati20150731
368Fig 5.88Ainterchange "+" and "-" symbols on U3Lorenzo Donati20150802
416Fig 6.42change feedback resistor to 2k, and output amplitude to 0.2Vin. Axis units are "2πfRC" (also for Fig 6.41)Alex Haynes20150604
437Fig 7.20interchange “+” and “-” input symbols on both op-ampsAnders Jellinggaard20150510
466Fig 7.63capacitor on one-shot T2 should be 100nFLorenzo Donati20150809
474eq'n 8.3second term needs R in denominatorPhilipp Marek20150907
478left column, lin -12eq'n should read: vn2=∫|en(f)H(f)|2dfLorenzo Donati20150811
506Fig 8.42, topRE should be 22ΩMaksym Ganenko20150703
509left column, lines -4 and -6gm should be in denominatorDavid Tranah20151006
545Fig 8.80Apnp is ZTX550Mikko Syrjälahti20150410
569left column, line 11 in section 8.13.6omit R on lefthand side of eq'nMaksym Ganenko20150725
600Fig 9.5output label should be "+5V, 2A"MaWin20150423
623Fig 9.39Binterchange op-amp's “+” and “-” input symbolsEnrico Perera20150808
629right column, line 5change "with neutral" to "with ground"Andreas Sundstrom20150531
639Fig 9.59 captionlast word: change "Vout" to "Vin"Mark Ferrari20150419
646Fig 9.65output label should be “+3.3V, 5A” and R2 should be 1.74kKevin McMurtrie and Maksym Ganenko20150403 and 20150803
648Eq'n 9.5in eq'n 9.5g change D/(1-D) to 1/(1-D), and in eq'n 9.5h change T/2L to T/2Mark Ferrari20150430
666right column, line -5N2 should be in denominatorMaksym Ganenko20150813
696Fig 9.110 captionchange Q2 to Q1Allan Herriman20151204
703left column, line -6change "DCAs" to "DACs"Thorsten Johannvorderbrüggen20150407
713Fig 10.20remove bubble on gate's outputLorenzo Donati20150523
722Table 10.43rd from bottom should read A+A'B=A+BLorenzo Donati20150525
723Fig 10.34gate at output should be OR (i.e., omit bubble)Tyler Manning20150723
725Fig 10.38interchange A and B labels on lefthand figureLorenzo Donati20150525
737Fig 10.70 and code aboveadd inverter from QA to DA, and insert linebreak after QA.q in second line of ABEL codeSebastian Wangnick20150505
738Fig 10.72Bmove falling edge of D to the right by a half cycle of the input clockSebastian Wangnick20150505
741Fig 10.78replace last 11 lines with thisSebastian Wangnick20150505
778Fig 11.13enclose the pair of lines after the last "else" with "begin...end"Lothar Haungs20150630
816Fig 12.38Time axis for bottom pair should be 0 to 4µsJavier Alberola20150925
818Fig 12.39Fcorrected mini-table hereMichael Weilguni20150529
824left column, lines 15-19 and 28-30circuit A discussion: replace lines 15-19 with this: "Taking the higher value, and using the datasheet's RON=200mΩ at 25°C, we've got I2RON=20W dissipation in Q2 (rising to 30W at 100°C), not a happy situation for a transistor that's ordinarily dissipating less than 2W."
Circuit B discussion: replace lines 28-30 with this: "The bad news: it makes things worse for Q2, whose dissipation rises to IlimVin=120W."
Roland Clarke20151129
846Fig 12.86B, (and page 845)H11L1 and H11N1 belong in group A (open collector)Clemens Ladisch20150407
883Fig 13.4bottom resistor is 20kDaniel Niessen20150413
885Fig 13.8Binterchange op-amp's “+” and “-” input symbolsAndrew Baker20150919
962-63§13.13.4Bin Fig 13.99, change R3 to 3.6M (also next page, bottom left column) and R4 to 330k; in the loop-gain eq'n change 2.26x105 to 3.77x105; in the gain calculation box the VCO voltage range is 1V to 4V, so KVCO is 60kHz/volt or 3.77x105rad/sec-voltFederico Sangiuliano20151113
1007Program 14.5several bugs, corrected program herePhillip Marek and Alan Stern20151110 and 20151119
1039Fig 14.45 captionhorizontal scale is 100µs/divCasey Nordgran20150428
1047Fig 14.51int 64: highest bit is -263
quad binary 128: lowest bit is 2-112
Phillip Marek20151110
1056suntan monitoradd 25ms delay (RC settle) before reading "bake" settingPhillip Marek20151110
1057pseudocode listing, line 5second "PD1" should be "PD0"João-Nuno Carvalho20150425
1065pseudocode listing, line -5if mode=remotePhillip Marek20151110
1075pseudocode 15.4 listingchange "Pint" to "I" (2 places)Peter Morvay20150614

Quelle:
http://artofelectronics.net/errata/





DIN A4  ausdrucken
****************************************************************
Impressum: Fritz Prenninger, Haidestr. 11A, A-4600 Wels, Ober-Österreich, mailto:schaltungen@schaltungen.at
ENDE




Comments