Startseite

http://sites.prenninger.com/64-er-d64-editor/

http://www.linksammlung.info/

http://www.schaltungen.at/

                                                                                            Wels, am 2014-02-20

BITTE nützen Sie doch rechts OBEN das Suchfeld  [                                                              ] [ Diese Site durchsuchen]

DIN A3 oder DIN A4 quer ausdrucken
*******************************************************************************I**
DIN A4  ausdrucken   (Heftrand 15mm / 5mm)     siehe     http://sites.prenninger.com/drucker/sites-prenninger
********************************************************I*
~015_b_PrennIng-a_64.er.d64.editor- (xx Seiten)_1a.pdf


                         64'er D64-Editor

Auf Grund Ihrer e-mail Anfrage habe ich meine ca. 500  5,25-Zoll    64'er Disketten durchgesehen.
Da ich mich 30 Jahre mit dem Thema nicht mehr beschäftigt habe einige Frage an Sie.
Die Commodore Disketten sind ja mit einem DOS Laufwerk nicht zu lesen.

1) Was ist genau zu machen das man diese mit einem D64-Editor in ein *.d64 Format bringt.
Welche Hardware und Software und Kabel ist dafür notwendig?

2) Können diese *.d64 Files dann unter Windows 8 verwendet werden (und mit welchen Programm können diese geöffnet werden) oder müssen diese wieder rück-konvertiert werden.

3)  Was ist zu machen das man diese  *.d64 Formate  in das ursprüngliche  Floppy 1541 Format bringt.
Welche Hardware und Software und Kabel sind dann dafür notwendig?
Ich habe von Ihnen jetzt den passenden LINK  zu den Programmen damit hätte ich zu  allen meinen Heften auch die passende Software.

4) Ich stehe vor der Entscheidung meine kpl. Diskettensammlung zu konvertieren, mache ich das nicht sind die Disketten in den nächsten Jahren ohnehin nicht mehr zu verwenden.
Oder gebe ich gleich alles in den Müll da ohnehin dies Programme und Hefte heute keiner mehr braucht.

MfG
fritz prenninger

*********************************************************
Einsteiger:  http://www.c64page.de/html/Kurs.html
Fragen:       http://www.forum64.de

Datentransfer - C64 an PC anschließen  mit Kabel X1541  XE1541  (LPTx)

Ein X1541-Kabel und XE1541-Kabel  dienen dazu, einen PC mit einer Commodore-spezifischen seriellen Schnittstelle auszustatten.

http://www.c64-wiki.de/index.php/X1541

Die X1541-Kabelreihe ist bekannt dafür dass man ein C64-Laufwerk an den PC anschließen und Daten übertragen kann.
Damit sind die Möglichkeiten des X1541-Kabels aber noch nicht ausgeschöpft.
Denn es besteht die Möglichkeit einen C64 direkt an den PC anzuschließen, der PC fungiert damit als rießige virtuelle Diskette.
Die Spiele bzw Programme werden vom C64 im *.d64 bzw *.t64 Format gelesen, es ist also keine Art von Konvertierung notwendig.

300_c_C64-x_Datenkonvertierung vom C64-C128 zu PC-Systemen (Kleiner Leitfaden)_1a.pdf

Als Transfersoftware würde ich gerne Starcommander nutzen.  Es gibt das XS-1541 für USB und seriellen Port (COM1 - COMx).
auf www.ebay.at eingeben:   c64 kabel floppy an pc

XEP-Kabel mit zugehöriger umgebauter 1541-Floppy II zum Überspielen von normalen und kopiergeschützten Programmen (D64/G64-Format).
Zum Transfer wird hierzu das Programm Starcommander und das Programm MNIB verwendet.
Das Ganze kostet im Paket € 55,-, stellt aber die beste Lösung für den Datentransfer dar.
Der Datentransfer geht auch um den Faktor 10 schneller gegenüber der XE-1541-Lösung. (18 Sekunden gegenüber 180 Sekunden)

Quelle: http://www.c64spiele.de/phpseiten/faqdetail.php?bericht=60

Kaufen kann man das unter http://www.c64spiele.de/phpseiten/shop.php

*********************************************************

SG, Stinglmair Stefan
mailto:thalheim@digisystems.at
www.digisystems.at


D64 Files werden am besten am PC mit dem VICE-Emulator geöffnet, 
VICE (Versatile Commodore Emulator) ist ein Programm, das auf verschiedenen Plattformen läuft und Programme für die 8-bit Computer von Commodore ausführen kann.
Details hier: http://www.c64-wiki.de/index.php/WinVICE

Die meisten Spiele u.a. als D64 Files: http://www.64er.de/phpseiten/spiele.php

D64 Files u.a. können mit z.B.: SD2IEC direkt am C64/128 gelesen werden, mit dieser Hardware z.B.: http://www.sd2iec.co.uk/id14.html
( findet man auch auf Ebay NEU - ich bekomme so ein Teil in einigen Tagen )

In Verbindung mit Files von - zu C64 ist auch noch das empfehlenswert:  http://www.ajordison.co.uk/index.html

Hier gibts glaube ich Tools, die Programme von/nach verschieben, falls man eine Floppy am PC hat:  http://www.64er.de/phpseiten/tools.php



P.S.
anbei Bilder, das SD2IEC ist genial: http://www.sd2iec.co.uk/id14.html
Mit dem sollte man auch, siehe Bilder, problemlos Files vom PC auf Diskette bekommen,
da man das Ding quasi als “zweites” Laufwerk ansprechen kann, mit einer weiteren “echten”
Floppy dran, wird ja das Diskkopieren wohl funktionieren (noch nicht getestet).
 
Die *.D64 Files liefen aber mal problemlos von der SD-Karte ... Wahnsinn!

http://www.youtube.com/watch?v=b-1zpTzLFLA


SD2IEC
Hab soeben ein C-64 Programm von einem .d64 File von der SD2IEC Hardware problemlos an eine ,9 adressierte C-64 Floppy kopiert.
Dürfte retour ebenso kein Problem sein.

Das SD2IEC ist ein Massenspeichergerät für Speicherkarten des Typs SD/MMC, das an den seriellen Bus einiger Commodore-Computer angeschlossen werden kann.
Es basiert auf dem ATmega644-Microcontroller der Atmel AVR-Familie.
Das SD2IEC wird typischerweise als Ersatz der VC-1541 an einem C64 genutzt.
Die Schaltung sowie die benutzte Firmware sind im Quelltext verfügbar (Lizenz: GPL).

http://www.c64-wiki.de/index.php/SD2IEC

VICE ist ein Emulator, mit dem Sie auf vielen Betriebssystemen unter anderem die alten Spiele der 8-Bit-Rechner von Commodore wie dem C64 und dem C128 wieder laufen lassen können.

http://www.c64-wiki.de/index.php/WinVICE
http://de.wikipedia.org/wiki/VICE
http://www.pcwelt.de/downloads/VICE-1231663.html


*********************************************************

Eine Frage hätte ich noch zum Commodore Emulator VICE.

Ich finde im Internet meist den VICE 2.4
Aber auch den WinVICE 2.4

Sind das unterschiedliche Programme oder nur verschiedene Bezeichnungen von ein und denselben Prg.
Für welches Betriebssystem ist welches Prg. geeignet.
Funktionieren die *.d64 Files auch unter Windows 8.1  kann ich mir fast nicht vorstellen.
Ich kann mir vorstellen das die C-64 Spiele funktionieren aber gehen da auch die Grafikprogramme und Textverarbeitungs Programme.


WinVice ... ist eigentlich dasselbe.
Sollte natürlich auch unter Win 8.x funktionieren.
Auch andere Programme sind kein Problem, auch die GEOS .d64 Diskfiles laufen am Emulator 1A.


In meinem Fall brauche ich ohnehin immer den alten C-64 da ich diesen wieder wie früher zur Meßdatenerfassung verwende möchte.
Da ich leider überhaupt keine Erfahrung habe mit den 
*.d64 Files meine Frage.
Wie kann ich diese wieder Rückkonvertieren auf das ursprüngliche C-64 Format.
Ich bräuchte die 
*.d64 Files eigentlich nur zur Datensicherung da ich sicher nicht unter Windows 8   64er Spiele spiele.

Also .d64 Files auf eine 5 1/4 Disk zu schreiben ?
entweder mit dem Kabel (PC->Floppy) und einer Software, die bei einem der Links dabei sein sollte ... oder:
Mit dem SD2IEC, welches ich eben erhalten habe, ich hab vorerst nur ein paar Games getestet, werde aber in kürze auch etwas "Sinnvolleres" machen u.a. möchte ich auch .d64 Inhalte auf Disketten bringen - just for Fun, und weils mich interessiert wies lauft, ggf. auch auf Tape ...


**********************************************************************************

C64 Dateiformate
Für die C64-Emulatoren auf dem PC gibt es unterschiedliche Dateiformate:
1. D64 - entspricht dem Diskettenformat der Floppy 1541 des C64. ( 1 D64-File = 1 Diskettenseite beim C64)
2. T64 - entspricht dem Tape Image einer Datasette des C64 äquivalent dem D64-Format. ( 1 T64-File = 1 Tape-Seite beim C64)
3. TAP - entspricht dem Original Tape Image einer Datasette des C64. (1 TAP-File = 1 Original Tape-Seite beim C64).
Dieses Format ist aufgrund der 1:1 Kopie das umfangreichste und langsamste unter den Formaten.
4. PRG - entspricht den Einzelfiles (PRG-Files) auf einer Diskette des C64.
 5. P00 - entspricht den zu PRG-Files konvertierten T64-Files (PC64-Konvertierung mit dem Programm t642p00.exe
 ( http://homepages.ihug.co.nz/~bjreid/files/t642p00.exe ),
dieser Emulator konnte keine T64-Files lesen, deshalb der Umweg über eine Konvertierung ins P00-Format)
6. CRT - entspricht den Cartridges (Modulen) am C64. (1 CRT-File = 1 Modul beim C64)
7. D71 - entspricht dem Diskettenformat der Floppy 1571 des PC128 (doppelseitig)
8. D81 - entspricht dem Diskettenformat der Floppy 1581 des C64 (3 1/2 Zoll)
9. G64 - entspricht dem 1:1 Diskettenformat der Floppy 1541 beim C64. Genauso wie beim TAP-Format wird hier versucht dadurch auch Original-Kopien der Software zu erstellen.
Das Format ist sehr umfangreich und hilft bei gewissen Schnellladern und Kopierschutzen, aber leider bei weitem nicht bei allen.
10. Sid - Sid-Files sind gerippte C64-Musik-Files.
Sie lassen sich nicht mit den Emulatoren CCS64 und Vice abspielen, sondern man braucht dazu einen Sidplayer.
Folgende Sidplayer sind erhältlich:
- SidPlay ( http://www.student.nada.kth.se/~d93-alo/c64/spw/ )
- RealSidPlay ( ftp://ftp.scs-trc.net/pub/c64/Music/Sidplay )
- CCS Sid Player DOS- und Windows-Version ( http://www.computerbrains.com/ccs64 )
- Winamp mit Sid-Plugin ( http://www.winamp.com/ )
Genaueres kann man auch unter folgender Homepage finden:
The Official Sidplay Homepage http://www.geocities.com/SiliconValley/Lakes/5147
http://www.64er.de/phpseiten/faqdetail.php?bericht=4



D6 Editor .com [ D64 Editor ] Version 0.032 FREIGEGEBEN : 9. Dezember 2013
KONTAKT : info@d64editor.com


Bereits im November 1999 habe ich mit der Arbeit an einem Windows-basierten D64 Bearbeitungsprogramm begonnen.
Ich bin nicht besonders begeistert von dem Kommandanten Stil-Schnittstelle in Programmen wie Copy64 , Star Commander ,
 etc. verwendet . so wollte ich etwas anderes machen .
Hier ist die Folge.
Dieses Programm ist noch nicht ganz fertig , nicht alle Funktionen , die ich gerne noch enthalten.
Es kann auch Fehler, die habe ich nicht gefunden , aber ich habe all die Fehler, die ich bisher gefunden habe, festgelegt.
Hier ist ein kurzer Überblick über einige der Features :
Lesen D64 Dateie , zeigen Sie das Verzeichnis, Dateien rund um das Verzeichnis, Dateien umbenennen.
Exportieren von Dateien aus der D64 in PRG -Dateien
Importieren Sie Dateien in die D64 mit der automatischen Erkennung für P00 -Dateien.
Ansicht / Bearbeiten Sie die BAM
Sehen Sie sich die Blockkette der Dateien auf der D64
Erstelle eine neue leere Dateien D64, D64 ist sauber bestehenden
Anzeigen und Blöcke auf der Festplatte ändern in hex ​​.
Automatische Prüfung auf vernetzten Dateien auf der D64.
Sehen Sie das Verzeichnis mit der nativen C64 Schrift
SEQ File Viewer mit dem C64 Schrift mit PETASCII -> ASCII Konvertierungsoption
Drag & Drop -Funktionalität.
Ziehen Sie die D64 auf dem Hauptbildschirm, um sie zu laden, ziehen andere Dateien, um sie zu importieren.
Vorläufige Unterstützung für den Import der T64
Ein Dateiname Bauer zum einfachen Gebrauch von der C64 Characterset in Dateinamen zu ermöglichen.
Wenn all dies klingt ziemlich gut für Sie, dann laden Sie sich bitte und versuchen Sie das Programm.
Achten Sie darauf, die readme.txt lesen und version.txt mit dem Programm.
Stellen Sie außerdem sicher, dass Sie alle 3 der Schriften in die % Windows% \ Fonts -Verzeichnis zu kopieren.
Ich würde empfehlen, den Download einfach die Datei zuerst executible , und wenn Sie Fehler erhalten , wenn sie versuchen , es zu laufen, dann laden Sie die Voll Setup-Programms.
Wenn Sie zuvor installiert haben und das Programm auszuführen , brauchen Sie nicht , um die volle Setup-Programm mit den VB5 Laufzeit-Bibliotheken erneut herunterladen.
Laden Sie einfach die Datei unten executible und entpacken Sie es in Ihre aktuelle D64 Editor -Verzeichnis.
Wenn Sie dieses Programm nützlich zu sein , ich begrüße Spenden jeglicher Art für die Arbeit, die ich in dieses Programm setzen

http://www.d64editor.com/



Disketten-Image-Formate  - - D64-Editor" - Managementtool für das D64-Image-Format
D64 - 5¼ Zoll Diskette für die Floppys 1541 und 1571, einseitig bespielt.
D71 - 5¼ Zoll Diskette für die Floppy  1571 beidseitig bespielt.
D80 - 5¼ Zoll Diskette für die Floppy  8050
D81 - 3½ Zoll Diskette für die Floppy  1581
D82 - 5¼ Zoll Diskette für die Floppy  8250
G64 - 5¼ Zoll Diskette für die Floppys 1541 und 1571 einseitig bespielt, eignet sich auch für kopiergeschützte Software.

http://www.c64-wiki.de/index.php/Disk-Image



Ein Disk-Image ist im Allgemeinen eine Datei, die den Inhalt einer Diskette abbildet.
Im Speziellen verwenden C64-Emulatoren die Disketten-Images für die Floppy-Emulation
und können so der C64-Software das erwartete Speichermedium zur Verfügung zu stellen.
http://www.c64-wiki.de/index.php/Disk-Image


Liste von Dateinamenserweiterungen
 *.d64 disk image Commodore 64-Emulator (1541 - 5.25" einseitig  ~170kB)
 *.d71 disk image Commodore 64-Emulator (1571 - 5.25" doppelseitig  ~340kB)
 *.d81 disk image Commodore 64-Emulator (1581 - 3.50"  ~800kB)

http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Dateinamenserweiterungen/D


**********************************************************************************

XM1541 Datentransferkabel C64 bzw. Floppy an PC

http://www.ebay.de/itm/XM1541-Datentransferkabel-C64-bzw-Floppy-an-PC-/261384123850

Mit dem XM-1541 Datentransferkabel verbinden Sie einen C64/C128/C128D oder VC20  sowie den Diskettenlaufwerken VC1541/VC1541II/VC1571/VC1571II/VC1581 mit einem PC am Parallelport  (LPT)
Gegenüber den veralteten X1541 und XE1541 Kabeln, unterstützt das XM 1541 die schnellen CPUs und läuft auch unter GNU/LINUX.   SPP-PS/2 - EPP/ECP tauglich.
Machen Sie Ihren PC zum C64 oder sichern Sie alte C64 Dateien auf dem PC etc.
Entsprechende Treiber, Spiele und Programme finden Sie zu Tausenden legal im Internet.

Technischer Aufbau des Datentransferkabels:
1,5 Meter langes LIYCY 5x0.14 Steuerkabel mit 6pol. DIN-Stecker.
Sub-D 25pol Stecker male, passend konfektioniert mit 4 Stk. Schottky Dioden BAT85 und einer Sub-D Haube mit Knickschutz.

Datentransfer - C64 an PC anschließen  X-1541 ohne Schottky-Dioden   (486er PC)   XE-1541 mit 4 Stk. Dioden BAT85 (Pentium PC)

http://www.mingos-commodorepage.com/tutorials/c64topc.php?title=Datentransfer - C64 an PC anschließen

Was wird benötigt?
  • C64
  • PC mit Diskettenlaufwerk
  • X1541- oder XE1541-Kabel
  • Windows Boot-Diskette
  • 64 HDD
Die X1541 Kabelreihe ist bekannt dafür dass man ein C64-Laufwerk an den PC anschließen und Daten übertragen kann.
Damit sind die Möglichkeiten des X1541 Kabels aber noch nicht ausgeschöpft.
Denn es besteht die Möglichkeit einen C64 direkt an den PC anzuschließen, der PC fungiert damit als sehr große  virtuelle Diskette.
Die Spiele bzw Programme werden vom C64 im d64 bzw t64 Format gelesen, es ist also keine Art von Konvertierung notwendig.
Das X1541-Kabel  ohne Dioden      XE1541-Kabel mit 4 Stk. Schottky-Dioden BAT85
Wie schon oben erläutert ist ein spezielles Kabel notwendig.
Und zwar muss es ein X-1541 oder ein XE-1541 sein, neuere Kabel werden von 64HDD nicht unterstützt.
Im folgenden Schritt wird beschrieben wie man sich selber ein XE1541 bzw. XM1541 bastelt.
Alternativ kann man sich fertiges Kabel, z.B. bei Ebay, bestellen.

Alles was wir brauchen sind:
1 Stk. 25-pol. SUB-D Stecker male
1 Stk. 6-pol. DIN Stecker male
4 Stk. Schottky-Dioden BAT85
1 Stk. 5-adriges Kabel max. Länge 2,0m






Sollte man im Besitz eines XM-1541 Kabels sein, dann ist das kein großes Problem, es genügt die Kontakte 5-pol. und 6-pol. am 6-pol. DIN-Stecker zu vertauschen und schon hat man ein XE-Kabel.
Die DOS-DisketteDa wir eine reine DOS-Umgebung brauchen und ich kaum glaube daß noch jemand DOS auf seinen Rechner installiert hat, brauchen wir eine bootfähige Startdiskette.
Die Eingabeaufforderung in Windows ist nicht geeignet!
Zu allererst erstellen wir die bootfähige DOS-Diskette.
Dazu rechtsklicken wir im Arbeitsplatz unter
Windows XP (oder „Computer“ unter Windows Vista) auf das Diskettenlaufwerk und klicken auf „Formatieren“.
Jetzt wählen wir die Option „MS-DOS-Startdiskette erstellen“ und dann auf „Starten“.







64HDD registrieren, installieren und starten
Somit ist der erste Schritt getan.
Jetzt brauchen wir eine ❏ FAT-Partition, da DOS auf ❏ NTFS ohne Zusatzsoftware nicht zugreifen kann.
Eine alte IDE-Festplatte mit ein paar Gigabyte reicht voll aus. SATA-Festplatten werden unter DOS normalerweise nicht erkannt, also sind diese nicht zu gebrauchen.
Hängt die Festplatte am Rechner und wurde sie im ❏ FAT-Format formatiert dann geht es weiter mit der notwendigen Software.
Dazu laden wir das kostenlose Tool 64HDD von dieser Seite runter.
Es gäbe auch eine kostenpflichtige Pro-Version, die einen größeren Funktionsumfang und eine grafische Oberfläche bietet, zum Zeitpunkt dieser Anleitung kostete diese aber ganze  $ 59,-.
Die kostenlose Version ist aber mehr als ausreichend. Nicht vergessen darf man, daß man sich zuerst registrieren muss um den Freischaltcode zu bekommen.
Auch dies ist kostenlos und man bekommt sofort den Schlüssel.
Die Registrierung erfolgt auf der selben Seite.
Hat man die Software und den Schlüssel besorgt dann sollte man 64HDD entpacken und das Verzeichnis auf die ❏ FAT-Festplatte kopieren.
Jetzt müssen auch noch die C64-Spiele/Programme auf die Festplatte kopiert werden und zwar nicht in das Verzeichnis von 64HDD sondern auserhalb, sodaß sie später unter DOS auf „C:\“ liegen.
Jetzt wird das X(E)-Kabel angeschlossen, aber ACHTUNG: Der PC und der C64 müssen ausgeschaltet werden bevor das Kabel angeschlossen wird!
Der PC bzw C64 könnte sonst beschädigt werden.
Bevor der PC jetzt mit der Boot-Diskette gestartet wird muss, falls nicht schon so eingestellt, die Bootreihenfolge im BIOS so geändert werden, sodaß das Diskettenlaufwerk an erster Stelle liegt.
Außerdem sollte der LPT-Modus im BIOS auf SPP, Normal oder Standard gestellt werden.
Auch mit Bi-Directional hatte ich Erfolg. Andere LPT-Einstellungen wie ECP funktionieren laut meinen Erfahrungen nicht.





Nach erfolgten Bioseinstellungen kann der PC von Diskette gebootet werden.
Ist der Bootvorgang beendet muss ins 64HDD-Verzeichnis gewechselt werden mit „C:\“ und dann „cd 64hdd“.
Sollte hier ein Fehler auftreten dann wurde die ❏ FAT-Festplatte nicht erkannt bzw sie wurde im falschen Format formatiert.
64HDD verfügt über viele nützliche Funktionen, diese sind mit Dateiparameter abrufbar.
Hier die Liste der Parameter:


-h        : the help screen
-8..-15   : activate device 8..15 (default is 'c:')
+8..+15   : filename: activate device 8..15 and attach to 'filename'
+sysdir   : non-default path of 64HDD system directory
+prtndir  : non-default path of CMDPRTN.TBL (default is SysDir)
-lfn      : support Win95 LongFileNames in MSDOS (v1.55 required)
+pwr xxx  : set default PwrLoader (default is '990')
-faster   : speed up load transmissions
-fastest  : speed up load transmissions
-nocredits: speeds up start by not pausing for credits
-noreset  : prevents emulator reset whe CBM is reset
-RegNo    : replace 'RegNo' with real 'code'
+lpt x    : use printer port x (default is '1')
-xe       : use XE1541 protocol (default is 'X1541')
-sl       : enable Scroll-Lock LED (default is 'off')
+p mhz    : use Pentium TSC, with CPU at (1-9999)MHz




Für unseren Test brauchen wir die Parameter -RegNo, -8, -faster und eventuell –xe.
Die komplette Eingabe lautet dann: 64hdd -(Schlüssel) -8 -faster -xe


Hinweis: Der Befehl und die dazugehörenden Parameter müssen klein geschrieben werden.
Wie man sieht wird statt den Parameter -RegNo der Schlüssel eingegeben, ohne diesen bricht das Programm ab und fordert auf sich zu registrieren.
Mit den Parameter -8 wird mitgeteilt, dass ein virtuelles Diskettelaufwerk mit der Nummer 8 emuliert wird.
Der Parameter –faster ist zwar optional aber empfehlenswert, da er die Übertragungsgeschwindigkeit steigert.
Und auch der –xe Parameter ist nur notwendig wenn es sich um ein XE-Kabel handelt, bei einen X-Kabel kann der Parameter weggelassen werden.
Vielleicht sollte noch auf den –lfn Parameter aufmerksam gemacht werden.

Dieser eliminiert das unerwünschte 8+3 Buchstabenformat von DOS, da sonst längere Dateinamen auf den C64 abgekürzt werden.
Allerdings funktioniert dieser Parameter nur wenn das entsprechende lfn-Plugin installiert ist das auch von der offiziellen 64HDD Seite bezogen werden kann.
Die Anleitungen zu Installation des Plugins befinden sich im selben Paket.
Alternativ kann man die Namen der C64-Images umbenennen und kürzere Namen geben, was zugegebenerweise sehr umständlich ist.
Wird der C64 resetiert so beendet sich auch 64HDD.

Wer das als unerwünscht empfindet, sollte den Parameter –noreset hinzufügen.
Jetzt kanns losgehen: Spätestens jetzt sollte der C64 eingeschaltet werden und 64HDD mit den Befehl „64hdd –(Schlüssel) -8 –faster –xe“ gestartet werden.
Wenn alles geklappt hat dann sieht man eine liste der emulierten Laufwerke, in unseren Fall nur Laufwerk 8.

Am C64 muss jetzt auf das Laufwerk 8 mit den üblichen Befehl „Load“$“,8“ zugegriffen werden.
Ist dies geglückt dann sollte mit den Befehl „List“, die Liste der Images auf der ❏ FAT-Festplatte aufgelistet werden.

Wie man bemerken wird steht vor jeden Namen ein Dollar-Zeichen.
Dieses muss im folgenden Befehl berücksichtight werden.

Das gewünschte Image wird jetzt eingebunden mit „Load“$Imagename.d64“,8“.

Vergesse nicht die Dateiendung .d64 bzw .t64 anzugeben!
Die virtuelle Diskette wird sonst nicht eingebunden.

Und nun werden die Daten mit „Load“*“,8“ geladen.
Mit diesen Befehl wird die erste Datei auf der Diskette geladen, das in der Regel das Spiel bzw das Programm ist.
Als letztes startet man das geladene Programm mit dem Befehl „RUN“.
Sollte die Übertragung zwischen PC und C64 nicht klappen, dann kontrolliere folgendes:

Handelt es sich um das richtige Kabel, X oder XE?

Wurde im Bios der LPT-Port auf SPP, Normal oder Standard gestellt?
Noch ein kleiner Tip:
Man kann sich die umständliche Befehleingabe unter DOS ersparen indem man den vollständigen Befehl in die AUTOEXEC.BAT der Diskette einträgt.
Allerdings wird diese Datei unter Windows standardmäßig ausgeblendet da sie als Systemdatei eingestuft wird.
Um sie sichtbar zu machen muss die Option „Geschützte Systemdateien ausblenden“ deaktiviert werden.
Man findet die Option unter Windows XP sowie unter Vista hier


Rechtsklick auf "Start" >  Explorer > Extras > Ordneroptionen > Ansicht




Wenn jetzt der Inhalt der Diskette aufgelistet wird, sehen wir die Datei „AUTOEXEC.BAT“, auf der wir mit der rechten Maustaste klicken und die Option „Bearbeiten“ wählen.
Wie man sieht, befinden sich schon einige Einträge in der Datei. In der letzten Zeile geben wir z.B. „c:64hdd64hdd -(Schlüssel) -8 -faster -xe -noreset“ (ohne Ausführungszeichen) ein und speichern die Datei ab.
Zu beachten ist natürlich, daß statt "Schlüssel" der richtige Freischaltcode eingegeben wird.








*********************************************************


http://www.classiccomputer.de/goto32bit.htm

Datentransfer

C64 <-> PC      Atari ST      Amiga

Seine alten Lieblingsspiele auf den Computer seiner Kindheit zu übertragen ist manchmal einfacher als gedacht.
Hier sind kleine Lösungen um mittels dem PC und einer Floppy 1541 Spiele auf Disk zu kopieren, den Atari ST mit Dateien zu füttern (ST Files) und wie man ADF Files auf den Amiga übertragen kann.
C64 <-> PC
Hier eine kleine Lösung um eine Commodore Floppy mit dem PC zu verbinden :
Im folgenden spreche ich von der 1541 (gängistes Modell) natürlich sind damit auch 1541 II oder 1541 C gemeint.
Die anderen Modelle 1540, 1570, 1571 und 1581 funktionieren aber ebenfalls mit der hier genannten Lösung.
Da das Internet eine Wahnsinns Auswahl an Software für den geliebten alten C 64 oder 128 bietet und Emulatoren nicht wirklich das Retro Feeling eines Commodore Computers rüberbringen, habe ich mir überlegt den PC zu nutzen um Disketten mit einer 1541 zu beschreiben.
Da natürlich viele vor mir sich auch schon das selbe gedacht haben, konnte ich hier auf viele Möglichkeiten zurückgreifen.
Ich habe mich für die Lösung mit dem X-1541 oder auch XE-1541 Kabel entschieden.
Dazu wird benötigt :
Das Verbindungskabel X 1541 oder XE 1541
Floppy 1541,1540, 1570,1571 oder 15810Disk Images D64 oder andere Formate (unter Emulatoren sind viele Links zu Software Archiven)
Das X-1541 ist einfach im Bau selber zu machen,
lediglich 2 Stecker (Parallel Stecker = 25-pol SUB-D Stecker male UND  6 poliger serieller DIN Stecker male)
und ein 6-adriges abgeschirmtes Kabel
werden dazu benötigt.

Leider funktioniert das Kabel nur an SPP oder Normalen Parallel Ports, ein Betrieb mit modernen Mainboards wird da schon problematisch.
Bauanleitung gibt es hier.
Das XE-1541 Kabel benötigt zudem noch 4 Stk Schottky-Dioden BAT85 um auch einwandfrei an EPP / ECP Parallelports zu funktionieren.
Kabel kann auch im eBay gekauft werden.
Wenn man dann also das Kabel in der Hand hält, Rechner aus, Drucker oder Scanner vom Parallel Port abziehen, Kabel mit PC und ausgeschalteter Floppy 1541 verbinden.
Danach Floppy an, PC an und nicht wundern, das die rote Lampe an der 1541 permanent leuchtet.
Der aufwenidgste Teil der Aufbauarbeit ist hiermit abgeschlossen.
Darauf achten das für den entsprechenden Parallel Port auch das richtige X1541 oder XE 1541 Kabel gewählt wurde.

Jetzt benötigt man noch Leerdisketten 5,25 Zoll um auch was mit der Floppy anfangen zu können.
Ein Programm um die Dateien auf die Floppy zu schieben, hier empfehle ich den Star Commander (andere Lösungen habe ich noch nicht getestet).
Das Programm ist Freeware und kann hier geladen werden.
Die Datei scsetup.exe sollte zuerst gestartet werden um einzustellen, welches Kabel verwendet wird, welches Laufwerk und um sonstige Optionen festzulegen.
Ganz wichtig: das X1541 oder XE 1541 ist immer seriell auch wenn es am Parallelport des PC hängt.
Danach kann das Programm scmain.exe gestartet werden.
Die Oberfläche erinnert an Norton Commander oder Clones, wer dieses Programm kennt, findet sich schnell zurecht.
Mit Alt + F1 lässt sich das Laufwerk für links mit Alt + F2 das Laufwerk für rechts auswählen.
Die PC Laufwerke wie üblich a,b,c,d usw. die Commodore Laufwerke als 8 oder 9 sowie 10 und 11.
Normalerweise ist das 8. Jetzt kann es eigentlich schon losgehen.
Am besten einmal eine bespielte Diskette in das Laufwerk einlegen und das Laufwerk auswählen.
Sollte der Inhalt angezeigt werden, ist alles in Ordnung.
Sollte nichts erscheinen, im BIOS die Einstellungen für den Parallel Port überprüfen.
Am besten SPP oder Normal auswählen um die kompatibelste Situation herzustellen.
Falls die Einstellung Auto aktiviert ist auch ändern, ebenfalls am besten auf SPP. Falls das nicht der Fehler ist, unten in Tipps und Tricks mal weiterlesen.

Das Image mit der Endung *.d64 auf der Festplatte ausgewählt und eine leere Diskette in die Commodore Floppy eingelegt, kann es schon losgehen.
In die Datei *.d64 reingehen und das File mittels Cursortasten auswählen und F5 gedrückt.
Mit Enter bestätigen und der Kopiervorgang auf die Floppy beginnt.
Zur Kontrolle die Diskette aus der Floppy nehmen und gleich am C 64 ausprobieren.

Dateien mit der Endung *.t64 können nicht immer auf Diskette kopiert werden.
Datei Endungen mit Prg in der T64 Datei können einfach rüberkopiert werden und laufen dann auch problemlos am C 64.
Sollte man Spiele mit mehreren Disketten Seiten kopieren wollen, wird manchmal ab der zweiten Diskette im D64 Verzeichnis nur Müll angezeigt.
Das ist aber normal, einfach den D 64 File auswählen und mit <ALT+ F5> das ganze als Image auf eine leere 5,25 Zoll Diskette kopieren.
Bei dieser Auswahl kann dann auch gleich die Diskette in der Floppy formatiert werden.

Nach dem Überspielen steht dem Spass am Commodore nichts mehr im Weg ........





Mein Pentium 133 der völlig ausreichend ist um Star Commander und 64 HDD zu nutzen.
Dazu ein Commodore Label auf den Rechner, Commodore Tastatur dran und schon ist die Commodore Illusion perfekt.

Tipps und Hinweise

Häufige Abstürze während des Datentransfers zur Floppy:
Es gibt im Programm Star Commander die Möglichkeit den Manual Timeout zu deaktivieren.
Da während des Transfers alle Interupts angehalten werden, führt das gerade unter Windows zu 90 % zum Absturz und der komplette Rechner läuft.
Beim Aktivieren des Manual Timeouts kann man selber von Hand einen Timeout erzeugen indem man ESC oder F10 drückt.
Das ist allerdings keine dauerhafte Lösung, ich habe mir da mit einer DOS Stardiskette beholfen und starte den Star Commander im reinen DOS Modus.
Das funktioniert einwandfrei und geht ohne Probleme.
Merkwürdiges Geräusche der Floppy:
Darüber sollte sich niemand mehr bei Commodore Floppys wundern, gerade wenn Sie alt sind.
Da die Floppys in einem anderen Modus angesprochen werden als mit dem Original OS des C 64 sind diese Geräusche völlig normal.
Probleme beim Schreiben von vollen Disk Images:
Das Problem ist bei mir aufgetreten, das nach Track 38 sich teilweise die Floppy mit einem bekannten Leseknopf Bums verabschiedet hat.
Diese Problem ist bei zwei 1541 alter Bauart mit Alps Laufwerk aufgetreten, obwohl die Laufwerke am C 64 einwandfrei laufen. N
achdem ich eine 1541 II angeschlossen habe, ist dieser Fehler nicht mehr aufgetreten.


*********************************************************


http://www.pc-magazin.de/ratgeber/c64-amiga-dos-spiele-auf-dem-pc-1219224.html

C64-, Amiga- & DOS-Spiele auf dem PC

02.12.2011
Impossible Mission, Summer Games, Defender Of The Crown,Speedball, Wing Commander, Tomb Raider
 – das sind nur einige der Computerspiele, die viele heutige PC-Besitzer von der „guten alten Zeit“ mit C64,Amiga, DOS & Co. schwärmen lassen.
Wir erläutern, wie Sie dieVergangenheit ins Jetzt zurückholen.
Inhaltsverzeichnis 1/4


Anfang der 80er erlebten die Telespiele des Atari 2600 einen gewaltigen Boom, der zu einer Marktüberflutung an Spielen und schließlich 1983 zum Zusammenbruch des Videospiel-Marktes in den USA führte.
Hinzu kam, dass mit dem Commodore 64 ein Gerät erschien, das leistungsfähiger als der Atari 2600 war, bei dem sich aber vor allem die Spiele kopieren ließen.
Der C64 hat 8-Bit-Heimcomputern wie Atari 800 XL, Apple-II oder Sinclair ZX Spectrum Mitte der 80er wenig Platz auf dem Markt gelassen.
Mit über 17 Millionen verkauften Exemplaren (andere Quellen sprechen von 22 Millionen) ist der C64, der aufgrund der Form und Farbe des Ursprungsmodells immer noch liebevoll „Brotkasten“ genannt wird, bis heute der meistverkaufte Heimcomputer der Welt.
Anfang 1983 kam er mit einem Startpreis von 1495 DM auf den deutschen Markt.
Spiele gab es auf Modulen, Kassetten oder 5 1/4-Zoll-Disketten.
Die Kassetten wurden mithilfe eines kleinen Kassettenrekorders namens „Datasette“ eingelesen, und das Floppy- Laufwerk VC1541 beinhaltete einen eigenen Prozessor und Speicher.
Möchten Sie Daten von einem Original-C64, der Floppy 1541 oder Datasette 1530 kopieren, finden Sie Bauanleitungen für Kabel sowie Tools unter http://sta.c64.org sowie http://c64tapes.org/dokuwiki.
Bei Rechnern neueren Datums sollten Sie zum Anschluss der Floppy die Kabel-Typen XA1541 oder XU1541 verwenden.
Wer etwas tiefer in den Geldbeutel greifen will, findet unter www.ide64.org sogar ein C64-Cardridge, mit dem auch moderne PC-Peripheriegeräte sowie ein Compact-Flash-Card, USB und Netzwerk für die Datenübertragung genutzt werden können.
Noch etwas kostspieliger ist Chameleon 64 von http://www.syntiac.com/chameleon.html, das nicht nur einen MMC/SD-Slot bereithält, sondern falls gewünscht als Standalone-Geräte gleich einen ganzen C64 emuliert.

 

Der PC als Commodore 64

Für den C64 gibt es einige gute Emulatoren: Neben Klassikern wie der Shareware CCS64 von www.computerbrains.com, dem Emu64 von Thorsten Kattanek (www.emu64.de) und Hoxs64 von http://www.hoxs64.net heben sich Frodo von http://frodo.cebix.net und VICE von www.viceteam.org durch ihre Plattformunabhängigkeit und der Verfügbarkeit des Sourcecodes von den anderen Lösungen ab.


Der einzig willkommene Blue-Screen:
Der Startbildschirm im C64-Emulator VICE.
Mit Spezialkabeln können Sie direkt auf C64-Peripherie zugreifen.
VICE, das unter anderem auch den Commodore VC-20, C128 und Plus-4 unterstützt, wird seit über zehn Jahren entwickelt und ermöglicht u.a. auch die Ansteuerung "echter" Hardware über entsprechende Adapter sowie das Spielen im Netzwerk - wenn auf zwei PCs Vice gestartet worden ist.
Wenn Sie das WinVICE-Paket entpackt haben, genügt ein Klick auf die x64.exe, um den virtuellen C64 zu starten.
Die Tastaturbelegung entspricht weitgehend der des „Originals“. Run/Stop finden Sie auf der Esc- Taste der PC-Tastatur wieder, die CTRL auf der Tabulator-Taste und die Commodore-Taste auf der linken Strg-Taste.

Trotz der umfangreichen Konfigurationsmöglichkeiten ist der erste Start recht simpel:
Gehen Sie, nachdem Sie die Sprache unter dem gleichnamigen Menü auf Deutsch umgestellt haben, auf Autostart von Disk/Band Image... und wählen Sie ein Kassetten- oder Disketten- Image aus.
Befinden sich auf einer Diskette mehrere Files, markieren Sie das D64-Disketten-Image und klicken Sie im Fenster unter der Dateiauswahl auf die Datei doppelt, die geladen werden soll.
Während eines Ladevorgangs von Diskette können Sie am Fensterrand rechts unten erkennen, ob die virtuelle Floppy gerade arbeitet (rotes Symbol) und welcher Track geladen wird.

In den Joystick-Settings legen Sie fest, wie Sie die Spiele steuern.
Verlangt ein Spiel nach einem „Joystick“ am anderen Anschluss, können Sie die Ports schnell über das Menü Options/Swap Joystick vertauschen.
Haben Sie mit Alt-D in den Fullscreen-Modus gewechselt, können Sie diesen über die gleiche Tastenkombination wieder verlassen.

Wenn Sie im Netzwerk gegeneinander spielen möchten, wählen Sie auf beiden Rechnern unter Snapshot den Eintrag Netplay Einstellungen und legen Sie ggf. den gewünschten TCP-Netzwerk-Port fest.
Wenn Sie über das Internet spielen möchten, müssen Sie sicherstellen, dass bei beiden Rechner der gleiche Port in den Firewalls freigeschaltet ist.
Rechts im Fenster legen Sie fest, welche Kontrolle Server und welche ein Client übernehmen darf.
Anschließend genügt beim Server ein Click auf Server starten, beim Client müssen Sie die IP-Adresse des Servers eingeben (ggf. in einem Heimnetzwerk in der Eingabeaufforderung über den Befehl ipconfig sowie bei Internetverbindungen z.B. über www.whatismyip.com ermitteln) und auf Verbinden mit klicken.
Für weitere Infos rund um die C64-Emulation empfehlen wir Ihnen beispielsweise den C64-Bereich von Mingos Commodorepage unter http://www.mingos-commodorepage.com/tutorials/tutc64.php.

C64-Programme und -Spiele aus dem Netz



C64-Spieleklassiker im Überblick: Das Frontend "GameBase 64" zeigt neben Screenshots auch zahlreiche Detailinformationen rund um die Spiele an.
Damit die Auswahl der Spiele einfacher wird, gibt es mit Gamebase 64 von www.gamebase64.com ein interessantes Frontend, das neben Screenshots und Cheats viele weitere Hintergrundinfos und Extras unter einer Oberfläche vereint.
Installieren Sie zunächst das "GameBase Frontend", anschließend die "GB64 v08 Database" in den vom Setup vorgeschlagenen Unterordner des Frontends.
Alle weiteren Pakete wie Screenshots, Musiker- Fotos usw. gehören in die meist vom Archiv vorgegebenen Unterordner (z.B. Screenshots, Photos) – die Emulatoren packen Sie in "Emulators", die Spiele in "Games".
Benutzen Sie andere Verzeichnisse, geben Sie diese unter Tools/Paths... an.
Mit Tools/Verify Available Files überprüft Gamebase, welche Dateien verfügbar sind.




Mit Cloantos "C64 Forever" erhalten Sie ein fertig konfiguriertes Paket mit komfortabler Benutzeroberfläche zum Starten von C64-Spielen und -Anwendungen im VICE-Emulator.
Wer die alten C64-Spiele nicht selbst kopieren möchte, findet viele Quellen im Internet - manche legal, manche in der rechtlichen Grauzone.
Denn selbst wenn die Spiele über 20 Jahre alt sind, haben Hersteller immer noch Rechte darauf.
Einige Seiten haben bei Herstellern um Freigabe angefragt, andere arbeiten nach dem Motto: Wo kein Richter, da kein Henker.
Ein sehr guter (legaler) Start ist auf jeden Fall das C64-Paket "C64 Forever" von www.c64forever.com auf Basis von VICE, zu dem Hersteller Cloanto ein selbst entwickeltes komfortables Frontend für die Auswahl von Spielen, Demos und Anwendungen anbietet.

Die RetroPlatform Library soll über 5000 Titel und Konfigurationen von C64-Spielen beinhalten.
Im Paket selbst sind bereits 100 Games dabei, zudem hat der Hersteller unter www.c64forever.com/games noch einige weiterführende Links angegeben.
Die durch Werbung finanzierte und leicht eingeschränkte Express Edition ist kostenlos, eine Plus-Edition ist ab 14,95 US-Dollar erhältlich, die u.a. eine No-Install-Variante beinhaltet, die direkt vom Datenträger läuft.

 

Von C64 über C128 zum Amiga

Der C128 wurde im Januar 1985 auf der CES in Las Vegas vorgestellt.
Mit rund 4 Millionen verkaufter Einheiten war er weitaus weniger erfolgreich als sein Vorgänger.
Technisch bot er für Spieler zu wenige Neuerungen, und der spezielle CP/M-Modus war zu langsam, um mit reinen CP/M-Maschinen im Bereich der Büroanwendungen konkurrieren zu können.
Stattdessen tippten die Anwender beim Start den Befehl GO 64 oder hielten die Commodore-Taste gedrückt, um in den C64-Modus zu gelangen.
Und schließlich präsentierte Commodore am 24. Juli 1985 den Amiga 1000, der alles bisher Dagewesene in den Schatten stellte.

*********************************************************
http://www.64er.de/phpseiten/faqdetail.php?bericht=45

                    Erstinstalltion von VICE 2.4 Windows

Wie immer beginnt die Installation mit dem Download des Emulators:  zu finden in unserer Rubrik EMULATOR.
Sie erhalten nun eine gepackte ZIP-Datei (z.B. WinVICE-2.4-x86.zip) mit dem Programm VICE.
Um sie zu entpacken können Sie z.B. WinZip verwenden (befindet sich ebenfalls unter der Rubrik EMULATOR).
Die Anleitung zum entpacken von Programmen entnehmen Sie bitte der WinZip Online-Hilfe.
Entpacken Sie die Dateien z.B. nach 'C:programmevicewin'.
Falls Sie noch nicht eine aktuelle Version von DirectX (ab 6.0) auf ihrem Rechner haben, gehen sie jetzt auf die Internetseite von Microsoft, downloaden sich dort die aktuelle Version von DirectX und installieren sich diese.
Alternativ finden Sie DirektX auf fast jeder neueren Computer-Heft-CD bzw. Spiele-CD.
So müßte ein Dinput.DLL - Fehler beim Erstaufruf des Emulators ausgeschlossen sein.
In dem Ordner mit den vorhin entpackten Dateien befinden sich nun mehrere ausführbare Programme (*.exe).
Für die Verwendung des C64-Emulators ist die Datei 'x64.exe' von Bedeutung.
Nach einem Doppelklick auf das Symbol sollte ein Fenster mit der typischen C64-Einschaltmeldung erscheinen.
Um einen reibungslosen Betriebs zu gewährleisten sind nun folgende Einstellungen vorzunehmen:
Einstellung der Laufwerksemulation:
Damit sich Spiele später anstandslos laden lassen müssen Sie im Menü OPTIONEN den Eintrag TRUE DRIVE EMULATION aktivieren.
Sound aktivieren:
Was wäre eine C64-Spiel ohne Musik?
Um die Soundausgabe zu ermöglichen, begeben Sie sich wieder ins Menü Optionen und aktivieren den Eintrag SOUND PLAYBACK.
Einstellen der Joysticks/Eingabegeräte:
Klicken Sie im Menü SETTINGS auf den Eintrag JOYSTICK SETTINGS.
In dem neuen Fenster können Sie nun ihre Eingabegeräte zuweisen.
Da der C64 2 Anschlüsse für Joysticks besitzt, kann zwischen JOYSTICK IN PORT #1 und PORT #2 gewählt werden.
Aus den Listen rechts neben diesen Beschreibungen können Sie aus mehreren Möglichkeiten auswählen:
 -NONE : entspricht keinem gewählten Eingabegerät für diesen virtuellen Joystick
 -NUMPAD + RCTRL : das Nummerpad und die rechte STRG-Taste (als Feuerknopf) werden als Joystick verwendet
 -PC-JOYSTICK#1 : der (hoffentlich) unter Windows als Joystick1 installierte Controller wird benutzt
 - der Controller muß unter Windows korrekt installiert worden und kalibiert werden!
Nach der Wahl des Joysticks müssen Sie disen auch unter VICE kalibrieren, klicken Sie hierzu auf CALIBRATE.
 -PC-JOYSTICK#2 : dieselbe Funtkion wie bei PC-JOYSTICK#1, diesmal nur für Controller2
 -KEYSET A : mit einem Keyset können Sie eigene Tasten zur Richtungssteuerung festlegen.
Nachdem Sie sich für ein Keyset entschieden haben müssen Sie noch die gewünschten Tasten zuweisen.
Klicken Sie dazu auf den Button CONFIG KEYSET A (oder B, jenachdem welchen Keyset Sie verwenden wollen).
Klicken Sie nun nacheinander auf die Buttons für die verschiedenen Himmelsrichtungen und drücken Sie jeweils die gewünschte Taste.
 -KEYSET B : siehe KEYSET B
Wichtig:
 -Egal für welches Eingabegerät Sie sich entschieden haben, stellen Sie sicher, daß ihr Gerät nur für einen der emulierten C64-Adapter eingetragen ist.
Würden Sie z.B. KEYSET A für den JOYSTICK IN PORT #1 und PORT #2 gleichzeitig verwenden, könnte dies zu erheblichen Problemen führen.
 -Benutzen Sie ein KEYSET kann es bei der Benutzung der eigentlichen Buchstaben (die für das Keyset verwendet werden) zu Problemen kommen.

Wenn z.B. die Leer-Taste als Feuerknopf benutzt wird, kann Sie nicht als normale Space-Taste verwendet werden.
Überlegen Sie deshalb gut, welche Tasten Sie verwenden oder nutzen Sie gleich eine der anderen Eingabemethoden.
 -Sollte das Spiel auf das eingestellte Eingabegerät nicht reagieren, versuchen Sie durch drücken von ALT+J den Joystick von PORT#1 auf PORT#2 zu wechseln.
Der C64 besaß im Original, wie schon erwähnt, 2 Joystick-Anschlüsse.
Je nach Spiel wird für die Steuerung Port 1, 2 oder auch beide benötigt.
Die gesamten Einstellungen müssen Sie nun noch speichern.

Klicken Sie im Menü SETTINGS auf die Option SAVE CURRENT SETTINGS.
Der Emulator ist nun für den Betrieb bereit.

Um ein C64-Game zu spielen müssen Sie dieses zuerst herunterladen.

In unserer Rubrik SPIELE stehen Ihnen viele der alten Klassiker zur Verfügung.
Nachdem Download entpacken Sie die Datei wie gewohnt in ein Verzeichnis Ihrer Wahl.
Starten Sie nun den Emulator und wählen Sie im Menü FILE die Option AUTOSTART DISK/TAPE IMAGE.
In dem folgenden Dialog können Sie, wie bei Windows-Programmen üblich, in das Verzeichnis wechseln, in dem Sie vorher das Spiel entpackt haben.
Sollte es nicht erscheinen, ändern Sie unter dem Auswahlfenster die Einstellungen für die Anzeige des DATEITYPS.
Wählen Sie dann das Spiel durch einen Doppelklick aus.
Das Spiel sollte nun automatisch starten -
Viel Spaß!

*********************************************************

http://www.fixmbr.de/einfuhrung-in-den-vice-emulator/

Einführung in den VICE-Emulator

Christian SickendieckFolgen12. Mai 200615 KommentareDrucken
VICE ist sicherlich einer der meist genutzten Emulatoren — insbesondere wenn ich an den C64 oder den Amiga denke.
Ich möchte hier eine kleine Einführung in den Emulator geben, zur Verständigung:
 Ich habe mir die Version 1.19 von VICE geladen, als Spiel kommt Giana Sisters zum Einsatz.
Den Download von VICE findet Ihr hier, Giana Sisters ist hier zu finden.
Als erstes entpacken wir VICE in ein Verzeichnis unserer Wahl.
Dann entpacken wir noch das runtergeladene Spiel Giana Sisters.
Giana Sisters liegt als Spiel mit der Extension d64 vor, d. h. es ist ein Disketten-Image, weitere mögliche Extensionen: t64 (Tape), prg, p00, crt (Cartidge).
Dann kann es auch schon losgehen. Wir starten VICE — die Datei x64.exe im VICE-Verzeichnis und ein nicht unbekanntes Fenster erscheint (10 PRINT«F!XMBR» 20 GOTO 10 RUN — nein, das machen wir jetzt nicht):



Nun gibbet zwei Möglichkeiten — die einfachste: Wir ziehen einfach die Datei Great_Giana_Sisters.d64 rüber ins VICE-Fenster und schon startet Giana Sisters.
Die andere Möglichkeit, das Spiel zu starten: File — Autostart disk/tape Image — Dort suchen wir unser File, wählen es aus und es kann ebenso losgehen.
Des weiteren gibt es Einstellungen (unter Options oder Settings), die jeweils systembedingt einzustellen sind.
Bei manchen Spielen werden wir an die gute alte Datasette erinnert: Die Ladezeiten sind extrem lang, Wir können versuchen, diese Ladezeiten zu verringern.
Wir gehen auf den Reiter Options und aktivieren dort den Punkt Warp mode.
Hierdurch sollte es gelingen, die Ladezeiten zu verringern, es sollte aber beachtet werden, dass die Spielgeschwindigkeit dabei (extrem) erhöht wird, also vor dem Spielen sollte der Warp mode wieder deaktiviert werden.
Gerade beim VICE-Emulator ist mir aufgefallen, dass häufig der Joystick nicht funktioniert.
Beim C64´er musste man früher ab und an die Joysticks umstöpseln, erinnert Ihr Euch?
Dies kann der Emulator auch automatisch machen, es muss nur unter dem Reiter Options die Funktion Swap Joysticks aktiviert werden.
Nützt alles nichts, kann man meiner Meinung nach auch fast alle alten Spiele des C64 mit der Tastatur spielen (meinen Rekord bei Giana Sisters z. B. hab ich mit Tastatur erspielt).
Meine Joystick-Settings (Settings — Joystick settings), einmal der Joystick, yes, der Competition Pro und für Spiele, wo dieser nicht funktioniert, die Tastatur — die Pfeiltasten sind unter Config Keyset eingestellt worden:



Falls Ihr Probleme mit dem Sound habt, aktiviert unter dem Reiter Options doch mal den Punkt Sound playback.
Manchmal kann es vorkommen, dass Spiele sich weigern, zu starten, in diesem Falle, kann es ausreichen, unter den Options True Drive Emulation zu aktivieren.
Das ist ja alles wunderbar, doch das kleine VICE-Fenster animiert Euch nicht wirklich, fröhlich C64 zu zocken?
Doch auch hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Mit Alt + D könnt Ihr in den Vollbildmodus wechseln, wer jedoch lieber in einem Fenster spielt, kann unter Options die drei Punkte VideoCache, Double Size und DoubleScan einstellen.
Nun sollte das Fenster in doppelter Größe erscheinen.
Bei mir, mit einer Auflösung von 1280×1024 Pixeln ist diese Größe ausreichend, ich nutze diese Möglichkeit als Standardauflösung.
Mit den restlichen Einstellungen unter Sound/Video sollte jeder selbst spielen, sind jede PC-Settings doch unterschiedlich.
Mit diesen Tipps kann eigentlich nichts schiefgehen, naja, fast, hatte ich am Anfang doch folgendes Problem, ich kam bei vielen Spielen zu (bei jedem Spiel ähnlichen) folgenden Text-Screen, und dann tat sich gar nichts mehr:



Für die Lösung des Problems habe ich lange gesucht — einfach die Escape-Taste drücken und das Spiel startet dann doch.

*********************************************************

http://www.64er.de/phpseiten/faqdetail.php?bericht=60


C64-Games von Floppy auf Festplatte und zurück.
Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie Du deine C64-Programme vom C64 auf den PC und zurück bekommst.

Ich stelle hier mal folgende vor:

1. XE-1541 Kabel in Kombination mit Programm Starcommander (zu Bestellen hier unter im Shop (Button: Hardware/Software) für 18 Euro.
Es wird hier die Flopppy 1541 mit dem Druckerport des PCs (alle neueren Modelle ab Pentium) verbunden.
Das Programm Starcommander auf dem PC steuert hier den Datentransfer zwischen Floppy und PC.
Das Programm Starcommander kannst du dort unter dem Menüpunkt Hardware/Software downloaden.

2. X-1531 Kabel zum Anschluß einer 1531 (oder C2N mit Adapter) an den PC.
Das Kabel kannst du im Shop (Button:Hardware/Software) für 19 Euro bestellen.
Mit dem Programm MTAP ist es dann möglich die Tapes auf den PC zu überspielen bzw. mit dem Programm PTAP die TAP-Files vom PC auf ein Tape-Band zu überspielen.

3. XEP-Kabel mit zugehöriger umgebauter 1541-Floppy II zum Überspielen von normalen und kopiergeschützten Programmen (D64/G64-Format).
Zum Transfer wird hierzu das Programm Starcommander und das Programm MNIB verwendet.
Das Ganze kostet im Paket 55 Euro, stellt aber die beste Lösung für den Datentransfer dar.
Der Datentransfer geht auch um den Faktor 10 schneller gegenüber der XE-1541-Lösung. (18 Sekunden gegenüber 180 Sekunden).

4.
1581-Floppy.
Die 3 1/2 Zoll Floppy (DD-Format) am C64 kann ebenso zum Datentransfer benutzt werden. Kostenpunkt um die 100 Euro. (Bezugsquelle E-bay gebraucht).

5. X-1541 Kabel in Verbindung mit dem Programm PC64. (Starcommander müßte auch gehen).
Diese Lösung ist nur für alte PC's (<= 486'er) mit alter paralleler Schnittstelle zu empfehlen.
Die Übertragung erfolgt ähnlich schnell wie mit dem XE-1541 Kabel. (Kabel kann auf Anforderung gefertigt werden, Preis 18 Euro).

6. Auf dem Amiga und dem Macintosh soll es ähnliche Lösungen wie unter 5 geben mit denen es möglich ist die Daten zwischen den Rechnern auszutauschen.
Da ich aber über keinen dieser Rechner verfüge, kann ich dazu keine Aussage machen.

7. Übertragungslösungen mit einem seriellen Kabel am PC an den C64 existieren ebenfalls, sind aber aus Geschwindigkeitsgründen nicht zu empfehlen.

8. Mittlerweile gibt es noch eine Möglichkeit: Silver Surfer für den C=64. Infos unter http://ar.c64.org/ und http://www.jschoenfeld.de/.
Nicht ganz billig, aber dafür hat man eine sehr große Übertragungsgeschwindigkeit laut HerstellerAngaben.

**********************************************************
EMULATOREN

http://www.64er.de/phpseiten/emulatoren.php

CCS-Emulator Aktuelle Version 3.9


Der Emulator schlecht hin. Es gibt ihn in drei Ausführungen. Einmal in der DOS-, in der Windows 95/98- und ganz neu in der Windows 98/ME/2000/XP-Version für DirectX 9.0.

Downloads:
MS-DOS     Windows 95/98    Windows 98/ME/2000/XP    Windows 98/ME/2000/XP Install-Version   
Manual    History    FAQ    Dokumentation    C64Wiki für CCS64


VICE-Emulator
Aktuelle Version 2.4       http://www.c64-wiki.de/index.php/VICE


Der ultimative Emulator für Windows, mein persönlicher Favorit !! Er beinhaltet den C64, C128, VC20, .... Am Besten ihr schaut mal rein und überzeugt euch selbst.


Downloads:
VICE MS-DOS      VICE MS-Windows 32bit (Pentium-optimized)     
VICE MS-Windows 64bit (amd64/x64)      VICE MS-Windows 64bit (ia64)     
Manual    News    Dokumentation    C64Wiki für VICE

Emu64 Aktuelle Version V4.30


Ein weiterer Emulator für den C64 von dem deutschen Entwickler Thorsten Kattanek.

Downloads:
Emu64 v4.30 für Win 2000, Win XP, Vista und Win 7    
Updatepatch v4.32 für Emu64 v4.30     
Emu64 Little v1.20 für Win 2000, Win XP, Vista und Win 7    
Emu64 Handbuch    Emu64 Handbuch 3.40

FRODO-X-Emulator Aktuelle Version Beta 4




Der ultimative Emulator für die X-Box.

Downloads:
Frodo-X für X-Box      Frodo v4.3.6 Macintosh      Emulator Enhancer v1.65 Macintosh      Rom Organizer v1.2 Macintosh     

Gamebase64 Aktuelle Version




Eine grafische Oberfläche zum Verwalten der C64-Spiele.



Downloads:
Gamebase 64

Quick64 Aktuelle Version




Ebenfalls eine weitere Oberfläche zum Vewalten der C64 Spiele.







Downloads:
Quick 64















**********************************************************
VICE 2.4 

the Versatile Commodore Emulator

VICE ist wohl der beste Gratis-Emulator von Commodore 64 & Co
Mit Vice bekommen Sie eine kostenlose Emulator-Software für die früher sehr beliebten Commodore-Rechner (z.B. C64, C128, VC 20).
 
Top 25: Die besten C64-Spiele und ihre Remakes
Jetzt werden Erinnerungen an die 80er-Jahre wieder wach: VICE ist ein Open-Source-Emulator für den Kult-"Brotkasten" C64 und andere Commodore-Rechner (C64DTV, C128, VIC20, fast alle PET-Modelle, PLUS4 und CBM-II (C610).
Alle Änderungen und Neuerungen dieser Version 2.4 können Sie in den offiziellen Release-Notes auf der Homepage des Herstellers nachlesen.
Fazit: VICE ist wohl der beste Gratis-Emulator von Commodore 64 & Co.
Um die Software in deutscher Sprache nutzen zu können, können Sie im  Menüpunkt »Language | German« die Sprachauswahl ändern.
VICE für Mac OS und andere wenig verbreitete Systeme können Sie auf der Homepage des Herstellers herunterladen.
Hinweis:
Um ein Spiel starten zu können, muss man so genannte Images-Dateien der alten C64-Disketten herunterladen.
Im Netz finden sich einige Webseiten, die mittlerweile lizenzfreie Games zum kostenlosen Download anbieten.
Wichtig:
Das Herunterladen urheberrechtlich noch geschützter Spiele ist illegal.

http://www.chip.de/downloads/VICE_53624803.html







**********************************************************

Commodore 64 emulators for Windows 7 and Windows 8, XP and Vista

WinVICE 2.4 C64 emulator  Latest Version: VICE 2.4 16 Nov 2012

http://www.chip.de/downloads/VICE_53624803.html  für Windows 8.1
http://www.c64-wiki.com/index.php/WinVICE
http://vice-emu.sourceforge.net/
http://www.dosgamers.com/commodore-64/winvice-c64-emulator
http://de.wikipedia.org/wiki/VICE 
deutsch
http://www.c64-wiki.de/index.php/VICE 
deutsch

http://www.c64-wiki.de/index.php/VICE  deutsch
Download http://vice-emu.sourceforge.net/#download
Manual http://vice-emu.sourceforge.net/vice_toc.html
Offizielle Webseite http://vice-emu.sourceforge.net/
C-64 Tastatur-Layout  http://web.archive.org/web/20120411145631/http://vicekb.trikaliotis.net/03-001
VICE für Ubuntu deutsch http://wiki.ubuntuusers.de/VICE

Das Programm WinVice emuliert viele Versionen der Commodore-Frühzeitcomputer, unter anderem C64, C128 und VC20.

Das emulierte Betriebssystem wird mit ausgeliefert, Spiele-Roms sind als Freeware im Internet zu finden.

Vom C64-Emulator für Windows-PC’s WinVICE ist jetzt eine experimentelle 2.4er Version mit SCPU-Emulation erschienen!
Damit ist es also nun also endlich möglich geworden, Programme und Spiele die CMD’s Turbokarte SuperCPU voraussetzen, zu emulieren – was man schon als kleine Sensation im Emulatorbereich bezeichnen kann.
Achtet beim Herunterladen darauf, die richtige Version zu laden (mit “WinVICE-2.4-x86 (scpu64).7z″ Bezeichnung im Titel) – denn nur dort findet sich die neue “xscpu64.exe” im Archiv!

Binary for MS-Windows 32bit (Pentium-optimized): WinVICE-2.4-x86.zip      (vorhanden STAND 2014-02-10)
Binary for MS-Windows 64bit (amd64/x64): WinVICE-2.4-x64.zip
Binary for MS-Windows 64bit (ia64): WinVICE-2.4-ia64.zip

VICE Versatile Commodore Emulator

http://sourceforge.net/projects/vice-emu/files/experimental binaries/

Mit der History-Funktion (dem Erstellen von Longplays) kann man den Programmverlauf speichern und wieder abspielen.
Das Ganze funktioniert so gut, dass viele gespielte Stunden aufnommen werden können, ohne dass die Aufzeichnung zu groß für einen E-Mail-Anhang wird.
Weiterhin kann man beim Abspielen jederzeit unterbrechen und ab dort selbst weiterspielen.
Leider ist nicht jeder VICE-Release dafür gleich gut geeignet (siehe auch Wichtige Hinweise) und eine erstellte History ist oft nicht kompatibel zu neueren oder älteren VICE-Versionen.
Siehe auch Anleitung für das Erstellen einer History bzw. eines Longplays. http://www.c64-longplays.de/tutorial.de.html







**********************************************************
                        Die COMMODORE C64 Seite   Der C64 VICE V2.4  Emulator

VICE  "Versatile Commodore Emulator"

Tipps & Tricks zum VICE Emulator

http://www.tecwa.de/c64/vice/vice.htm
https://www.c64-wiki.de/index.php/VICE

Einige Tipps und Tricks über den C64 VICE Emulator sollen hier erklärt werden. z.B. wie man eine eigene Aufnahme (Record) eines C64 Games macht,
oder wie man ein C64 Spiel per Batch von einem D64 File starten kann. Wenn VICE gestartet ist, kann man da auch fast alles einstellen.
Problem: Diese Einstellung speichert VICE ab (vice.ini) Ein anderes C64 Spiel läuft dann evtl. nicht, weil die Einstellung nicht stimmt.
Man kann VICE auch so einstellen, dass keine Einstellung gespeichert wird. Wie und warum das nützlich sein kann, wird auch noch erklärt.



Fangen wir also an.
Zuerst die wichtigsten Grundeinstellungen: Laufwerk und Joystick.
Was z.B. am PC Laufwerk C:\ ist, nennt sich am C64 Laufwerk 8
Ist ein 2. Laufwerk am C64 angeschlossen, bekommt dieses die Nr. 9
In VICE kann man 4 Laufwerke 'anschliessen' 8 - 11 In der Regel braucht man nur ein Laufwerk - 8
Man muss auch wissen, was z.B. ein D64 File ist.
Eine C64 Diskette hat 2 Seiten. Beide Seiten kann man bespielen.
Ein D64 File beinhaltet nur EINE Diskettenseite.
Damit VICE überhaupt ein Spiel starten kann, muss natürlich ein C64 Disklaufwerk 'angeschlossen' sein, sonst tut sich nichts.
Das wollen wir jetzt anschliessen.
Starte X64.EXE, das ist der VICE C64 Emulator.


















Klicke OPTIONS an und überzeuge dich, ob bei TRUE DRIVE EMULATION ein Haken gesetzt ist.

Wenn nicht, klicke auf TRUE DRIVE EMULATION damit diese Funktion aktiviert wird.
TRUE DRIVE EMULATION emuliert sozusagen das 'wahre' C64 Laufwerk.
Nachteil:
Die Ladezeit dauert. Manchmal 1 Minute, bis endlich das Spiel startet.
Das ist aber die sicherste Methode.
Bei vielen Spielen kann man TRUE DRIVE EMULATION aber auch deaktivieren.
Dann schaltet VICE in VIRTUAL MODE. Das Spiel startet dann fast sofort.
Für die Laufwerkseinstellung muss aber zuerst TRUE DRIVE EMULATION eingeschaltet werden.















Warum, wird hier erklärt.
Klicke dann unter SETTINGS PERIPHILAL SETTINGS an
Es erscheint folgendes Menü:




Den Haken bei USE IEC  DEVICE entfernen.


















Dann unter SETTINGS DRIVE SETTINGS.... öffnen.
Es öffnet sich folgendes Menü:





Wenn TRUEDRIVE (siehe weiter oben) NICHT aktiviert ist und oder bei USE IEC DEVICE der Haken NICHT entfernt wurde, sind alle Funktionen,
wie hier zu sehen, deaktiviert. Wenn alles richtig gemacht wurde, schaut das Menü so aus:



















Das alte C64 Laufwerk nannte sich 1541
DasNach- folgemodell 1541 II
Aktiviere das Laufwerk 1541 II wie links zu sehen ist.
Deaktiviere die Laufwerke 9, 10, 11 mit NONE
Hast du alles richtig gemacht, ist ganz unten in der Leiste das Laufwerksymbol zu erkennen.










Wenn du ein C64 Spiel startest, wird Laufwerk 8 aktiv. Das Symbol färbt sich grün.
Laufwerk 8 liest oder schreibt Daten. Die Ladezeit für ein Spiel kann über 30 Sekunden dauern.
Also etwas Geduld.
Tritt ein Lesefehler auf, blinkt das grüne Symbol. Dann musst du den Vorgang abbrechen (Reset: ALT + R).
Nun wollen wir das erste C64 Spiel starten. Kopiere dir vorher ein D64 File in den VICE Ordner.















Wähle unter FILE ATTACH DISK IMAGE DRIVE 8
Öffnet sich nicht der VICE Ordner, musst du diesen noch suchen (SUCHEN IN).























Klicke das D64 File an.
Unten links wird der Diskinhalt angezeigt. Hier sind es mehrere C64 Spiele
Wir starten das erste Spiel ASTRAZ
Klicke ASTRAZ doppelt an und es wird geladen. Wie weiter oben beschrieben, wird das Laufwerk aktiv (GRÜNES SYMBOL).
In der Regel startet das Spiel automatisch.
Was nun?
Das Spiel ist da, es tut sich aber nichts. Der C64 hat 2 Joystick-Ports. Die Pfeiltasten emulieren den Joystick.
Das muss im Emulator aber noch eingestellt werden.
Zuvor aber noch etwas über Tastatur und Joysticks. Wenn die Pfeiltasten auf den Joystick eingestellt sind, funktionieren diese
natürlich nicht mehr als Tastatureingabe.
Will man die Pfeiltasten als Tastatur benutzen, muss man vorher den entsprechenden Joyport deaktivieren.
Keyboard- und Joystick-Einstellung:

















gehe auf SETTINGS und JOYSTICK SETTINGS.   Es öffnet sich folgendes Menü:   














EIN Joystick darf nur aktiviert sein. Einen Port musst du mit NONE abschalten.
Viele Spiele fragen Port 2 KEYSET B ab. Versuche es also zuerst mit Port 2
Halt, so geht es aber (noch) nicht. Du musst ja noch die Tastaturbelegungen für den Joystick einstellen.

















Klicke CONFIG KEYSET A an   Es öffnet sich ein weiteres Menü:

















leider etwas verwirrend.
SOUTH = Pfeil unten   WEST = Pfeil links usw.
Du brauchst nur 4 Richtungen:
Oben, unten, rechts, links und den Feuerknopf.
Bewährt hat sich LEFT CTRL LINKE STRG TASTE

Den wollen wir einstellen.  Auf den Button FIRE BUTTON klicken.
Es öffnet sich ein kleines Fenster:



















PRESS KEY FOR FIRE
Drücke die linke STRG Taste. Der Feuerknopf ist aktiviert. Klicke dann auf WEST und drücke die LINKE PFEILTASTE
Stelle so alle 4 Pfeiltasten richtig ein. Dann klicke OK an.
Das gleiche Spiel wiederholst du dann mit CONFIG KEYSET B
Beide Joysticks haben jetzt die gleiche Belegung. Das ist aber egal, weil sowieso nur EIN Joystick aktiv sein darf.
Wichtig ist, dass jetzt Laufwerk(e) und Joystick(s) richtig eingestellt sind.
Ein Problem bleibt.
Du weißt nie, welches Spiel welchen Port verlangt. Das ist dann aber kein grosses Problem.
Einfach den anderen Port aktivieren.
Die meisten Games starten mit Feuer (STRG) oder mit Space (Leertaste).

Einstellungen speichern:
Wähle unter SETTINGS
SAVE SETTINGS ON EXIT
klicke das an und VICE speichert die Einstellungen.


TIPP:
Beende VICE und mache von VICE.INI eine Sicherungskopie.
VICE.INI mit RECHTE Maustaste anklicken und KOPIEREN wählen.
Im Ordner eine freie Stelle mit RECHTE Maustaste anklicken und EINFÜGEN wählen.
Haben sich irgendwann bestimmte Einstellungen geändert, einfach VICE.INI durch die Sicherheitskopie ersetzen.
Schon hat man wieder die gemachten Grundeinstellungen






**********************************************************

Hier befindet sich noch der alte Text.   Irgendwann wird dieser erneuert und angepaßt.

Zuerst wird gezeigt, wie man per Batch ein C64 Spiel starten kann.
VICE kann man sehr viele Parameter übergeben: Keyboard-/Joystickbelegung, Laufwerke und und.....

Ab sofort kannst du selber testen und experimentieren.
Vice Recorder Pack zeigt wie es geht.
Inhalt:
Vice Emulator einige Beispiel-Batchdateien.
Als Experimentiergame liegt Paul der Kaefer bei (d64).
Einige Info.txt Dateien etc.

Warum starten manche C64 Spiele nicht?
Manche C64 Spiele laden noch andere Programme nach.
TRUEDRIVE ist der wichtigste Parameter (Einstellung).
Wenn TRUEDRIVE aktiviert ist, wird das wahre C64 Laufwerk emuliert.
Das kann manchmal 1 - 2 Minuten dauern und man sieht oft nur einen schwarzen Bildschirm.
Dann läuft das Spiel am Ende aber auch.
Ist TRUEDRIVE deaktiviert, schaltet VICE auf den eigenen Schnelllader um.
Das Spiel startet dann auch ruckzuck, aber nur dann, wenn nichts nachgeladen wird.
Hier hat der VICE Emulator gegenüber dem CCS64 einen Nachteil.
Nachladeprogramme muss man im langsamen TRUEDRIVE Modus einstellen, sonst hängt sich das Spiel auf.

Die 3 wichtigsten Parameter:
TRUEDRIVE, JOYDEV und Laufwerk
Am C64 kann man mehrere Laufwerke anschliessen.
Am PC sind das z.B. A: B: C: usw.
Am C64 sind das 8, 9 usw. (Kassettenlaufwerk nicht einbezogen)

Parameter für TRUEDRIVE;
                 aktivieren: -truedrive                        deaktivieren: +truedrive

Der C64 hat 2 Joystick Ports.
Oft wusste man nie, welchen Port das Spiel abfragt.
In VICE nennt sich Port 1 JOYDEV1, Port 2 JOYDEV2

Batchbeispiel:
Angenommen VICE ist unter C:\VICE abgelegt
Die D64 Files (Spiele) sind unter C:\VICE\C64Spiele abgelegt.
Das D64 File PACMAN.D64 soll gestartet werden.
Joystickabfrage: Port2, Floppy-Laufwerk: 8
Die Batch liegt im VICE Ordner (nicht VICE\C64Spiele)
VICE selber nennt sich X64.EXE (das .EXE kann man weglassen).
Dann sähe die Batch so aus:

@echo off
cls
x64 +truedrive -joydev1 0 -joydev2 3 -fs8 C64spiele -autostart C64Spiele\Pacman.d64

Erklärung:

x64 = VICE (x64.exe)
-joydev1 0 = Joystickport1 wird dekativiert
-joydev2 3 = Joystickport2 wird aktiviert
-fs8 = Laufwerk 8
C64Spiele = Verzeichnis des D64 Files
-autostart = das Spiel startet automatisch
C64Spiele\Pacman.d64 = der komplette Pfad und das D64 File

Normal startet nun Pacman. doch was ist schon normal?
Problem:
Der Parameter AUTOSTART startet das ERSTE Programm auf der C64 Disk.
Manche Disk's sind aber leider etwas verunstaltet.
Wenn du auf Arbeitsplatz gehst und klickst Laufwerk C: an, siehst du das/die 'Directory' von Laufwerk C:, also den Inhalt.
Der Inhalt einer C64 Disk nennt sich Directory.
Viel Speicherplatz war ja nicht, deshalb ist so eine C64 Directory übersichtlich.
Diese wurde dann mit Tricks verziert.
Das sind dann keine Programme, das ist nichts und startet auch nicht.

AUTOSTART startet also das erste Programm auf der C64 Disk (D64 File).
Wenn das aber kein Programm ist, dann tut sich natürlich nichts.
Man sieht dann nur den blauen C64 Bildschirm.

Um herauszufinden, wie die Directory aufgebaut ist, gibt es ein kleines PC Programm.
Nennt sich D64List oder D64Lister.
Damit kann man sich das Directory eines D64 Files anzeigen lassen.

Ausführbare C64 Programme haben die Endung PRG.
Aber nicht alle PRG Programme lassen sich starten.
Das sind dann oft Unterprogramme, Nachladeprogramme etc.

Wenn ein Spiel (PRG) nicht an erster Stelle steht, sondern irgendwo anders, gibt es aber einen Trick, wie man das per Batch doch starten kann.

Beispiel:
Pacman steht irgendwo als PACMAN.PRG
Batch:
@echo off
cls
x64 +truedrive -fs8 C64spiele -joydev1 0 -joydev2 3 -autostart C64Spiele\Pacman.d64:"pacman"

ACHTUNG!!!!
Hier muss man aufpassen.
Ob in VICE oder D64Lister, alles wird in GROSSSCHRIFT angezeigt.
In der Batch muss man den Programmnamen aber in KLEINSCHRIFT schreiben.
C64Spiele\Pacman.d64 ist für VICE noch ein normaler Windowsbefehl. das :"pacman" nicht mehr. Das wird in's C64 Betriebssystem übersetzt.
Der Gross-/Kleinschriftmodus wird falsch interpretiert.
Schreibt man in der Batch PACMAN statt pacman, wird das falsch übersetzt.
Ein grosses P hat einen anderen ASCII Code als ein kleines p

Diese Seite wird irgendwann erweitert (wenn ich die Zeit finde).
Da VICE oder CCS64 ja den C64 auf PC bringen, kann man natürlich auch richtige C64 Programme einsetzen.
Ein D64 File emuliert ja eine C64 Diskette.
Es gibt C64 Programme, womit man z.B. ein Diskdirectory umgestalten kann.
Wie das geht, kommt noch.





DIN A4  ausdrucken
********************************************************I*
Impressum: Fritz Prenninger, Haidestr. 11A, A-4600 Wels, Ober-Österreich, mailto:schaltungen@schaltungen.at
ENDE