Akku

http://sites.prenninger.com/elektronik/akku

http://www.linksammlung.info/

http://www.schaltungen.at/

                                                                                             Wels, am 2021-01-02

BITTE nützen Sie doch rechts OBEN das Suchfeld  [                                                              ] [ Diese Site durchsuchen]

DIN A3 oder DIN A4 quer ausdrucken
*******************************************************************************I**
DIN A4  ausdrucken   (Heftrand 15mm / 5mm)     siehe     http://sites.prenninger.com/drucker/sites-prenninger
********************************************************I*
~015_b_PrennIng-a_elektronik-akku (xx Seiten)_1a.pdf

Batterietester

Eine Batterie bzw. einen Akku kann man nur unter Last testen!
Der Mess- bzw. Last-Widerstand ist abhängig von der Batteriekapazität, und sollte den Strom auf etwa 5..10..20% des Kapazitätwertes des Akkus / Stunden begrenzen.
Messdauer 1 Sekunde.
Für jede Batterie- bzw. Akku-Größe benötigt man also einen auf die Batteriekapazität abgestimmten Widerstand.
Für Kapazitätsmessungen sind die Daten aus den Datenblättern zu entnehmen.

Es können nur Batterien mit fallende Kennlinie bei denen die Spannung mit der Entladung abfällt getestet werden
z.B. Alkaline AA Mignon

Bei Kälte haben Batterien um bis zu 40% weniger Leistung !
Ersatzbatterien im Kühlschrank lagern.
https://de.wikipedia.org/wiki/Alkali-Mangan-Zelle


Die 5 Todsünden
1. Todsünde: Tiefentladung / Überschreiten der zulässigen Entladetiefe
2. Todsünde: Laden mit zu hohem Strom
3. Todsünde: Unterladung (nicht vollständiges Laden)
4. Todsünde: Überladung (Ladung mit zu hoher Spannung)
5. Todsünde: Lagerung mit mangelhafter Ladung
https://www.yachtbatterie.de/de/5-todsuenden.html


z.B.
Für einen 12V Akku (Kfz-Akku) mit 80Ah, brauchst man zum Testen einen Widerstand von
80Ah / (100/5) =  4A
80Ah / (100/10) = 8A
80Ah / (100/20) = 16A

R= U/I
12V /  4A = 3,00 Ohm    I^2 * R =  4 x 4x3,0 =   48 Watt 
12V /  8A = 1,50 Ohm    I^2 * R =  8 x 8x1,5 =   96 Watt  ACHTUNG: der Widerstand muß aber ~100 Watt verheizen können!
12V /16A = 0,75 Ohm    I^2 * R = 16x16x1,5 = 192 Watt 

z.B.
SANYO eneloop 1,2V / 1,9Ah
1,9Ah / (100/5) =  95mA
1,2V /  0,095A = 12,6 Ohm    I^2 * R =  0,095A^2 x 12,6 =   0,114 Watt 

z.B.
Knopfzelle CR2032   3,0V / 0,230Ah
0,230Ah / (100/10) =  0,023A
3,0V /  0,023A = 130 Ohm    I^2 * R =  0,023A^2 x 130 =   69mW
Eine neue CR2032 Batterie hat im Neuzustand etwa einen Innenwiderstand von ca. 10 Ohm.



Superkondensatoren für Impulsleistungen
Bei Impulsbelastung mit Kondensator die Batterielebensdauer verlängern!
Pufferkondensator aber Kondensator-Leckstrom verbraucht auch Batterieleistung.


Quelle:
https://nurazur.wordpress.com/2020/02/23/mit-kondensator-die-batterielebensdauer-verlangern/
https://a2-freun.de/forum/forums/topic/3118-%C3%BCber-pufferkondensatoren-und-batterien/
https://qastack.com.de/electronics/255825/does-a-capacitor-connected-directly-to-a-battery-consume-any-energy






Elektronisch regelbarer Hochlastwiderstand
Einstellbare Stromsenke - Variable Stromsenke
Elektronische Last zum Austesten von Netzteilen und Batterien
Eigenbau E-Last
Statt einem Hochlastwiderstand eine elektronische Last verwenden!




Quelle:
https://de.wikipedia.org/wiki/Elektronische_Last




Eine elektronische Last selber gebaut.


Quelle:
http://www.balsastaub.de/pages/stromsenke.shtml



Aufbau und Erprobung einer elektronischen Last für
dynamische Untersuchungen an Schaltnetzteilen
https://diglib.tugraz.at/download.php?id=576a81592e99b&location=browse

 
 




Elektronische Last aus  Elektor 5/90  1990-05s29
elektor 900042-11

Quelle:
916_d_#90-05s29-x_900042-11 Elektronische Last bis 1kW § BD239 2N3055 LM324 LM358_1a.pdf
http://www.corvintaurus.de/werkstatt3_1-kw_stromsenke_01-04.php






Elektronische Last aus Elektor 2/2002   elektor 2002-02s040
Variable Stromsenke/Last
Mit Leistungsbegrenzung
elektor 000088-11

Techn. Daten
Eingangsspannung 0...+100 VDC
Stromsenke 0...20 A
Lastwiderstand <1 Ω ... >100 kΩ
Max. Leistungsaufnahme ca. 100 W
Linearitätsabweichung <0,5 %

Wer auf einen Lüfter verzichtet, aber dennoch mit größeren Leistungen oder im Dauerbetrieb arbeiten möchte, kann bis zu fünf FETs parallel schalten (zum Beispiel BUZ344).
Die Schaltung funktioniert auch genauso gut mit 150...200W Leistungsdarlingtons wie dem MJ11016 im TO3-Gehäuse, allerdings ohne Parallelschaltung und nur mit Eingangsspannungen ab 1 V.
Bild 1. Ein Opamp, ein Widerstand und ein FET bilden das Rückgrat des Messgeräts



Um eine Leistungsstufe realitätsnah testen zu können, ist ein einstellbarer Lastwiderstand unabdingbar.
Statt unhandlicher Hochleistungswiderstände bietet sich eine elektronische Lösung an.

Die hier beschriebene Schaltung kennt zwei Betriebsarten.
Sie arbeitet als variabler Lastwiderstand oder als einstellbare Stromsenke.
Bei einer Spannung von 0 V bis maximal 100 V kann sie als Stromsenke 0...+20 A verheizen.
Als Lastwiderstand kann die Schaltung von weniger als 1 Ohm bis mehr als 100 k eingestellt werden.
Die maximale Verlustleistung beträgt ungefähr 100 W. Die Schaltung ist für Gleichspannungen ausgelegt, kann mit einem vorgesetzten Gleichrichter aber auch mit (niederfrequenten) Wechselspannungen arbeiten.
Bei sorgfältigem Aufbau/Abgleich lässt sich eine Linearitätsabweichung von weniger als 0,5 % erzielen.

x924_d_#02-02s99-x_020xxx-11 elektor-Monatsheft _1a.pdf



Elektronische Last  40Vdc / 10A / 80W

0,22R / 10W Emitterwiderstände
2,5k Potentiometer
1x BD139-16 als Treiber
2x 2N6274 als Leistungstransistoren
1x Lochrasterplatine

Quelle:
https://www.steinhoff-web.de/w/index.php?title=Elektronische_Last




ELV Elektronische Last EL7000
823_d_ELV-x_68-xxx-xx Elektronische Last EL7000 _1a.pdf
ELV Elektronische Last EL9000
772_d_ELV-x_68-461-71 Elektronische Last Ilast= 20A EL9000 (ELV01206 TL081 ADC0848 AD633)_1a.pdf


Elektronische Last  (Bausatz  vorhanden)
ELV-journal 1993-03s076 einfache elektronische Last 
ELV Best.-Nr. 14060   20Vdc / 10A / 30W  10Hz..1kHz vorh.
Zum Testen von Netzgeräten oder auch zur definierten Entladung von Akkus dient diese elektr. Last, die sowohl als elektronischer Widerstand als auch im Konstantstrombetrieb arbeiten kann.
092_a_ELVjournal-x_1993-03-19 Einfache elektronische Last (Farbig) § SAA965 LM358 TLC272 BUZ71 7810_1a.pdf
092_a_ELVjournal-x_1993-03-19 Einfache elektronische Last (s-w) § SAA965 LM358 TLC272 BUZ71 7810_1a.pdf



Quelle:
Schaltplan ELV Elektronische Last mit PowerFET
LM358
TLC272
7810
BUZ71
SAA965
SK88







EL-KO Netzteil-Testgerät 1
Einfache Stromsenke mit Opamp und Transistor
Stromsenke mit Opamp und Darlington
Quelle:
https://www.elektronik-kompendium.de/public/schaerer/pstst1.htm
https://www.elektronik-kompendium.de/news/thema/stromsenke/
http://www.elektronik-kompendium.de/public/schaerer/pstst1.htm





AKKUMETER Stromsenke

Technische Daten:
- Stromsenke 0 ... 50A
- Impulsstrom: 65A
- Spannungsbereich 1 - 24V (1 ... 16Z)
- Ri Last <0,01Ohm ... 30 Ohm
- Max. Leistungsaufnahme 600W
- Linearitätsabweichung <1%
- über Steuereingang abschaltbar
- Schwellspannungabschaltung
- minimalste Kosten
- einfachste Schaltung zum Nachbau

Stromlaufplan AKKUMETER

Quelle:
https://www.elektromodellflug.de/oldpage/stromsenke.htm



Elektronische Last und Stromsenke auf Steckplatine


Quelle:
http://www.conelek.org/wiki/Elektronische_Last_und_Stromsenke_auf_Steckplatine






Georg Graves Constant Current Dummy Load v1.0
EEVblog #102 – DIY Constant Current Dummy Load for Power Supply and Battery Testing

Quelle:
http://www.eevblog.com/2010/08/01/eevblog-102-diy-constant-current-dummy-load-for-power-supply-and-battery-testing/

~300_c_fritz-x_Elektronische Last § LM7808 LM324 BUZ11_1a.pdf






complete-project-constant-current-dummy-load
Da ich vorhabe, zwei Tischnetzteile zu bauen, musste ich eine Stromlast bauen, um sie zu testen.
Also, ich werde Ihnen meine Version der Dummy-Ladung zeigen.
Bitte beachten Sie, dass dieses Projekt NUR mit vorhandenen Teilen in meinem persönlichen Bestand gebaut wurde.
 Ich musste dumm sein, dieses Projekt auf eine Holzkiste zu legen, aber es war die einzige Kiste, die ich fand. Ich empfehle Ihnen nicht, dies zu tun, verwenden Sie stattdessen Kunststoff- oder Metallgehäuse.
Ich wollte etwas einfaches bauen, aber mit einer minimalen Schutzschaltung.
Daher habe ich eine Steuerschaltung hinzugefügt, um die maximale Verlustleistung zu begrenzen, um den Haupttransistor zu schützen.

Die wichtigsten Spezifikationen sind wie folgt:
 - Stromregelung: 0 bis 10A
- Maximale Eingangsspannung: 40 V
- Maximale Verlustleistung: 100W (Begrenzungsschaltung mit Warn-LED)
- Analoge Steuerung: 10-Gang-Potentiometer
- Analoganzeige: 10A Amperemeter
- Externe Stromversorgung: 12 V/0,3 A
- Schalter aktivieren/deaktivieren
- Sicherung geschützt: 15A

Wenn jemand Vorschläge oder einfache Verbesserungsideen hat, freue ich mich, sie zu hören.
Wahrscheinlich werde ich meine Schaltung nicht ändern, weil sie fast fertig ist, aber es könnte für jemanden nützlich sein, der diese Schaltung als Ausgangspunkt für den Bau ihrer eigenen verwenden könnte.
Lassen Sie mich ein wenig über die Schaltung sprechen.

Zuerst wollte ich eine autarke Schaltung bauen, aber da es notwendig ist, den Kühlkörper mit einem Lüfter zu kühlen, kam das nicht in Frage.
Somit wird die Schaltung von einer externen 12V Versorgung versorgt.
Ein TC962 erzeugt die negative Versorgung (-12 V), die von den Operationsverstärkern benötigt wird.
Ich habe einen RC-Filter für diese Versorgung eingebaut, um das Welligkeitsrauschen zu reduzieren.
Die Spannungsreferenz von +4,096 V wird vom MCP1541 erzeugt.

Der Haupttransistor (BU941) ist ein Darlington NPN, der 15 A leiten kann und bis zu 155 W abführt.
Der Transistorabgriff ist ohne galvanische Trennung direkt mit dem Kühlkörper verbunden.
Dadurch wird eine bessere Wärmeübertragung auf den Kühlkörper gewährleistet.
Der Messwiderstand ist der im Amperemeter enthaltene (~5,2 mOhm).
Der genaue Wert ist nicht wichtig, da die Schaltung später mit R28 kalibriert werden kann (siehe Schema unten).
Der wichtigste aller Operationsverstärker ist U3, da er einen niedrigen Offset haben muss.
Ich habe mich für den MAX430 entschieden, einen Chopper-stabilisierten Operationsverstärker.
Die maximale Eingangsoffsetspannung beträgt 10 µV.

Der Laststrom wird durch ein 10-Gang-Potentiometer (R23) eingestellt.

Die an R23 angelegte Spannung wird durch den Aktivierungs-/Deaktivierungsschalter und durch die Leistungsbegrenzungsschaltung gesteuert. Die Leistungsbegrenzungsschaltung basiert auf einem einfachen analogen Multiplikator (Schaltung um U8).

Diese Schaltung hat 3 Eingänge: Vx (Vin), Vy (Iin) und Vw (konstanter Divisor).

Das Ausgangssignal ist definiert durch Vpwr = Vx*Vy/Vw. R9 passt Vw an, um Vpwr = 4 V bei 100 W zu erhalten.
Mit R18 wird die maximale Leistung eingestellt.
Wenn die Leistung höher als dieser Wert ist, verringert U4B seine Ausgangsspannung und die Spannung am Iref-Knoten verringert sich ebenfalls.
Folglich verringert es den Laststrom.
OpAmp U6 wird als Komparator verwendet, um diesen Zustand zu erkennen und die LED einzuschalten.
Der Wert von R14 wurde gewählt, um die Ausgangsspannung von U4B zu verringern, aber auch den invertierenden Eingang von U6 zu schützen, falls die Spannung negativ wird.

 Ich muss einige Tests durchführen, um zu überprüfen, ob 100 W nicht zu viel für den Durchgangstransistor sind.
Wahrscheinlich muss ich diesen Wert auf 90W oder 80W reduzieren.
Auf jeden Fall habe ich einen neuen und leistungsstärkeren Lüfter, um den vorhandenen zu ersetzen.

https://www.eevblog.com/forum/projects/complete-project-constant-current-dummy-load/
~300_c_fritz-x_Elektronische Last - Current Load_1a.jpg








Elektronische Last vom Chinesen 60V 10A 150W
150W Konstante Strom Elektronische Last 60V 10A Batterie Tester Entladung Kapazität Tester meter 12V 24V 48V

https://de.aliexpress.com/item/32725711985.html?spm=a2g0s.12269583.0.0.532879b3zKUDZp
Dies ist ein sehr kosten-effektive elektronische Last, die Verwendung von 2 vollständig unabhängige 18-bit ADC chip, 15ppm Spannung Benchmark ,
Macht die elektronische Last hat eine sehr hohe Genauigkeit, mit 1602 LCD Display, Display Informationen in eine umfassende, spike jede EIN
Mit die monolithische integrierte Schaltung gebaut-in AD probenahme digital display elektronische Last oder Batterie Kapazität Prüfung Instrument, die CPU fan konfiguration 9cm, sehr ruhig, last maximale Leistung erreicht 150W, bis zu eine maximale Spannung von 60V, 10A,
Mit temperatur Display und unterstützt die Entladung als Spannungeinstellung kann für alle arten von elektrischen Quelle last/aging etc. tests können auch werden von verschiedenen Zelle/Batterie Entladungkapazität test und Parameter zu unterstützung Benutzer korrektur ist Benutzer DIY, die beste Wahl
Netzteil Spannung: 12Vdc ± 5% (nicht gehören Power supply)
Last modus: konstante Strom Last
Lastspannung: 0,5...60V
Laststrom: 0...10A
Maximale Leistung: 150W
Spannung lesen Präzision: ± (0.1% + 0.05% FS)
Aktuellen Messwert Präzision: ± (0.2% + 0.1% FS)
Konstantstrom Präzision: aktuellen Messwert Präzision + 1d
Lärm index: 25 dB(A)
Größe: 10x14x7cm


Ich war auf der Suche nach einer Möglichkeit Modellabau- und Pedelecakkus zu messen.
Dabei bin ich auf eine elektronische Last gestoßen.
150W 60V 10A einstellen der Entladeschlussspannung Anzeige der entnommenen mAh.
Das Problem ist, dass es das Gerät in zwei verschiedenen Varianten gibt, die sich auf den ersten und zweiten Blick nicht unterscheiden.
Leider funktioniert die eine Variante nicht.
Es gibt eine ungenaue Anzeige der Werte und manchmal  schaltet der Wandler einfach einen Kurzschluss, was bei entsprechendem Akku durchaus die Hardware einäschern kann.
Meine ersten beiden Versuche bei Ebay waren leider diese Variante.
Jetzt hab ich einen Anbieter gefunden, der mir die funktionierende Variante geschickt hat.
Hab schon die ersten Akkus durch und es scheint alles zu klappen.

Quelle:
https://www.fingers-welt.de/phpBB/viewtopic.php?t=12327





AluTronics Rechner

Der von der Firma Alutronics programmierte Rechner erleichtert wesentlich die Dimensionierung eines Kühlkörpers.
300_c_AluTronics-x_Kuehlkoerper-Berechnungen_1a.pdf

Quelle:
www.alutronics.de



Kapitel: Konstantstromquelle mit Operationsverstärker und Transistor

https://www.mikrocontroller.net/articles/Konstantstromquelle





********************************************************I*

A) Akku-Kapazitätstester

Batterietester ZB2L3 Li-ion/Lithium/Blei Akku Kapazitätstester Voltmeter

Akku Tester
ARCELI ZB2L3 Tester, Analyzer -  Lithium-Ionen, Blei-Säure-Batterien, Kapazitäts-Messer Entladung,
Entladungs Tester Analyzer ZB2L3
18650 Li-Ion Lithium Batterie Tester
HW-586  =  ZB2L3 V2.3a    € 9,99
 1,2V bis 12V Li-Ion 18650
Lithium meter tester HW-586
HW-586-Blei-Säure-Batterie 18650-Tester-Kapazität Li-Ion-Lithium-Batterie
HW-586 ZB2L3 1,2 v 12v 18650 Li-Ion Lithium-Batterie Kapazität Tester Widerstand Bleisäure Batterie Kapazität Meter Entladung tester
HW-586 Li-ion ZB2L3 Lipo 18650 Lithium Batterie Kapazität Capacity Tester
HW-586 Li-ion Lithium Battery Capacity Meter Tester + Lithium Battery USB Cable

Quelle:
https://de.aliexpress.com/i/32840907639.html
https://www.roboter-bausatz.de/p/batterietester-zb2l3-li-ion-lithium-blei-akku-kapazitaetstester-voltmeter

ILS - HW-586 1,2V 12V Li-Ion 18650 Lithium-Blei-Säure-Batterie-Kapazität Tester Widerstand Entladung Meter
HW-586 1,2 V 12 V 18650 Li-Ion-Lithium-Blei-Säure Batterie Kapazität Tester Widerstand Entladungsmesser
ARCELI ZB2L3 Lithium-Ionen-Lithium-Blei-Säure-Batterie Kapazität Meter Entladung Tester Analyzer
siwetg ZB2L3 Li-Ion Lithium Blei-Säure Batterie Kapazität Meter Entladegerät Analyzer ZB2L3 Batteriekapazität Tester Motherboard


Material: elektrische Komponenten.
ZB2L3 Batteriekapazität Tester Entladungstyp 1,2-12 V externe Belastbarkeit der Batterie und andere Tests 18650 Werkzeuge, 1-Funktion, durch Steuerung der Last aus und erhalten Echtzeit-integrierte Entladestromkapazitäts-Ergebnisse.
Maximale Unterstützung 15V 3A entladen durch die Entladungsspannung und Strom, selbst entladen nicht.
Maximale Kapazitätsstatistiken unterstützen 9999 Ah (9999000 mAh). Automatische Identifizierung und Entwicklung der entsprechenden Batterie-Anschlussspannung kann auch manuell eingestellt werden.
Stromversorgungsspannung: DC4.5-6V (Micro USB Stecker) Unterstützt durch Stromstärke: 3.000A 0.001A Auflösung.


 - Beschreibung Akku-Tester

Max. Kapazität: 9999Ah (1Ah = 1000mAh) mehr Wert durch die Verlagerung der Dezimalpunkt wechseln, wenn die Anzeige weniger als 10Ah X ist,.XXX, wie oben gezeigt, 10Ah XX zu erreichen.XX, usw..
Versorgungs-Spannung: 4.5 .. 6Vdc (Micro USB-Anschluss)
Versorgungs-Strom: weniger als 70mA
Max.  Prüf-Strom: 3.000A  Auflösung = 1mA
Max.  Strom-Messfehler: 1.5 % + -0.008A
Max. Spannung-Messfehler: 1 % + 0.02V

Im Paket enthalten:
1 x 1.5 ~ 12V Batterie-Kapazität-Tester
2 x Lastwiderstände 7,5 Ohm / 5 W
Board-Größe: 50x37x1,6mm
Fertigmaß: 50x37x17mm

Spannungsendbereich: 0.5 .. 11.0V
Entladungsspannung: 1.00V-15.00V    Auflösung  = 10mV

- Spezifikation:
Single-Funktion, durch die Kontrolle der Last ab und erhalten in Echtzeit integrierte Entlastung aktuelle Kapazität Ergebnisse
Max. Unterstützung 15V 3A durch die Entladespannung ausgetragen und aktuellen, sich nicht entlädt
Max. Kapazität Statistiken unterstützen 9999Ah (=9999000mAh)
Automatisch erkennen der geeignete Batterie End-Spannung kann auch manuell eingestellt werden

- Anweisungen:
1. Der erste Test sollte Batterie voll geladen werden.

2. Schließen Sie den Akku getestet werden, geben Sie positiv, positiv, negativ auf den negativen Eingang kann nicht rückgängig gemacht werden (mit Last beschädigen Umkehrung die Schaltung)!
Last am Ausgang des positiven und negativen Ausgangs, Durcharbeiten der Tester Mikro USB-Netzteil angeschlossenen (nicht verfügbare Desktop oder Laptop USB mit Strom versorgt), dann die Batteriespannung.

3. Direktstart Test nur ein Druck auf die Schaltfläche "OK", der Tester kann automatisch eine entsprechende Kündigung Spannung der Vollladung Batteriespannung entwickeln und beginnt nach dem Test dreimal blinken.
Müssen künstliche Beendigung Spannung zu entwickeln, nur dann, wenn die Batteriespannung zeigen Status durch Drücken der Taste "+" oder "-" Tasten, um die Kündigung Spannung ändern Anzeige beginnend mit P, hinter der repräsentativen Spannung Entschließung 0.1V, eingerichtet nach dem Drücken der "OK"starten testen.


4. Nach Beginn der Prüfung der Tester zu kontrollieren, wird die Last des elektronischen Schalters eingeschaltet ist, die Testdaten zeigt, dass der Prozess Kapazität freigibt (Ach), aktuelle Entladestrom (Ein) und Batteriespannung (V) das Rad war.
Wenn die Batteriespannung die eingestellten Cut-off-Spannung erreicht, Last Steuerung schaltet die Tester angezeigt
Daten bleiben in Funktion (Ach) und höher und die entsprechende Anzeige blinkt schnell zusammen, jetzt zeigt die tatsächliche Kapazität des Akkus Kapazität, über die drücken Sie "OK" beenden entladen wird blinken ermöglicht stabile Datenanzeige, drücken Sie erneut "OK"-Taste, um die Power-on zurückzukehren Staat kann nur den Akku-Test im nächsten Abschnitt ersetzen. ......

- Fehlercodes und deren Bedeutung:
Err1: Batteriespannung liegt über 15V
Err2: Batteriespannung ist niedriger als die Kündigung Spannung
Err3: Akku kann nicht geladen oder entladen Schreibzeile zuviel Widerstand leisten
Err4: Überstrom (Strom überschreitet 3.1A) Hinweis:
Verwenden Sie den Widerstand des Entladevorgangs, ohmsche Last wird ernsthaft Heizen, bitte achten Sie auf Sicherheit! Diese Schaltung Spannung zur Verbesserung der Messgenauigkeit, speziell entwickelte DC-Bias, wenn das Terminal nichts als eine kleine Spannung zeigt betrifft nicht die eigentliche Messung, wenn Sie die Eingangsklemmen
Leerverkäufe sind (absolute 0V) wird 0 angezeigt

Produktinformationen "Batterietester ZB2L3 Li-ion/Lithium/Blei Akku Kapazitätstester Voltmeter"
Beschreibung:
Mit diesem Modul können Sie in Echtzeit die Kapazität von verschiedensten Akkus und Batterien messen.
Es eignet sich für Li-ion, Lithium, Blei, 18650 und viele weitere Akkus.
Das Modul wird über die MicroUSB-Buchse mit Stromversorgt,
z.B. durch ein DC5V USB-Netzteil.
Zur Verwendung werden externe Lastwiderstände mit 80Ohm/100W empfohlen.
Die Entladespannung wird automatisch im Bereich von 0,5V bis 11,0V eingestellt.
Diese Voreinstellung kann auch manuell justiert werden.
Das Modul kann Akkukapazitäten zwischen 0,001Ah und 9999Ah messen,
Werte unter 10Ah werden als X.XXXX angezeigt,
Werte zwischen 10Ah und 99,99Ah als XX.XX ect.
Details:
Versorgungsspannung: DC4.5-6V (micro USB Anschluss)
Arbeitsstrom: < 70mA
Entladestrom: 1.00V-15.00V 0.01V resolution
Messreichweite: 0.5-11.0V
Max. Strom: 3.000A 0.001A resolution
Genauigkeit Spannungsmessung: 1% + 0.02V
Genauigkeit Strommessung: 1.5% + - 0.008A
Maximale Batteriekapazität: 9999Ah (1Ah = 1000mAh)
Modulgröße: 50mm x 37mm x 17mm


Akku-Tester  HW-586 (ZB2L3)

Um die Kapazität einer Zelle (Akku) zu testen, muss dieser in einem Test entladen werden.
Anfänglich haben wir mit der China-Platine HW-586 (ZB2L3) experimentiert, die für rund 10 Euro auch bei deutschen Händlern im Versandhandel erhältlich ist.
Diese Schaltung entlädt über einen Widerstand die angeschlossene Zelle und gibt die Kapazität auf einem Zifferndisplay aus.
Leider können mit diesem Modul keine Daten gespeichert und somit auch keine Entladekurven erstellt werden.
Die Verwendung von unterschiedlichen Widerständen beim Entladen wäre möglich, ist aber sehr umständlich.

Für unsere Akku-Test haben wir zuerst mit der Platine HW-586 (ZB2L3) experimentiert, die es für wenige Euro über den Versand aus China gibt.
Die Werte können kontinuierlich über das Display abgelesen werden.
Eine Speicherung ist nicht möglich.

geschlossen 0,318 bis 1,906 A
offen             0,054 bis 0,424 A
Quelle:
http://tilikum.ru/EL_HW-586.html


Eigenschaften
Versorgungsspannung: 4,5-6 V (Micro-USB-Anschluss)
Verbrauchsstrom: nicht mehr als 70 mA, im Leerlauf 20 mA
Gemessene Spannung: 1,00-15,00 V in Schritten von 0,01 V.
Abschaltspannung: 0,5-11,0 V.
Strommessung: Maximal 3.000 A, Schritt 0,001 A.
Spannungsmessfehler: 1% ± 0,02V
Aktueller Messfehler: 1,2% ± 0,002A
Maximale Kapazitätsmessung: 9999 Ah (1 Ah = 1000 mAh).
Wenn der Wert wächst, verschiebt sich das Komma.
Plattengröße: 50x37x17mm
Gewicht: Platine 28 Gramm,
zwei 5W Keramikwiderstände
ein 50W Widerstand

Quelle:
https://pluspda.ru/blog/china-stores/75645.html



Suchbegriff im Internet:
Micro USB 18650 Lithium Blei-Säure-Batterie Kapazität Meter Entladung Tester

2 Stk. 7,5 Ohm 5 Watt  // = 7,5Ohm 10Watt

Quelle:
https://www.youtube.com/watch?v=IwegLj3M2rs
https://www.youtube.com/watch?v=rRHeVcY_noQ (na ja ziemlich umständlich)
https://www.youtube.com/watch?v=8luUE2aaHn8
https://www.youtube.com/watch?v=rRHeVcY_noQ&t=378s
https://www.youtube.com/watch?v=WQHzvKvGmA8



B)   Akku Kapazitätsmessgerät für viele Akku`s 150W 60V 10A

HiDANCE
150 W Verstellbare USB Tragkraft Akku Tester LCD Display Konstantstrom Elektronische Last Akku-Kapazität Tester Modul für Power Bank Kapazität Testen mit Kühlkörper

150 Watt Konstantstrom Elektronische Last 60 V 10A Batterie Tester Entladung Kapazität Tester Meter 12 V 24 V 48 V Bleisäure Lithium


150W Digitale batterie kapazität tester voltmeter einstellbare konstante strom elektronische last ladegerät usb ameter meter anzeige

Quelle.
https://de.aliexpress.com/i/32999025851.html
https://de.aliexpress.com/item/32821857011.html?
https://www.youtube.com/watch?v=xtOMg33XlII




C) Smart Battery Meter € 13,99

Digital Battery Capacity Checker
Makerfire Digitales RC Batteriekapazitätstester
Digitaler Batterie Kapazität Prüfer Batteriekapazität Spannungsanzeige Controller Tester mit Farbdisplay Automatische Identifizierung LiPo-Lebensdauer Li-Ion NiMH
Makerfire Digitales RC Batteriekapazitätstester 5 in 1 Smart Batterie Messgerät
Esc-Tester-Kapazitätsprüfgerät für LiPo-NiMH-Akkus mit Einer Lebensdauer von 1-7S

  • eSynic Digital Battery Capacity Checker: Dieser Batterie Kapazität Prüfer kann die Spannung und Leistung der Batterie messen, so dass der Kunde den Betriebsstatus der Batterie verstehen und die Batterie nicht durch Überladung oder Tiefentladung beschädigen kann.
  • Balancieren Sie die Batteriespannung Funktion: Diese Funktion kann einen kleinen Strom (300 mA) haben, um die Batteriespannung auszugleichen. Dies schont die Batterielebensdauer und verlängert die Batterielebensdauer
  • Automatische Identifizierung des Batterietyps: Dieser Batterie Kapazität Tester kann automatische Lithium-Eisen-Batterie, Lithium Polymer Batterie, Lithium Ionen Batterie, Nickel-Cadmium-Batterie, Nickel-Wasserstoff-Batterie und andere Modellbatterien identifizieren
  • HD Farb Bildschirm Anzeige: Dieser Tester kann die Spannung und die Gesamtspannung und die Gesamtleistung jeder Zelle anzeigen. Die Daten können übersichtlich auf dem Farbbildschirm angezeigt werden.
  • Erkennung Anzeige Bereich: Diese Batterieprüfer Erkennungsgenauigkeit beträgt 0,001 V, der Erkennungsstrom liegt innerhalb von 0,45 A; 2S-7S-Lithium Batterie Gesamtspannung Erkennungs Anzeigebereich: 0,5-30,45 V, 4S-7S-Ni-MH, Ni-Cd-Batterieerkennung Anzeigebereich 3,600 V-15,00 V, 1S-Batterie Erkennungsbereich 3,600 V-15,00 V
  • ▲ Upgrade Version 5 In 1 Smart Battery Meter: Kann nicht nur als Batteriekapazitätsprüfer, Batterie-Balancer, Batterie-Entlader, Batterie-Innenwiderstandstester, sondern auch für ESC / SERVO PPM-Tester verwendet werden.
  • ▲ Weit verbreitet: Geeignet für LiPo/LiFe/Li-Ion/NiMH/Nicd/Akku. Es kann die Spannung jeder Batteriezelle anzeigen, sodass Sie wissen, wann sie ausgeglichen werden müssen.
  • ▲ Anzeigemodus: Batteriezellenspannung, Gesamtspannung, niedrigste Zellenspannung, höchste Zellenspannung, Spannungslücke zwischen höchster Zellenspannung und niedrigster Zellenspannung, verbleibende Batteriekapazität (%)
  • ▲ Balance-Funktion - Optimieren Sie die Leistung Ihres Akkus und verlängern Sie die Lebensdauer, indem Sie sicherstellen, dass die einzelnen Zellen im Gleichgewicht sind.
  • ▲ LCD-Anzeigemonitor: Das große LCD-Display kann den Batteriestand, den Typ, den Modus, die Gesamtspannung und die Zellenspannung anzeigen.





D)  GoolRC Smart Digital Batterie Kapazität Checker

eSynic LCD Akku Kapazität Voltmeter Controller Multifunktional Batteriekapazität Voltmeter Digital Batteriestatus Ladeanzeige Monitor Batteriemessgeräte Tester für LiPo LiFe Li-ion NiCd
Quelle:
https://www.amazon.de/Digitaler-Batteriekapazit%C3%A4tstester-Batteriekapazit%C3%A4t-Controller-NiMH-Akku-Batterietester/dp/B07QB6D2Z5/ref=asc_df_B07QB6D2Z5/?





E) Original ZHIYU ZB206 V1.3 Battery Capacity Tester Internal Resistance Test 18650 Lithium Battery Tester - 12V


Quelle:
https://www.banggood.com/ZB206-V1_3-Battery-Capacity-Tester-Internal-Resistance-Test-18650-Lithium-Battery-Tester-p-1142257.html?





F) Digital Voltmeter Amperemeter DC90V20A Wattmeter Spannung Strom Power Kapazität Meter Energie Tester Ladung und Entladung Messung

https://de.aliexpress.com/i/4000418720939.html
https://de.aliexpress.com/item/4000596212596.html




G) Batterie Monitor Meter Drahtlose DC 120V 100A VOLT AMP AH SOC Verbleibenden Kapazität

https://www.aliexpress.com/i/32951633795.html




H) LED-Digital-Batterie-Kapazität Meter Entladung Tester Spannungsprüfung für 18650 Li-Ionen-Lithium-Batterie 0.01V ~ 8.99V


https://www.tomtop.com/de/p-e1837.html




Akku Tester - selbst gebaut !
https://www.youtube.com/watch?v=Ug7Mba8laao

Batterietester mit Lastwiderstand
https://www.youtube.com/watch?v=UqROEBFfh9s

Alte Batterien nicht zu früh entsorgen
https://www.youtube.com/watch?v=1H3Ushqlzt0

Batterien auffrischen und nachladen
https://www.youtube.com/watch?v=XEC8UyIRHT8

Der Betrug mit billigen Akkus
https://www.youtube.com/watch?v=bazbUZhKHkw

LiPo Akku Kapazitätsprüfer
https://www.youtube.com/watch?v=Bi8o5Xh4IQE

     Akku

Um diesem Verlust an Kapazität vorzubeugen, müssen Nickel-Cadmium- und Nickel-Metallhybrid-Akkus immer vollständig entladen werden.
Inzwischen werden diese beiden Akkutypen jedoch nur noch selten verwendet.
Seit dem Jahr 2009 sind die Nickel-Cadmium-Akkus zudem mit wenigen Ausnahmen EU-weit verboten.
Eingesetzt werden dürfen sie nur noch im medizinischen Bereich, in Elektroautos oder Elektrowerkzeugen.
Stattdessen kommen heute Lithium-Ionen-Akkus zum Einsatz, die im Gegensatz zu den Nickel-Cadmium- oder Nickel-Metallhybrid-Akkus nicht bis zur vollständigen Entladung genutzt werden sollten.
Lithium-Ionen-Akkus – kein Memory-Effekt, dafür Tiefentladung
Die Lithium-Ionen-Akkus sind zwar nicht vom Memory-Effekt betroffen, doch kann bei diesem Akkutyp die Tiefentladung zu einem Defekt führen.
Von einer Tiefentladung spricht man, wenn dem Akku soviel Strom entnommen wird, bis die Kapazität vollständig erschöpft ist.
Bei diesem Vorgang sinkt die Spannung des Akkus unter die Entladeschlussspannung und dieser wird dadurch dauerhaft beschädigt.
Bei den Lithium-Ionen-Akkus bilden sich Kupferbrücken, die im schlimmsten Fall einen Kurzschluss herbeiführen können.
Die Akkuzelle wird zudem instabil und sehr heiß.
Durch die erhöhte Brandgefahr sollten diese Akkus nach der Tiefentladung auf keinen Fall mehr verwendet werden.
Um diese Schädigung zu verhindern, verfügen alle Geräte, in denen Lithium-Ionen-Akkus zum Einsatz kommen, über eine Art Notabschaltung.
Diese sorgt dafür, dass das Handy, Notebook oder Tablet ausgeht, bevor die Kapazität des Akkus ausgeschöpft ist.
Selbstverständlich sollten auch Akkus, die statt Batterien in anderen elektrischen Geräten verwendet werden, frühzeitig aufgeladen werden, um die schädliche Tiefentladung zu vermeiden.

Quelle:
https://de.wikipedia.org/wiki/Nickel-Cadmium-Akkumulator



Tiefentladung Sichers Entladen von NiCd-Akkus
https://de.wikipedia.org/wiki/Tiefentladung




 035      Betriebsverhalten von NiCd-Akkus  
Von Hans-Joachim Junge
elektor Halbleiterheft #93-7s52   934090-11
x917_d_#93-7s52-x_ 934090-11 Betriebsverhalten von NiCd-Akkus_1a.pdf

Beim Entladen eines Akkupacks fällt zunächst die Zelle mit der niedrigsten Kapazität auf 0V ab.
Bei weiterer Stromabnahme wird diese Zelle falsch herum geladen und damit umgepolt.
Der Abfall der Klemmenspannung verstärkt sich, die Nutzungsdauer des Packs verringert sich.
Die Hersteller versuchen die schädlichen Folgen des Umpolens mit einer massiver ausgeführten positiven Elektrode zu verzögern.


Verzögern ist nicht verhindern, und so wird die Zelle auf Dauer geschädigt, insbesondere dann, wenn die Entladeströme über einem Zehntel der Nennkapazität liegen.
Die kritische Zelle altert schneller, bei den anderen Zellen stellt sich der Memory-Effekt ein.
Beim Laden erreicht das Pack die Ladeschlußspannung, die schwache Zelle jedoch ist längst nicht voll geladen.
Dies ist der Grund für das oft beobachtete frühzeitige "Sterben" der gewiß nicht billigen Akkupacks.
Der Autor hat das Problem gelöst, indem er wie im Bild jede Zelle des Packs mit einer Schottky-Diode (niedrige 0,3V Durchlaßspannung) ausstattet, die natürlich für den geforderten Laststrom geeignet sein muß.

Bei einer sich umpolenden Zelle leitet die jeweilige Diode und verhindert wegen ihrer geringen Durchlaßspannung von 0,3V..0,4V Gasung und Druckanstieg in der Zelle.
Der Leistungsabfall ist nicht mehr so kraß, da die "gesunden" Zellen keine Gegenspannung mehr aufbauen können.
Mit dieser Maßnahme ist auch ein gelegentliches Refreshing - ein vollständiger Entlade/Ladezyklus - gefahrlos möglich.
Auch die gefürchtete Tiefstentladung verliert ihren Schrecken.
Anders als Bleiakkus werden NiCd-Akkus bei einer Tiefstentladung gerade durch das Umpolen einzelner Zellen zerstört.

~307_a_elektor-x_934090-11  Akkupack Tiefentladeschutz jede Zellen mit Schottky-Dioden_1a.pdf
280_a_4D-9V_934090-11 0,4V Schutzdioden für NiCd-Akkus gegen Tiefstentladung und Umpolen_1a.pdf
491_b_4D-1La-0V_VHS1.1.22  Tiefentladungssichers Entladen von Ni-Cd-Akkus_1a.pdf
400_d_VARTA-x_Chemische Vorgänge im Bleiakkumulator (Entladen, Lademethoden) Pöhlerschalter_1a.pdf


Tiefenentladung
Ein weiteres Problem ist die so genannte Tiefentladung:
Werden mehrere Akkus verwendet, so werden nicht alle gleichzeitig komplett leer.
Die erste leere Zelle wird allerdings von den anderen in die falsche Richtung aufgeladen, was ihre Lebensdauer verkürzt.
Dies kann bei einem in Betrieb befindlichen Gerät genauso sein, wie bei einem mit geladenem Akku nichtbenutzten.
In letzterem Fall kommt die bereits erwähnte Selbstentladung zum Tragen.
Auf jeden Fall sollte man akkubetriebene Geräte bei den ersten Anzeichen von Schwäche nicht mehr verwenden und Geräte mit geladenen Akkus nicht längere Zeit unbenutzt lassen.
Ein Tipp:
Um der Tiefentladung eines von mehreren gemeinsam verwendeten Akkus vorzubeugen, sollten nur Akkus der gleichen Marke, Type, Kapazität und nicht zuletzt der gleichen Charge (Akkus aus der gleichen Blister- packung) verwendet werden.





NiCd-Akkumulatoren
http://www.elektronikinfo.de/strom/nicdakkus.htm

Nickel-Cadmium (NiCd) oder Nickel-Metall-Hydrid (NiMH) ?
Nickel-Cadmium-Akkus (NiCd) sind das ältere und noch immer gebräuchlichere System, auch wenn ihre Anfälligkeit für den Memory-Effekt hoch ist.
Sie sind in den Kapazitätsklassen von 500 bis 1500mAh erhältlich und durchaus preiswert.
Da sie das hochgiftige Schwermetall Cadmium enthalten, werden sie oft misstrauisch betrachtet.
Nicht ganz zu Recht, denn sie werden gesammelt und recycliert.
In diesem Fall gelangt kein Cadmium in die Umwelt.

Nickel-Metall-Hydrid-Akkus (NiMH) sind in den Kapazitätsklassen 1100 bis 2500 mAh erhältlich und relativ teuer.
Sie sind weniger anfällig für den Memory-Effekt, weisen aber eine hohe Selbstentladung auf und sind besonders heikel bezüglich Über- und Tiefentladung.
Zudem können sie nur rund 500 Mal geladen werden (NiCd hingegen etwa 700 bis 1000 Mal).
Das fällt nicht wirklich ins Gewicht, solange sie nicht gerade jeden Tag geladen werden.
Sie enthalten zwar kein Cadmium, müssen jedoch trotzdem beim Händler in den Batteriesammelbehälter gegeben werden.
Bis jetzt können sie nicht recycliert werden.

Ansmann:
Sauseng Otto GmbH, Lienfeldergasse 32, A-1160 Wien, 01/485 78 64-0
Bären:
Europower Austria Batterie GmbH, Rosentaler Straße 207, A-9020 Klagenfurt, 0 46 3/29 85 00
BASF:
EMTEC Magnetics ECE GmbH, Hietzinger Haupt-straße 119, A-1130 Wien, 01/878 91-0
Emmerich:
Sauseng Otto GmbH, Lienfeldergasse 32, A-1160 Wien, 01/485 78 64-0
Energizer:
Ralston Battery Systems GmbH, Stutterheim-straße 16–18, A-1150 Wien, 01/786 18 11
Europower Austria Batterie GmbH, Rosentaler Straße 207, A-9020 Klagenfurt, 0 46 3/29 85 00
Golden Power:
Lytron- Electronic, Haberlgasse 91, A-1160 Wien, 01/406 91 33-0
HAMA:
Kraus HandelsgesmbH, Hauptstraße 105 B, A-2384 Breitenfurt bei Wien, 0 22 39/47 77-0
LYTRON:
Lytron-Electronic, Haberlgasse 91, A-1160 Wien, 01/406 91 33-0
Mallory / Daimon:
Duracell International GmbH, IZ NÖ-Süd, Straße 2A, Obj. M40, A-2351 Wiener Neudorf, 0 22 36/645 24-0
Panasonic:
Sauseng Otto GmbH, Lienfeldergasse 32, A-1160 Wien, 01/485 78 64-0
PHILIPS
Philips Professionelle Elektronik GmbH, Triester Straße 64, A-1100 Wien, 01/601 01-0
REV Ritter GmbH, Neue Welt-Straße 56, A-2732 Höflein an der Hohen Wand, 0 26 20/33 40-0
SAFT:
Statron GmbH, Kolpingstraße 4, A-1230 Wien, 01/617 40 60
SANYO:
Wien Schall GmbH, Krichbaumgasse 25, A-1120 Wien, 01/811 55-0
UCAR:
Ralston Battery Systems GmbH, Stutterheimstraße 16-18, A-1150 Wien, 01/786 18 11
VARTA
Varta Batterie GmbH, Siebenhirtenstraße 12, A-1230 Wien, 01/863 39

Sinnvoller Einsatz.
Akkus sollten nur bei besonders intensiv genützten Geräten verwendet werden, wenn sichergestellt ist, dass der Akku mindestens einmal monatlich völlig entleert wird.
Vorsicht Überladung.
Schnellladegeräte müssen mit einem verlässlichen Überladeschutz ausgestattet sein.
Problem Tiefentladung.
Akkus nicht mehr weiterverwenden, wenn das Gerät die ersten Ermüdungserscheinungen aufweist.
Memory-Effekt.
Akkus immer völlig entladen, bevor sie wieder aufgeladen werden.
Richtige Lagerung.
Kühl, trocken und in entleertem Zustand. Wenn sie wieder gebraucht werden: erst kurz vor dem Einsatz laden.
Technische Prüfung
Alle Zellen wurden mit einem Konstantstromladegerät (600mA) und Peakabschaltung geladen und danach mit Konstantstrom (120 mA) bis zur Entladeschlussspannung (0.9 V) entladen.
Bewertet wurden die Kapazität der Zellen nach 25 Zyklen (Ladung und Entladung), die Abweichung von den Herstellerangaben und die aus der tatsächlichen Kapazität und dem Preis errechneten Kosten pro A/h.
Praktische Prüfung
Von mehreren Testpersonen wurden die Sicherheits-, die Anwendungshinweise, die Hinweise zum Laden und Entladen, die Richtigkeit der technischen Angaben, die Sicherheit gegen verpoltes Einlegen und die Kennzeichnung der Pole bewertet.
Umwelteigenschaften
Beurteilt wurden die Entsorgungshinweise, die Umweltverträglichkeit der Verpackung und die Angaben zur Lebensdauer (Anzahl der Ladezyklen).



300_b_REICHELT-x_Richtiger Umgang mit NiCd-Akkus +++_1a.pdf
http://www.akku-lindner.at/akku/akku-abc.html

300_b_Paschotta-x_Tipps zum Umgang mit wiederaufladbaren Akkumulatoren (Ratgeber)_1a.pdf
https://www.elektronik-kompendium.de/sites/bau/1101251.htm

Accupflege
http://www.schure-shb.de/was-man-wei/hardware/accupflege.html


Fachlexikon der Mechatronik  2010 Erich Käser.
Akkumulator
Akkumulatoren (Akku) sind wiederaufladbare Zellen, die in Form von Gleichstrom zugeführte Energie als chemische Energie speichern (Laden) und bei Bedarf wieder als elektrische Energie abgeben (Enladen).
Sind mehrere elektrische Zellen (Elemente) zusammengefasst, so nennt man diese Akkupack, Akkumulatorbatterien bzw. im allgemeinen Sprachgebrauch Akku.
Das Akkupack besteht aus mehreren, in Reihe verlöteten Einzelzellen.
Die Akkuspannung ist abhängig von der Zellenspannung des Elementes und der Anzahl der in Reihe geschalteten Zellen.
Die Kapazität bleibt die der Einzelzelle.
Ein üblicher 4,8V-NiCd-Akku besteht beispielsweise aus 4 Zellen zu je 1,2V.


Akku-Typ                                 Ni-Cd                   Ni-MH               Li-Ion            RAM-Zelle        Blei-Akku
Zellenspannung                       1,2 V flat               1,2 V sloping     3,6 V flat      1,5 V                2,0 V
Spannungsfenster                    0,8 - 1,3 V            0,8 - 1,4 V         2,7 - 4,1 V   ...1,73 V           1,84 - 2,23 V
Spezifische Energie (Wh/kg)      50                      60                       110
Energiedichte (Wh/I)                 150                     220                      250
Lebensdauer                           > 500                    > 1000               > 1000         > 100
Selbstentladerate pro Tag         < 0,5 %                < 1,5 %             < 0,2 %        ca. 0,01 %        0,1...0,2 %
Faradischer Wirkungsgrad        < 75 %                 < 75 %             100 %                                    90 %
Ladeverfahren                          Konstantstrom     Konstantstrom     I/U              Konstantspg.      I/U
max. Ladestrom                       4 C                      1,5 C                   1 C
Temperaturbereich Ladung        - 10...50°C            -10...40°C          0...50°C
Temperaturbereich Entladung    - 20...60°C            - 20...60°C         - 20...60°C


Ladetechniken
Man unterscheidet nach folgenden Ladevertechniken:

1) Standard-Ladetechnik mit einem unabhängig von der Kapazität bestimmten Ladestrom.
Es wird keine Anpassung des Ladestromes vorgenommen.
Eine Abschaltung nach beendeter Ladung erfolgt nicht.
Der Anwender sollte deshalb unbedingt die Ladezeit (abhängig von Ladestrom, Akkukapazität und Ladezustand) berechnen und rechtzeitig eine Abschaltung vornehmen.

2) Bei zeitgesteuerten Ladegeräten übernimmt ein eingebauter Timer die Ladestrom-Abschaltung.
Die Ladezeit und die Ladeströme sind fest voreingestellt. Eine individuelle Anpassung auf den jeweiligen Akkutyp erfolgt nicht.
Gefährliche Überladungen der Akkus sind aber weitgehend ausgeschlossen.

3) Mit der gebräuchlichsten Delta-Peak-Lademethode wird der Akku nahezu auf seine Leistung aufgeladen.
Beim Ladevorgang steigt die Spannung stetig an bis im vollgeladenen Zustand die Spannung kurz einbricht.
Das Delta-Peak-Ladegerät überwacht diesen Spannungseinbruch (100 bis 200 mV bei NiCd bzw. 50 bis 100 mV bei NiMH) und schaltet in diesem Moment den Ladevorgang ab. Das Gerät zeigt über LED oder Display an, dass der Akku vollgeladen ist.

4) Mikroprozessorgesteuerte Ladetechniken erkennen zudem den Akkutyp, sowie seinen Ladezustand.
Der Ladestrom wird individuell angepasst. So werden die Akkus immer zu 100% geladen, jedoch niemals überladen.
Dies erhöht die Kapazität und die Lebensdauer der Akkus.


Ladeverfahren
Beim Laden mit konstanten Strom beziehen sich die Stromwerte immer auf die Nennkapazität.
Das heißt:
Ein Akku mit 1200 mAh wird mit 1/10 der Nennkapazität = 120mA geladen. Man unterscheidet folgende Ladeverfahren:

A) Standardladen mit 1/10 Strom der Nennkapazität mit einer Dauer von 14-16h.
B) Beschleunigtes Laden mit 3/10-4/10 der Nennkapazität mit einer Dauer von 4-6h.
C) Schnellladen mit 1,5fachen Strom der Nennkapazität mit einer Dauer von 1-1,5h. (nur bei Zellen mit Sinterelektroden)
D) Erhaltungsladen mit einem kontinuierlichen Strom von 1/30 .. 1/100 der Nennkapazität.


NiCd-Akku
Der bekannteste Akku-Typ ist der NiCd-Akku.
Leider sind die Komponenten dieses Akku-Typs ziemlich giftig und müssen als Sondermüll entsorgt werden.
Nachteilig ist besonders das Auftreten des sogenannten Memory-Effektes, bei der ein nicht vollständig entladener Akku bei mehrfachem vorzeitigen Wiederaufladen einen Teil seiner Kapazität verliert.
Die Folge ist meist ein geschädigter Akku mit einem unwiederbringlichem Kapazitätsverlust.
Die von den meisten Herstellern mitgelieferten Billigladegeräte tragen zu einem schnellen Akkuverschleiß bei.
Entgegenwirken kann man diesem Effekt durch moderne, prozessorgesteuerte Ladegeräte, die den Akku vor dem Laden definiert entladen.

Richtiges Laden:
NiCd-Akkus werden mit 1/10 der Nennkapazität bei konstantem Strom ca. 14 Stunden geladen. (Normalladung)
Beispiel:
Eine Mignonzelle mit 500 mAh sollte 14 Stunden mit einem konstanten Strom von 50 mA geladen werden.
Eine Überladung bis 1/10 ist in der Regel unbedenklich, sollte aber bei Zellen mit Masseelektroden vermieden werden.
Die Erhaltungs- oder Pufferladung, d.h. die zulässige unbegrenzte Dauerladung darf maximal 1/20 betragen.
Beispiel:
Eine Mignonzelle mit 500 mAh darf dauernd mit 16-25 mA geladen werden.
Eine Schnelladung darf nur bei Zellen mit Sinterelektroden durchgeführt werden.
Es sollte darauf geachtet werden, dass der Akku nur bis zu seiner Nennkapazität vollgeladen wird.
Vorher entlädt man die Zellen auf ca. 0,8 Volt Zellenspannung.
Bei Spannungen unter 0,8V würde der Akku einen Schaden erleiden.
Die Ladezeit in Stunden errechnet man, indem man die Kapazität in mAh durch den Ladestrom in mA dividiert und mit 1,4 multipliziert.

Formel: T = K : I x 1,4 = 2.000mAh / 200mA x 1,4 = 14 Stunden  (Normalladung)
                                  = 2.000mAh / 666mA x 1,4 = 4,2 Stunden  (Beschleunigtes Laden)

Durch die Schnelladung erreicht eine Zelle nur ca. 85-95% ihrer Nennkapazität.
Lädt man sie anschließend mit Normalladung 1-2 Stunden, so wird die volle Kapazität erreicht.
Alle Angaben beziehen sich auf eine Umgebungstemperatur von 20° C.
Höhere Temperaturen bedingen eine Erhöhung des Ladestroms, bei niedrigeren Temperaturen sollte der Ladestrom abgesenkt werden.
Sollte das Ladegerät eine Temperaturerkennung haben, so sollten die NiCd-Akkus nur bis zur max. Zellentemperatur von 45°C geladen werden.


NiMH-Akku
Nickel-Metallhydrid-Akkus (NiMH-Akku) ersetzen immer die NiCd-Akkus.
NiMH-Akkus kommen meist in preisgünstigen Handies und Laptops zum Einsatz.
Die Zellenspannung beträgt wie beim NiCd 1,24 Volt.
NiMH-Akkus speichern im Vergleich zu NiCd-Akkus bei gleichem Volumen doppelt so viel Energie, haben einen deutlich reduzierten Memory-Effekt und eine längere Lebensdauer, dafür aber längere Ladezeiten.
Bei der Umweltfreundlichkeit hat der NiMH-Akku die Nase vorne, er enthält wesentlich weniger giftige Stoffe, als der NiCd-Akku.
Ein Nachteil der NiMH-Zelle ist die Empfindlichkeit gegen eine Überladung und die relativ hohe Selbstentladung.
Auch hohe Entladeströme können von diesem Akkutyp nicht abgegeben werden.
NiMH-Akkus sollten nur in hochwertigen Ladestationen aufgefrischt werden, da sie leicht überhitzen können und empfindlich auf Kälte reagieren.


Lithium-Ionen-Akku
Der Lithium-Ionen-Akku setzt neue Maßstäbe.
Der seit 1991 erhältliche Li-Ion-Akku bietet Vorteile hinsichtlich der Speicherdichte, der Baugröße und des Gewichts.
Leider ist der Lithium-Ionen-Akku auch etwas teurer.
Li-Ion-Akkus verfügen bei gleichem Gewicht, im Vergleich zu NiCd-Akkus über dreimal mehr Energie, bei gleichem Volumen über zweimal mehr Energie.
Durch seine Zellenspannung von 3,6-3,8 Volt braucht man für viele Anwendungen nur noch eine Zelle.
Ein Memory-Effekt ist praktisch nicht vorhanden, das Nachladen kann deshalb jederzeit, bei jedem Kapazitätszustand erfolgen.
Ein kleiner Nachteil ist die Temperaturabhängigkeit einer solchen Zelle.
Die empfohlene Betriebstemperatur beträgt 5-30° C, außerhalb dieses Bereichs ist die Kapazität dementsprechend geringer.
Der Ladevorgang von sekundären Lithium-Ionen-Batterien funktioniert nach folgenden Prinzip:
Beim Ladeprozess werden Lithium-Ionen aus dem Lithium-Übergangsmetalloxid ausgelagert, zur negativen Elektrode transportiert und dort in das Wirtsgitter des Kohlenstoffes eingelagert.
Beim Entladeprozess verläuft der Prozess umgekehrt.
Der Elektrolyt dient nur als Transportmedium für die Lithium-Ionen und nimmt selbst nicht an der Reaktion teil.
Dadurch kann der Elektrolytfilm sehr dünn ausgelegt werden.
So erzielen Lithium-Akkus eine spezifische Energie von 120 bis 160Wh/kg und eine Energiedichte von 200 bis 300Wh/l.



Lithium-Polymer-Zelle
Die Lithium-Polymer-Zelle benötigt kein festes Gehäuse.
Ein durch Aluminiumfolie verstärkte Platikfolie genügt als Verpackung.
In diese werden die Zellen unter Vakuum eingeschweißt.
Die Flexibilität des Designs macht die Lithium-Polymer-Zellen besonders attraktiv für Mobiltelefone, Notebooks und akkubetriebene Handwerkzeuge.


Blei-Akku
Blei-Akkus bestehen aus einer positiven Elektrode mit Bleidioxid (PbO2) und einer negativen Elektrode aus einer Bleiplatte.
Diese beiden Platten haben eine gitterartige Struktur.
Als Elektrolyt wird Schwefelsäure verwendet, deren Säuredichte im entladenen Zustand bei 1,14g/cm³ und geladen bei 1,28g/cm³ liegt.
Bei Blei-Gel-Batterien wird ein Gel als Elektrolyt verwendet.
Der Ladezustand einer Bleibatterie lässt sich mit einem Säureheber oder durch genaue Spannungsmessungen feststellen.
Bei einer verschlossenen Gel-Batterie ist Feststellung des Ladezustand nur durch Spannungsmessung möglich.
Wird der Ladezustand durch Spannungsmessung ermittelt, sollte die Batterie vorher über längere Zeit (ca. 10 - 12 Stunden) nicht beansprucht werden.

Ermittlung des Spannungszustandes durch Spannungsmessung (bei 25°C)
Ladezustand:          geladen       50%             25%            tiefentladen
Zellenspannung:      über 2,1V    ca. 2,05V    ca. 2,0V     unter 1,7V

Als Ladeverfahren wird das I/U-Verfahren angewendet.
Die verschiedenen Ladeverfahren unterscheiden sich durch den Strom- und Spannungsverlauf während des Ladens und durch entsprechende Ladezeiten.
Für die zur Zeit in der Praxis eingesetzen Ladegeräte sind in DIN 41772 die Formen und Kurzzeichen der Kennlinien festgelegt.
Die optimale Ladekennlinie für Bleibatterien ist die IUoU Ladekennlinie.
Dabei wird die Blei-Zelle mit konstanten, maximalen Ladestrom aufgeladen, bis die Batteriespannung den Gasungspunkt (2,4V/Zelle) erreicht hat.
Nach Erreichen der Gasungsspannung wird die Gerätespannung konstant gehalten.
Der Ladestrom klingt mit zunehendem Füllgrad der Batterie ab, bis zur Vollladung.
Jetzt wird auf Erhaltungsladung (2,3V/Zelle) umgeschaltet.
Blei-Zellen verlieren durch Selbstentladung pro Tag etwa 0,1..0,2 % ihrer Kapazität.
Bei längerer Nichtnutzung muss deshalb der Ladungsverlust regelmäßig ausgeglichen werden, oder besser eine regelmäßige Aktivierung der Batterie durch definiertes Entladen mit anschließendem Wiederaufladen durchgeführt werden.
Aufgrund des Kapazitätsverlustes werden Blei-Akkus nach ca. 6 jähriger Betriebsdauer im professionellen/kommerziellen Bereich ersetzt, weil ein störungsfreier Betrieb nicht mehr garantiert werden kann.
Angewendet werden Blei-Akkus überall dort, wo eine hohe Strombelastbarkeit erforderlich ist.
Dabei muss beachtet werden, dass Blei-Akkus ein sehr hohes Gewicht haben.
Beispielsweise werden sie als Starterakku, zur Netzausfallreserve und in der Solarenergie eingesetzt.
Verschlossene Batteriesystem wie beispielsweise Gel-Batterien sind wartungsfrei und betriebssicher.
Beim Laden von Bleibatterien wird Wasser durch die Nebenreaktion mit Wasserstoff- und Sauerstoffbildung freigesetzt.
Deshalb müssen normale Bleibatterien gewartet werden, indem das Wasser kontrolliert oder auffüllt. Verschlossene Batterien sind mit einem Ventil verschlossen und der Elektrolyt ist in dem Gel oder Vlies festgelegt.
Dies ermöglicht einen lageunabhängigen Einbau und verringert zudem das Gefahrenpotential beim Transport, bei der Montage und während des Betriebs gegenüber geschlossenen Batterien.
Im Gegensatz zur typischen Gasung von Nassbatterien (Batterien mit Flüssigelektrolyt) sind verschlossene Batteriesysteme gasungsarm.
Dies beruht auf die Verwendung einer Blei-Calcium-Legierung anstatt Antimon wie es bei Bleiplatten von herkömmlichen Nass-Batterien der Fall ist.


RAM-Zelle
RAM-Zellen (Rechargeable Alkali Mangan) sind wiederaufladbare Alkali-Mangan-Zellen, deren größter Vorteil es ist, die volle Zellenspannung einer Batterie mit 1,5V zur Verfügung zu stellen, bei gleichzeitiger Nachladefähigkeit.
Sie wurden als nahezu vollwertiger Ersatz für die Einweg-Batterie entwickelt und sind sehr gut für alle Anwendungen mit geringer bis mittlerer Belastung geeignet.
RAM-Zellen weisen nur eine sehr geringe Selbstentladung auf und sind deshalb lange lagerfähig.
RAM-Zellen sind schnellladefähig, erfordern allerdings ein spezielles Ladegerät.
Zu beachten ist jedoch, dass die Zellen nicht hochstromfähig sind.
Deshalb sind die aufladbaren alkalischen Batterien nicht für Anwendungen mit hohem Stromverbrauch wie
z.B. Digitalkamera, Blitzgeräte, usw. geeignet.
Da die Batterien keinen Memory-Effekt aufweisen und um die Lebensdauer zu verlängern, sollten die Batterien so oft wie möglich aufgeladen werden.
Auch nach einer nur teilweisen Entladung.
Eine Tiefentladung unter 0,9V sollte in jedem Fall vermieden werden.

Quelle:
http://www.fachlexika.de/technik/mechatronik/akku.html





********************************************************I*
Akku-Kapazitätstester
Akku Tester - selbst gebaut!
Batterieester mit Lastwiderstand




Akku-Ri-Messgerät



Akku Tester - selbst gebaut !
https://www.youtube.com/watch?v=Ug7Mba8laao





Batterietester zum Selbstbauen

Batterietester selber bauen - Anleitung
https://www.youtube.com/watch?v=_32k9KoX09M

Mein selbstgebauter Batterietester
https://www.youtube.com/watch?v=bV3gO2Nnu1o

Autobatterie testen + Batterietester selber bauen
https://www.youtube.com/watch?v=CQUUWoJJXo0





Batterietester für alle gängigen Batteriegrößen
Bauanleitung für Batterietester elektor 1997-12s066
elektor 970076-11


Bauteil-Liste
2x Transistoren BC550C (T1,T2)
2x Z-Dioden 1,4V              (D3)
1x Z-Diode   5,6V / 1W     (D5)
2x Widerstände   10 kΩ  (R1, R2)
1x Widerstand   470 Ω   (R3)
2x Widerstände 100 Ω  (R4, R5)
1x Widerstand      10 Ω / 1W (R6)
2x Kondensatoren 22nF       (C1,C4)
2x Kondensatoren 47nF       (C2,C3)
LED low current, rot         (D1)
LED low current, grün     (D2)
LED low current, gelb     (D4)
1x Spule               470μH (L1)


Dieser Batterietester mißt die Batteriespannung unter Belastung (wie es sich gehört) und ist sehr schnell und mit Standard-Bauteilen aufzubauen.
Für die Anzeige wird ein LED-Display verwendet.
Eine interessante Besonderheit der Schaltung ist dabei, daß eine LED selbst bei Batteriespannungen von weniger als 1,0V noch leuchtet.

Quelle:
918_d_#97-12s66-x_970076-11 einfacher Batterietester 0,7..0,9..1,2..1,3V § BC550 2xLEDs_1a.pdf




********************************************************I*
Akku-Kapazität Tester mit ARDUINO UNO R3
http://sites.prenninger.com/arduino-uno-r3/analoge-signale/messgeraete-ansteuerung


ARDUINO Batterietester

Sketch
int sensor=A0;  //analoger Eingang A0 wird mit der Variable sensor ausgelesen
int messwert;  //Variable messwert wir definiert 
int volt;  // Variable volt wird definiert 
int
ledgruen = 12; int ledgelb = 11; int ledrot = 10;    void setup(){ pinMode(ledgruen, OUTPUT);   pinMode(ledgelb, OUTPUT);   pinMode(ledrot, OUTPUT);   Serial.begin(9600);  //Verbindung zum seriellen Monitor } void loop(){     float messwert=analogRead(sensor); //wert von A0(sensor) wird in der Variable Messwert gespeichert   float volt=messwert/1024*5//Variable volt wird berechnet durch: messwert: 1024* volt   Serial.println(volt); //Ausgabe der Variable volt auf den seriellen Monitor   delay(500); //Pause 500ms     if(volt>=1.4){     digitalWrite(ledgruen,HIGH);    }   else{     digitalWrite(ledgruen,LOW);   }       if (volt<1.4&&volt>=1.2){       digitalWrite(ledgelb,HIGH);        }   else{     digitalWrite(ledgelb,LOW);   }   if(volt<1.2){     digitalWrite(ledrot,HIGH);   } else{     digitalWrite(ledrot,LOW);   } }





Lithium Battery Capacity Tester
https://create.arduino.cc/projecthub/mircemk/lithium-battery-capacity-tester-b65d7c

Arduino Battery Capacity Tester - V1.0
https://www.instructables.com/DIY-Arduino-Battery-Capacity-Tester-V10-/

Arduino Battery Capacity Tester - V2.0
https://www.instructables.com/DIY-Arduino-Battery-Capacity-Tester-V20/





A Simple Arduino Battery Tester


Quelle:
https://pimylifeup.com/arduino-battery-tester/



Akku Kapazitätsmessung mit Arduino

Quelle:
https://www.komputer.de/wordpress/archives/358





Rechargeable Battery Capacity Tester using arduino


Quelle:
https://duino4projects.com/rechargeable-battery-capacity-tester-using-arduino/






Einfacher Batteriekapazitätstester auf Arduino

mit EXCEL Tabelle


#define A_PIN 1
#define NUM_READS 100
#define pinRelay 7

const float typVbg = 1.095; // 1.0 -- 1.2
float Voff = 2.5; //  
float I;
float cap = 0;
float V;
float Vcc;
float Wh = 0;
unsigned long prevMillis;
unsigned long testStart;

void setup() {
  Serial.begin(9600);
  pinMode(pinRelay, OUTPUT);
  Serial.println("Press any key to start the test...");
  while (Serial.available() == 0) {
  }
  Serial.println("Test is launched...");
  Serial.print("s");
  Serial.print(" ");
  Serial.print("V");
  Serial.print(" ");
  Serial.print("mA");
  Serial.print(" ");
  Serial.print("mAh");
  Serial.print(" ");
  Serial.print("Wh");
  Serial.print(" ");
  Serial.println("Vcc");
  digitalWrite(pinRelay, HIGH);
  testStart = millis();
  prevMillis = millis();
}

void loop() {
  Vcc = readVcc(); //  
  V = (readAnalog(A_PIN) * Vcc) / 1023.000; //  
  if (V > 0.01) I = -13.1 * V * V + 344.3 * V + 23.2; //    
  else I=0;
  cap += (I * (millis() - prevMillis) / 3600000); //    
  Wh += I * V * (millis() - prevMillis) / 3600000000; //    
  prevMillis = millis();
  sendData(); //     
  if (V < Voff) { //     
    digitalWrite(pinRelay, LOW);
    Serial.println("Test is done");
    while (2 > 1) {
    }
  }
}

void sendData() {
  Serial.print((millis() - testStart) / 1000);
  Serial.print(" ");
  Serial.print(V, 3);
  Serial.print(" ");
  Serial.print(I, 1);
  Serial.print(" ");
  Serial.print(cap, 0);
  Serial.print(" ");
  Serial.print(Wh, 2);
  Serial.print(" ");
  Serial.println(Vcc, 3);
}


float readAnalog(int pin) {
  // read multiple values and sort them to take the mode
  int sortedValues[NUM_READS];
  for (int i = 0; i < NUM_READS; i++) {
    delay(25);
    int value = analogRead(pin);
    int j;
    if (value < sortedValues[0] || i == 0) {
      j = 0; //insert at first position
    }
    else {
      for (j = 1; j < i; j++) {
        if (sortedValues[j - 1] <= value && sortedValues[j] >= value) {
          // j is insert position
          break;
        }
      }
    }
    for (int k = i; k > j; k--) {
      // move all values higher than current reading up one position
      sortedValues[k] = sortedValues[k - 1];
    }
    sortedValues[j] = value; //insert current reading
  }
  //return scaled mode of 10 values
  float returnval = 0;
  for (int i = NUM_READS / 2 - 5; i < (NUM_READS / 2 + 5); i++) {
    returnval += sortedValues[i];
  }
  return returnval / 10;
}


float readVcc() {
  // read multiple values and sort them to take the mode
  float sortedValues[NUM_READS];
  for (int i = 0; i < NUM_READS; i++) {
    float tmp = 0.0;
    ADMUX = _BV(REFS0) | _BV(MUX3) | _BV(MUX2) | _BV(MUX1);
    ADCSRA |= _BV(ADSC); // Start conversion
    delay(25);
    while (bit_is_set(ADCSRA, ADSC)); // measuring
    uint8_t low = ADCL; // must read ADCL first - it then locks ADCH
    uint8_t high = ADCH; // unlocks both
    tmp = (high << 8) | low;
    float value = (typVbg * 1023.0) / tmp;
    int j;
    if (value < sortedValues[0] || i == 0) {
      j = 0; //insert at first position
    }
    else {
      for (j = 1; j < i; j++) {
        if (sortedValues[j - 1] <= value && sortedValues[j] >= value) {
          // j is insert position
          break;
        }
      }
    }
    for (int k = i; k > j; k--) {
      // move all values higher than current reading up one position
      sortedValues[k] = sortedValues[k - 1];
    }
    sortedValues[j] = value; //insert current reading
  }
  //return scaled mode of 10 values
  float returnval = 0;
  for (int i = NUM_READS / 2 - 5; i < (NUM_READS / 2 + 5); i++) {
    returnval += sortedValues[i];
  }
  return returnval / 10;
}

Quelle:
https://weekly-geekly-es.imtqy.com/articles/de389105/index.html






Stromquelle, Stromsenke
Netzteil-Testgerät I (Stromquelle, Stromsenke, TL074, TL084, 741, LM307, LM385, 3055, 2955)_1a.pdf






DIN A4  ausdrucken
********************************************************I*
Impressum: Fritz Prenninger, Haidestr. 11A, A-4600 Wels, Ober-Österreich, mailto:schaltungen@schaltungen.at
ENDE








Comments